Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 1:2 gegen Regensburg II

Später Nackenschlag für Wasserburg: Fußball-Bayernligist verliert in der 93. Minute

Maximilian Höhensteiger, der kurze Zeit später Gelb-Rot sah, bei seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich.
+
Maximilian Höhensteiger, der kurze Zeit später Gelb-Rot sah, bei seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich.

Das hat der Fußball-Bayernligist TSV Wasserburg nicht verdient. In Unterzahl kassierten die Löwen in der 93. Minute den Treffer zum 1:2.

Wasserburg ‒ Es läuft nicht für den TSV 1880 Wasserburg. Im Heimspiel gegen die Reserve des SSV Jahn Regensburg unterlagen die Innstädter durch einen Kopfballtreffer in der Nachspielzeit.

Über eine halbe Stunde in Unterzahl

In der Nachspielzeit überschlugen sich ohnehin die Ereignisse. Die Löwen spielten zu diesem Zeitpunkt seit über einer halben Stunde in Unterzahl, nachdem Maxi Höhensteiger in der 59. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. Der Jahn-Reserve fiel nicht viel ein, am Ende war es der ehemalige Zweitliga-Profi Markus Palionis, der in der 93. Minute eine Ecke einköpfte und Wasserburg einen Tiefschlag verpasste.

Mathias Heiß traf nur den Pfosten

Mit einem langen Ball unmittelbar nach dem Anstoß kam Wasserburg noch einmal nach vorne und Mathias Heiß setzte den letzten Schuss des Spiels an den Pfosten. Als der unsicher leitende Schiedsrichter Dr. Markus Huber aus Wurmannsquick eine letzte Ecke verweigerte, entlud sich der Ärger auf der Löwen-Bank und Trainer Niki Wiedmann sah die Rote Karte.

Mit zehn Spielern teuer verkauft

Zuvor hatten sich die Löwen zu zehnt teuer verkauft und dem Jahn nichts zugelassen, nachdem sie den Rückstand durch Torjäger Thomas Stowasser aus der 21. Minute unmittelbar nach dem Seitenwechsel egalisiert hatten. Nach langen Wochen ohne Sieg hatte der TSV 1880 Wasserburg unter der Woche alle verfügbaren Kräfte mobilisiert, lief aber erneut einem Rückstand hinterher, nachdem ein weiter Ball auf Stowasser durchgerutscht war und dieser cool vor Boschner einschob.

Dieser Schuss von Mike Neumeier verfehlte das Regensburger Tor.

Das 1:1 markierte Maxi Höhensteiger, der eine Simeth-Ecke nach Kopfballverlängerung von Maxi Hain aus kurzer Distanz über die Linie drückte (46.).

„Wir hätten uns heute den Punkt verdient“

„Wir hätten uns heute den Punkt verdient, aber es sollte wieder nicht sein. Jetzt müssen wir weitermachen und die Ruhe bewahren“, so Abteilungsleiter Kevin Klammer. Am kommenden Mittwoch haben die Löwen in Augsburg bereits die Gelegenheit, den Bock umzustoßen.

Wasserburg: Boschner, Neumeier, Maxi Hain, Kokocinski, Lindner, Höhensteiger, Denz (ab 65. Heiß), Ferreira Goncalves (ab 10. Vorderwestner, ab 86. Knauer), Simeth (ab 58. Barthuber), Schaberl, Kobl (ab 65. Wagner)

Tore: 0:1 Thomas Stowasser (21.), 1:1 Maxi Höhensteiger (46.), 1:2 Markus Palionis (93.)

Gelb-Rote Karte: Maxi Höhensteiger (59., wiederholtes Foulspiel)

Rote Karte: Trainer Niki Wiedmann (94., Unsportlichkeit)

Zuschauer: 350 jha

Kommentare