Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Testspiel-Klatsche für die Eishockeyspieler

Nicht gekonnt oder nicht gewollt? Waldkraiburg erst nach 0:8-Rückstand aufgewacht

Kein Vorbeikommen gab es für EHC-Stürmer Florian Maierhofer an dem Star-Neuzugang Torhüter Stefan Vajs. Er blieb in seinen 31 Minuten Spielzeit ohne Gegentreffer.
+
Kein Vorbeikommen gab es für EHC-Stürmer Florian Maierhofer an dem Star-Neuzugang Torhüter Stefan Vajs. Er blieb in seinen 31 Minuten Spielzeit ohne Gegentreffer.
  • VonAlexander Ahrends
    schließen

0:8 lagen die Waldkraiburger Eishockeyspieler beim Testspiel in Königsbrunn zurück, als ihnen wenigstens noch eine Resultatsverbesserung gelang. Trotzdem gab es eine deftige Klatsche.

Köningsbrunn – Die Löwen aus Waldkraiburg verloren beim Ligakonkurrenten aus der Eishockey-Bayernliga, dem EHC Königsbrunn im zweiten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison 3:8. Bleibt zu hoffen, dass das Trainer-Duo Alex und Sergej Piskunov wichtige Erkenntnisse aus diesem Spiel gewinnen konnte, denn es sah alles andere als gut aus, was Waldkraiburg bot.

Start war verheißungsvoll

Dabei begann das Spiel verheißungsvoll. Nach nicht einmal zehn Sekunden tauchte der Löwe Sebastian Stanik allein vor dem Tor von Stefan Vajs, der in der ersten Hälfte des Spiels zwischen den Pfosten für Königsbrunn stand, auf, vergab jedoch die große Möglichkeit zur frühen Führung. Auch Königsbrunn zeigte von Anfang an eine starke Leistung, welche vielleicht auch auf das eben erst absolvierte Trainingslager zurückzuführen ist. In der 13. Minute fiel das erste Tor durch Gustav Veisert, der auch drei Minuten später den 2:0-Pausenstand markierte.

Nach sieben Sekunden das nächste Gegentor

Ganze sieben Sekunden dauerte der neue Durchgang, da zappelte der Puck erneut im Netz hinter Christoph Lode. Tim Bullnheimer war der Torschütze zum 3:0 für die Hausherren. Die Löwen konnten allenfalls kleine Entlastungsangriffe gegen spielfreudige Königsbrunner entgegensetzen, doch waren die nun warmgeschossen und die Löwen schienen demotiviert. Nicolas Baur und Gustav Veisert erhöhten auf 5:0 .

Erst nach drei weiteren Gegentoren aufgewacht

Der dritte Durchgang war der stärkste der Waldkraiburger Gäste. Dennoch bedurfte es drei weiterer Tore der Gastgeber bis die Mannschaft um Sergej und Alex Piskunov aufwachte. Marco Sternheimer (48., 52. Minute) und Alexander Strehler erhöhten auf 8:0. Die letzten Spielminuten ließ man die Löwen noch einmal etwas aufdrehen. Zuerst traf Christian Neuert in der 53. Minute, im Anschluss (55.) besorgte Leon Decker humorlos aus dem Halbfeld das zweite Tor der Löwen, bevor Michal Popelka in der 57. Minute auf Zuspiel von Neuert den dritten Treffer erzielen konnte.

Tim Bullnheimer wirbelt durch die EHC-Defensive um Verteidiger Lars Bernhard und Torhüter Christoph Lode. Paolo Del Grosso

Das nächste Spiel der Löwen ist ein Heimspiel. Am Freitag, 16. September geht es um 20 Uhr gegen Geretsried in der heimischen Raiffeisen-Arena. Es bleibt zu hoffen, dass Lehren aus diesem Spiel gezogen wurden.

Mehr zum Thema

Kommentare