Neustart in Bad Aibling

Bad Aibling – Nachdem sich die Leitung der TuS Bad Aibling Fireballs nach Saisonende entschlossen hatte, für die 1.

Damen-Mannschaft das Spielrecht in der 2. Basketball-Bundesliga nicht wahrzunehmen und eine Klasse darunter in der Regionalliga anzutreten, warteten in den letzten Monaten die Fans gespannt auf die Mannschaftsaufstellung.

Vor wenigen Tagen wurde der Kader für die kommende Spielsaison vorgestellt – und zwar mit einigen Überraschungen, denn gleich drei ehemalige Aiblinger Bundesligaspielerinnen werden in der kommenden Saison wieder im Fireballs-Trikot auflaufen, nämlich Christina Schnorr, Liisi Sokman und Nikolina Marceta. Mit Laura Niebler (ehemals Wittmann), die von ihrer Spielzeit beim TSV Nördlingen ebenfalls Bundesliga-Erfahrung einbringt, kommt eine weitere routinierte Spielerin hinzu.

Neben diesen erfahrenen Spielerinnen machen das Team aber vor allem die Eigengewächse der TuS Bad Aibling Fireballs aus. Das „Konzept der eigenen Kräfte“, das sich in den letzten zwei Jahren bereits bei den Herren bewährt hat, soll nun auch konsequent im Damenbereich umgesetzt werden. So treten mit Vanessa Gibbels, Edona Shoshi, Sonja Nagel, Jana und Celine Degler, Denise und Nina Reichhardt sowie Angelika Gschwandtner sehr junge Aiblinger Spielerinnen an, die überwiegend seit der Grundschule bei den Fireballs spielen. Dazu kommen noch Spielerinnen aus der Region, wie Lena Fischhaber, die auch für Miesbach spielt, sowie Eva Hortmann und Isabella Lippert vom TV Miesbach, die mit Doppellizenz für Bad Aibling antreten. Betreut wird das Team von Trainerin Julijana Kancevic, die für Bad Aibling als Spielerin in der Bundesliga auf dem Parkett und als Assistant-Coach an der Seitenlinie stand, sowie Stefanie Kessler als Team-Managerin.

Das Ziel für die höchste Amateurliga lautet zunächst Klassenerhalt. Einen ersten Eindruck können die Zuschauer am Samstag um 19 Uhr im Sportpark Bad Aibling bekommen. Da geben die FireGirls ihr Debüt gegen Marktheidenfeld. re

Kommentare