Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nächster Wacker-Abgang: Lukas Aigner geht nach Chemnitz

Lukas Aigner trug zeitweise auch die Kapitänsbinde beim SV Wacker.
+
Lukas Aigner trug zeitweise auch die Kapitänsbinde beim SV Wacker.

Allmählich wird es dünn im zentralen Mittelfeld beim SV Wacker Burghausen: Jetzt hat auch noch Ex-Löwe Lukas Aigner den Regionalligisten nach zwei Jahren verlassen, zudem steht Alexander Riemann, der mit einem Profiangebot liebäugelt, auf der Kippe. Aigner ist bereits der zehnte Abgang in der Corona-Pause.

Burghausen – Defensiv-Allrounder Aigner, der in seiner Jugend beim SV Bruckmühl und beim TSV 1860 Rosenheim gespielt hat, wechselt mit sofortiger Wirkung zum Chemnitzer FC, der nach dem Drittliga-Abstieg den direkten Wiederaufstieg in Angriff nehmen möchte. In Sachsen wurde ja die Regionalliga-Saison abgebrochen, sodass die Regionalliga Nordost mit 20 Vereinen und 38 Spieltagen in die Saison 2020/21 startet, wobei der Tabellenerste ein direktes Aufstiegsrecht besitzt.

Schnell zum Führungsspieler entwickelt

„Aiges“ kam zur Saison 2018/19 vom TSV 1860 München nach Burghausen, entwickelte sich schnell zum Führungsspieler und erzielte in 45 Regionalligaspielen drei Treffer. „Wir bedanken uns bei Lukas Aigner, der auf und neben dem Platz immer vorangegangen ist. Er tut mit seinem Ehrgeiz und seiner Kämpfernatur jeder Mannschaft gut. Leider konnten wir uns nicht auf eine Verlängerung mit Lukas einigen“, so der Sportliche Leiter Karl-Heinz Fenk, der sich bei Riemann noch eine „kleine Chance“ auf den Verbleib ausrechnet. mb