Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SKIBERGSTEIGEN

Nächstes WM-Gold für Bruckmühler Skibergsteigerin Niedermaier

Antonia Niedermaier holte sich auch die zweite Goldmedaille bei der WM.
+
Antonia Niedermaier holte sich auch die zweite Goldmedaille bei der WM.

Bei der Skimo-Weltmeisterschaft hat die 17-jährige Antonia Niedermaier aus Bruckmühl in der Nachwuchsklasse groß abgeräumt. Nach dem Sieg im Vertical Race gewann Niedermaier auch das Individual-Rennen und räumte das zweite Gold ab. Ein anderer deutscher Skibergsteiger wechselt hingegen das Sportgerät.

Andorra– Das Individual ist als Abschluss-Wettkampf der Skimo-Weltmeisterschaft in Andorra ausgetragen worden. Toni Palzer vom DAV Berchtesgaden bestritt damit sein letztes Rennen als Skibergsteiger. David Sambale vom DAV Immenstadt wurde überraschend Vize-Weltmeister bei den U23-Herren. Bei den U18-Damen siegte Antonia Niedermaier vom DAV Bad Aibling. Nach ihrem starken Auftritt im Vertical wenige Tage zuvor, erkämpfte sich die junge Athletin damit bereits ihre zweite Goldmedaille.

Dass sie dieses Jahr in Top-Form ist, hat Niedermaier eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Nach ihrem Triumph im Vertical, konnte sie auch im Individual der U18-Damen die Goldmedaille für sich beanspruchen. Die veränderte Strecke schien ihr dabei wie auf den Leib geschneidert zu sein. Bereits von Anfang an konnte sie sich souverän an die Spitze absetzen. Diesmal ließ sie es allerdings nicht, wie im Vertical, auf das Fotofinish ankommen, sondern kam über eine Minute vor der Zweitplatzierten Louise Trincaz aus Frankreich ins Ziel.

„Eigentlich fühlte ich mich noch ziemlich fertig vom Vertical, daher hätte ich wirklich nicht gedacht, dass es doch so gut gehen würde. Doch ich konnte schon beim ersten Anstieg vorne reinlaufen, bin dann einfach weiter und habe mich nicht mehr umgesehen. Die Strecke war nach der Änderung wie geschaffen für mich – die Anstiege schön knackig wie im Vertical und die Abfahrten auf Pisten, sodass ich Schuss fahren konnte“, freute sich die 17-Jährige aus Bruckmühl.

Anna-Maria Michel (DAV Berchtesgaden) und Sophia Weßling (DAV Lindau) belegten die Ränge neun und zehn. Bei den U18-Herren kam Finn Hösch (DAV Bergland München) auf Platz elf. Franz Eder (DAV Berchtesgaden) wurde bei den U20-Herren 20. Für eine Überraschung sorgte derweil David Sambale (DAV Immenstadt) bei den U23-Herren. Er holte sich sensationell die Silbermedaille hinter Sebastien Guichardaz aus Italien.

Für Toni Palzer war es nicht nur der letzte Wettkampf der WM 2021, sondern auch sein letzter Auftritt für das Skimo-Team Germany. In Zukunft tauscht der 27-Jährige nämlich die Ski gegen den Drahtesel und wird Teil des Raublinger Bora-hansgrohe-Teams sein. Eigentlich hätte das Individual-Rennen seine Paradedisziplin sein sollen, am Ende kam es jedoch etwas anders: Aufgrund von schlechten Wetterbedingungen musste der ursprüngliche Parcours auf präparierte Pisten verlegt werden und es waren nun 1580 Höhenmeter zu überwinden.

Am Ende wurde Palzer Siebter und sagte: „Ich denke nicht, dass ich mich mit dem Ergebnis verstecken muss und ich bin wirklich mächtig stolz auf das, was ich bei dieser WM aber auch über die Jahre hinweg geleistet habe. Jetzt ist der Fokus auf dem Profiradsport und ich freue mich schon riesig drauf. Für mich ist es wirklich eine große Ehre, Teil des Bora-hansgrohe Teams sein zu dürfen und ich hoffe, dass ich den Wechsel gut schaffe.“ Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden) landete auf Platz 14. Gold ging an Matteo Eydallin aus Italien. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare