Er weiß, wie man in die DEL2 aufsteigt: John Sicinski ist neuer Starbulls-Headcoach

+
John Sicinski (links) wurde am Mittwochabend als neuer Starbulls-Coach vorgestellt. Rechts der 1. Starbulls-Vorstand Marcus Thaller.

Die OVB-Sportredaktion brachte den Namen des neuen Starbulls-Trainers schon am 13. Mai  ins Gespräch und seit Mittwochabend steht der neue Coach für die Saison 2019/2020 fest: Der Deutsch-Kanadier John Sicinski tritt die Nachfolge von Manuel Kofler an und er weiß, wie man in die DEL2 aufsteigt.

Die Starbulls Rosenheim haben damit die Weichen im sportlichen Bereich neu gestellt und einen wichtigen Baustein hinzugefügt. John Sicinski (45) ist in Mississauga in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Nach seiner Zeit auf dem Union College spielte er in der ECHL und CHL und kam 1998 über den großen Teich nach Deutschland. Seine erste Station: der TEV Miesbach in der viertklassigen Regionalliga.

Nach einer Spielzeit im Oberland ging Sicinski nach Straubing in die Oberliga und schaffte mit den Niederbayern den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 2002/03 spielte er noch einmal in Nordamerika, ehe er wieder nach Deutschland zurückkehrte. Zunächst für zwei Spielzeiten zu den Stuttgart Wizards in die Oberliga, dann eine Saison beim EHC München in der 2. Bundesliga. Es folgten drei Jahre in Deggendorf, ein Jahr in Passau und noch einmal drei Jahre in Regensburg, ehe Sicinski 2013 zum EC Peiting wechselte – erst als Spieler, ab dem 30. Januar 2014 als Nachfolger von Peppi Heiß auch als Trainer.

Baindl und Fröhlich trainierten schon unter Sicinski

Damals im Peitinger Team: die jetzigen Starbulls-Akteure Michael Baindl und Michael Fröhlich. Sicinski blieb bis 2016 als Trainer in Peiting, wechselte dann nach Deggendorf und schaffte in seiner zweiten Saison dort den Aufstieg in die DEL2. Die abgelaufene Spielzeit brachte er nicht zu Ende, im Januar war für Sicinski in Deggendorf Schluss. In seiner aktiven Laufbahn brachte es der Deutsch-Kanadier auf 153 Partien (63 Tore, 91 Assists) in der 2. Liga, 477 Spiele (265 Tore, 453 Assists) in der Oberliga sowie 86 Begegnungen (83 Tore, 93 Assists) in der Regionalliga.

"Rosenheim war und ist eine Top-Adresse in ganz Eishockey-Deutschland"

Nach der erfolgten Vertragsunterschrift in Rosenheim sagt Trainer John Sicinski: „Ich freue mich riesig jetzt ein Teil der Starbulls Rosenheim-Familie zu sein. Rosenheim war und ist immer noch eine Top Adresse in ganz Eishockey-Deutschland. Ich habe bereits nach kurzer Zeit aus erster Hand gespürt, wieviel Leidenschaft und Ehrgeiz in diesem Verein steckt und so etwas motiviert und inspiriert mich ungemein. Ich will ab sofort meinen Teil dazu beitragen, um das gesamte Potenzial das in diesem Verein und in der ersten Mannschaft steckt, auszunutzen“, so Sicinski.

25 ernst zu nehmende Bewerbungen von Trainerkandidaten

Auch der erste Vorstand der Starbulls Rosenheim zeigte sich nach der geglückten Verpflichtung des neuen Cheftrainers sehr erfreut: „John verfügt über große Erfahrung und viele Kontakte im Trainergeschäft und hat seine Klasse, besonders bei der Meisterschaft mit dem Deggendorfer SC im Jahr 2018, bereits unter Beweis gestellt. Wir hatten circa 25 ernst zu nehmende Bewerbungen von Trainerkandidaten auf dem Tisch, aber für uns war recht schnell klar, dass John das beste Gesamtpaket für unseren Verein bietet.

"Voller Überzeugung für John entschieden"

Die Entscheidung wurde in einem breiten sportlichen Gremium des Vereins getroffen und dabei wurden alle uns wichtigen Faktoren beurteilt und bewertet. Nach sehr guten persönlichen Gesprächen mit ihm haben wir uns ganz bewusst und mit voller Überzeugung für John entschieden. Während dieser Gesprächsrunden waren wir besonders von seiner sehr positiven Art und seinen übereinstimmenden Gedanken für unser Rosenheimer Nachwuchskonzept angetan. John will unseren jungen Talenten Chancen aufzeigen und ihnen viel Eiszeit geben, um diese und unseren gesamten Kader sowie auch den Verein langfristig zu entwickeln“, so Marcus Thaller.

„Jeder Spieler hat eine klar zugewiesene Rolle“

In Rosenheim will Sicinski konsequent seine Eishockeyphilosophie verfolgen: „Meine Mannschaft wird immer bestens vorbereitet in jedes Spiel gehen. Jeder Spieler meiner Mannschaft hat eine klar zugewiesene Rolle und diese muss er in jedem Spiel, passend zu unserem Gameplan, umsetzen. Ich freue mich schon riesig darauf meine neuen Jungs kennenzulernen und sobald wir dann auf dem Eis sind, werde ich ihnen die passenden Systeme, Abläufe und Automatismen für eine erfolgreiche Saison beibringen“, sagt der hoch motivierte Starbulls-Chefcoach John Sicinski. re/bz/tn

Kommentare