Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Bronze für Ersatzmann Dorfer

Nächste Medaille für das deutsche Team? Biathleten hoffen auch im Sprint auf Spitzenplätze

Er sorgte mit einer Bronzemedaille für einen erfreulichen EM-Auftakt: Matthias Dorfer vom SV Marzoll.
+
Er sorgte mit einer Bronzemedaille für einen erfreulichen EM-Auftakt: Matthias Dorfer vom SV Marzoll.

Weiter geht es bei der Biathlon-Europameisterschaft am Arber mit den Verfolgungsläufen der Männer und Frauen.

Arber – Die Biathlon-Europameisterschaft am Arber wird an diesem Wochenende fortgesetzt. In den Sprints, den Verfolgungsläufen und den Staffeln hofft das Team des Deutschen Skiverbands auf weiteres Edelmetall, nachdem Matthias Dorfer vom SV Marzoll mit Bronze im Einzellauf für einen hervorragenden Auftakt sorgte.

Hoffnung auf weitere Spitzenplätze

Zudem machte das mannschaftlich geschlossen gute Ergebnis – vor allem bei den Frauen – Hoffnung darauf, dass es bei der Heim-EM für die deutsche Mannschaft weitere Spitzenplätze geben könnte. Für Dorfer hatte mit seinem Erfolg ein Auf und Ab der Gefühle in diesem Winter ein glückliches Ende genommen: Zunächst war die Saison „bis Weihnachten überhaupt nicht gut gelaufen.

Lesen Sie auch: Aschauer Biathletin Julia Kink zweimal Zweite beim Deutschlandpokal in Oberhof

Seitdem ging es aber sowohl im Laufen als auch im Schießen bergauf.“ Der 28-Jährige rückte ins IBU-Cup-Team, doch ins EM-Aufgebot kam er zunächst nicht. Als der ursprünglich nominierte Marco Groß (SC Ruhpolding) krankheitsbedingt ausfiel, konnte er jedoch nachrücken. „Wir hatten in Oberhof ein Ausscheidungsrennen um zwei EM-Plätze, das ich vor Florian Hollandt gewonnen habe. Trotzdem wurden wir erst beide nicht nominiert, da war ich ganz schön stinkig“, gibt er zu.

„Damit hätt ich nicht gerechnet“

Doch als Zusatzmotivation taugte das wohl sehr gut für das EM-Rennen. „Ich wusste zwar, dass die Form jetzt gut ist, aber mit einer Medaille hätte ich natürlich nicht gerechnet.“ Letztlich legte er die Grundlage für seinen dritten Platz mit einem fehlerfreien Schießen. Der 28-Jährige (+1:08,9 Minuten) usste sich nur dem Norweger Sverre Dahlen Aspenes (51:32,1 Minuten/0 Fehler) und dem Russen Anton Babikow (+11,6 Sekunden/0) geschlagen geben. Als Fünfte bot Philipp Horn (SV Frankenhain/+ 2:02,3/3) eine starke Leistung. Dorfer möchte im weiteren EM-Verlauf anknüpfen. „Wenn ich im Sprint beim Schießen eine Null schaffe, könnte ein Top-Ten-Platz drin sein.“

Das könnte Sie auch interessieren: Biathlon-Heim-EM: Trainer Remo Krug erhofft sich Medaillen

Drittbester Deutscher unter den 115 Teilnehmern auf der 20-km-Strecke war Dorfers Stützpunkt-Kollege Dominic Schmuck vom SC Schleching (+4:29,3/3) auf dem 25. Platz.

Die weiteren Platzierungen:

33. Lucas Fratzscher, WSV Oberhof +5:11,2/5, 41. Justus Strelow, SG Stahl Schmiedeberg +5:40,7/5; 81. Simon Kaiser, WSV Oberhof +9:26,6/7.

Bei den Frauen gab es zwar keine Medaille für die deutschen Athletinnen, aber sie landeten allesamt unter den Top 30 im Feld der 96 Teilnehmerinnen. Nach dem dritten Schießen lag Janina Hettich (SC Schönwald) sogar auf Gold-Kurs – doch mit zwei Fehlschüssen beim vierten und letzten Durchgang handelte sich die 25-Jährige zwei Strafminuten ein und wurde mit 1:06,5 Minuten Rückstand auf Siegerin Jewgenija Burtasowa (Russland/44:22,9/0) Sechste. Silber holte sich Alina Stremous (Moldau/+ 12,1/1) vor der Russin Natalja Gerbulowa (+ 16,4/0). Als Achte hielt Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf (+1:17,9/1) mit, Platz 14 belegte Vereinskollegin Marion Wiesensarter (+2:02,2/1).

Es folgten: 18. Juliane Frühwirt, SVM Tambach-Dietharz +2:14,2/2; 24. Karolin Horchler, WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt Ruhpolding +2:50,1/; 30. Hanna Kebinger, SC Partenkirchen + 3:54,3/3.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Am Samstag steigen die Verfolgungsläufe der Männer (10.30 Uhr) und Frauen (13.30 Uhr). Den EM-Abschluss bilden am Sonntag die Mixed-Staffel (10.30 Uhr) und die Single-Mixed-Staffel (13.30 Uhr).who

Mehr zum Thema

Kommentare