Nichts ist unmöglich

Frei nach dem Motto "Nichts ist unmöglich" starteten die Bad Aiblinger Bezirksliga-Fußballer am Dienstag ihre Rückrundenvorbereitung, um vielleicht doch noch das Wunder Klassenerhalt zu schaffen.

Neun Punkte Rückstand gilt es gegenüber den Konkurrenten aufzuholen, und das in elf Pflichtspielen. Das Unterfangen wird umso schwerer, da sich Hauptkonkurrent Miesbach in dem ohnehin sowieso schon qualitativ hohen Kader nochmals verbessert hat.

"Wir schauen aber nicht auf die Konkurrenz, sondern legen unser Augenmerk auf das wichtige erste Rückrundenheimspiel am 15. März gegen den SV Aschau", so Abteilungsleiter Andreas Wegscheider. Dieser konnte im Winter gleich drei Neuzugänge verpflichten: Die Rückkehrer Thomas Markl (ein Jahr ohne Spielpraxis), Hans Waldhör, die beide schon in der Jugend beim TuS spielten, sowie Andreas Baumann (1860 Rosenheim 2). Eigentlich drei weitere "Neuzugänge" sind Mathias Katozka, Paul Krabichler und Fabio Hopf, die in der Vorrunde nur wenige Spiele absolvieren konnten, jetzt aber wieder fit sind.

Nicht mehr im Kader sind Max Akdogan (SV Kolbermoor), Philipp Nordmann und Sinan Celik (beide SV Nußdorf).

"In den 22 Einheiten sowie Testspielen wollen wir uns taktisch und körperlich auf das erste Spiel vorbereiten. Solange wir eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt haben, kämpfen wir um diese. Aufgeben kommt nicht infrage", gibt sind Trainer Franz Pritzl kämpferisch.

Folgende Testspiele wurden abgeschlossen: 8. Februar in Gaissach, 15. Februar gegen Grünwald (Spielort Kunstrasen DFI), 19. Februar gegen Griesstätt Kunstrasen DFI, 22. Februar in Moosburg, 26. Februar gegen Bruckmühl Kunstrasen DFI, 1. März gegen Lenggries Kunstrasen DFI, 8. März Blitzturnier in Schloßberg mit Amerang, 9. März gegen Ostermünchen Kunstrasen DFI.

Kommentare