Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Niederlage zum Bezirksliga-Auftakt

Niederlage beim Aufsteiger: Wieso die U23 des TSV Buchbach trotz 88 Minuten Überzahl verlor

Johannes Schmauser war im Pech.
+
Johannes Schmauser war im Pech.

Wenn die eigenen Mannschaft fast ein ganzes Spiel lang in Überzahl spielt, erwartet man eigentlich einen klaren Sieg. Das dachten wohl auch die jungen Spieler des TSV Buchbach II und nahmen den Aufsteiger aus München auf die leichte Schulter.

München – Die U23 des TSV Buchbach hat gleich zum Punktspielauftakt in der Fußball-Bezirksliga Ost Lehrgeld bezahlt: Die Mannschaft von Trainer Manuel Neubauer unterlag bei Aufsteiger SK Srbija München trotz Überzahl-Spiel von 88 Minuten mit 0:3.

„Der beste Schiri, den ich jemals in der Bezirksliga gesehen habe“

Unterm Strich war der Sieg der ausgebufften Serben verdient, die Partie hätte freilich auch ganz anders laufen können. Denn bereits in der zweiten Minute sah Sinisa Antonic wegen hohen Beins die rote Karte. „Das war mit Sicherheit keine Absicht, aber Johannes Schmauser hatte sechs Stollen im Gesicht. Der Schiedsrichter hat nur unseren Mann angeschaut und sofort auf Rot entschieden“, so Neubauer, der vom Unparteiischen Anes Hadziabdic sehr angetan war: „Das war der beste Schiri, den ich in der Bezirksliga jemals gesehen habe. Schon vor dem Spiel hat er uns darauf aufmerksam gemacht, dass Hafir Kryezin wegen seines Alters erst ab 1. August spielberechtigt ist. Während des Spiels hat er alles gut gesehen und beurteilt. Das war echt souverän.“

Lesen Sie auch: Buchbach vor dem Tor zu unproduktiv: Wie ein Rückpass die Partie für Rain entschieden hat

Bei seiner Mannschaft hatte Neubauer das Gefühl, dass die Überzahlsituation nicht unbedingt förderlich war: „Vielleicht haben unsere Youngsters da gedacht, dass es leichter geht, eine routinierte Mannschaft weiß genau, dass sie gegen zehn Mann genauso viel Gas geben muss.“

Chancenverwertung als Knackpunkt

Wie schon in der Vorsaison wäre auch bei besserer Chancenverwertung mehr drin gewesen. Bei einem Klärungsversuch der Hausherren wurde Lukas Sehorz in der 37. Minute angeschossen, der Ball fiel Niko Llugiqi vor die Füße, doch der Buchbacher Angreifer schoss den schon fast am Boden liegenden Keeper Denic Krklec an. Im Gegenzug konnten die jungen Rot-Weißen einen langen Ball nicht verteidigen und Antonio Saponaro schlenzte die Kugel aus 16 Metern in den Winkel. Auch vor dem zweiten Treffer hatte die Gäste eine „Hundertprozentige“, doch Krklec wehrte nach einer Ecke den Kopfball von Schmauser aus drei Metern mit einem Reflex ab (73.), wiederum spielten die Serben einen langen Ball und David Androsevic krönte seinen Alleingang mit dem 2:0. Auch der dritte Treffer ging auf Androsevic (82.).

TSV Buchbach II: Seemann – Klein, Tavra, Gohn, Mörwald – Sehorz, Perovic, Weichselgartner, Brandwirth – Schmauser, Llugiqi.

Schiedsrichter: Hadziabdic (SC Wörnsmühl).

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Saponaro (38.), 2:0 Androsevic (73.), 3:0 Androsevic (82.).mb

Mehr zum Thema

Kommentare