Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weiter auf Rang elf der Bundesliga

Neunte Niederlage im 13. Spiel für Wasserburgs Basketball-Damen

Mikayla Williams war mit 19 Punkten noch beste Wasserburger Werferin bei der Niederlage in Marburg.
+
Mikayla Williams war mit 19 Punkten noch beste Wasserburger Werferin bei der Niederlage in Marburg.

Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg kommen nicht vom Fleck: Beim BC Marburg verloren die Damen vom Inn mit 60:77 und kassierten damit bereits die neunte Niederlage im 13. Spiel der laufenden Bundesliga-Saison.

Marburg – Die Wasserburger Basketball-Damen haben eine weitere Niederlage in der Bundesliga-Saison 2021/22 hinnehmen müssen. Gegen Marburg verloren sie mit dezimierten Kader am Ende mit 60:77 und stehen damit weiter auf Platz elf der Tabelle.

Führung nach dem ersten Viertel

Der Start der Partie war aus Wasserburger Sicht dabei aber nicht schlecht. Zwar gehörten die ersten Punkte noch Marburg, doch dann übernahmen die Damen vom Inn das Ruder und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Bis kurz vor Ende des ersten Viertels gestalteten die Innstädterinnen die Partie. Doch dann folgte der Einbruch im Spiel der Wasserburgerinnen und Marburg kam Punkt um Punkt heran. Am Ende des ersten Viertels führten die Wasserburgerinnen nur noch knapp mit 19:18.

Marburg schafft die Wende

Zu Beginn des zweiten Viertels übernahm Marburg dann die Führung. Bei den Damen vom Inn funktionierte die Offensive nicht mehr und auf der anderen Seite des Spielfeldes kamen die Blue Dolphins immer wieder zu einfachen Punkten. Somit waren die Wasserburger Damen am Ende der ersten Halbzeit mit 31:38 im Rückstand.

Im dritten Viertel den Anschluss verloren

Dennoch waren es nur sieben Punkte, die es aufzuholen galt. Eine bessere Verteidigung sowie Konzentration und Struktur in der Offensive waren gefragt, damit man den Rückstand aufholen hätte können. Doch wie so oft verpassten die Innstädterinnen im dritten Viertel den Anschluss. Es lief nicht im Angriff und zu viele Ballverluste und damit einhergehende einfache Punkte von Marburg erschwerten die Aufholjagd. Im Gegenteil: Die Gastgeberinnen konnten den Vorsprung Zug um Zug vergrößern. Damit betrug der Rückstand am Ende des dritten Viertels beim Spielstand von 41:59 bereits 18 Punkte.

Im letzten Viertel fehlten dann endgültig die Kräfte beim dezimierten Wasserburger Team. Damit stand am Ende mit 60:77 die neunte Niederlage der Saison.

Marburg nutzt Ballverluste besser

„Wir haben zwar Marburg zu 17 Ballverlusten gezwungen, hatten aber selbst genausoviele. Und Marburg hat dies besser genutzt als wir. Wie schon in den Spielen zuvor war es mal wieder das dritte Viertel, in dem wir die größten Probleme hatten und Marburg davonziehen ließen“, so Wasserburgs Trainer Rüdiger Wichote.

Am Mittwochabend steht das letzte Spiel vor Weihnachten an. Um 19 Uhr empfangen die Wasserburger Damen das Team aus Saarlouis in der Badria-Halle.

In Marburg spielten: Levke Brodersen (6 Assists), Elisa Hebecker (4 Assists), Laura Hebecker (17 Punkte, 3 Rebounds), Sarah Mortensen, Maria Perner (6 Punkte), Haliegh Reinoehl (8 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists), Rebecca Thoresen, Ana Vojtulek (10 Punkte, 3 Rebounds) und Mikayla Williams (19 Punkte, 8 Rebounds).

ms

Kommentare