Nachwuchsarbeit macht sich bezahlt

-
+
-

Alljährlich bewerben sich etliche Vereine aus den diversen Sportarten um das „Grüne Band“ für vorbildliche Talentförderung im Verein, das die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mit 5000 Euro fördern.

Mit dem zweiten Platz ist der Tischtennisabteilung des SV-DJK Kolbermoor nun ein großer Erfolg gelungen. Es waren am Ende nur Nuancen, dass der SV-DJK Kolbermoor knapp hinter dem TV Hilpoltstein durch die Zielgerade lief. Kolbermoors Vorstandsmitglied Günter Lodes durfte sich freuen, dass man bei den Punkten der zusätzlichen Kaderförderung, der Prävention und auch den sozialen sowie pädagogischen Angeboten die volle Punktzahl erhielt. Punkten konnte man auch in Sachen Nachwuchsarbeit. Insgesamt vier Trainer (Bild) kümmern sich um die Stars von morgen. So hat der Verein neben der Ex-Kolbermoorerin Chantal Mantz inzwischen auch Naomi Pranjkovic sowie Laura Tiefenbrunner, die nach einem zweijährigen Engagement beim TSV Schwabhausen wieder in heimatliche Gefilde zurückgekehrt ist, und Luis Kraus hervorgebracht. Alle Akteure können bereits Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene vorweisen. Inzwischen hat man wieder einige Talente im Hintergrund, die in nächster Zeit in die Fußstapfen ihrer Vorbilder treten können. Alles in allem ist der zweite Platz eine Erfolgsgeschichte, die in der heimischen Tischtennisszene ihresgleichen sucht. Erlich/eg

Kommentare