Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unter den Top-Paaren gelandet

Nachwuchs-Eistänzer: DM-Erfahrungen mit Rang vier gesammelt

Das Eistanz-Paar Pache/Hörmann ist ausdrucksstark in der Kür.
+
Das Eistanz-Paar Pache/Hörmann ist ausdrucksstark in der Kür.

Der Bad Aiblinger Jonathan Hörmann hat mit seiner Eistanzpartnerin Savenna Pache einen weiteren Meilenstein in der Karriere errungen. Bei der Deutschen Meisterschaft belegten sie den vierten Rang und kamen ihrem Ziel Bundeskader wieder einen Schritt näher.

Neuss – In Neuss startete das Eistanzpaar Savenna Pache (EC Oberstdorf/ERC München) und Jonathan Hörmann (ERC München/ERC Bad Aibling) neben zwei weiteren bayerischen Eistanzpaaren bei der Deutschen Meisterschaft im Eistanz Nachwuchs unter strengen 2G-Regelungen. Sie belegten nach einem nervenaufreibenden Wettkampf mit 89,13 Punkten Rang vier.

Extrapunkte in den Pflichttänzen

Am ersten Wettkampftag zeigten Pache/Hörmann bis auf einen kleinen Ausrutscher souverän ihre Kantengenauigkeit, ihre Synchronität und ihr Musikgefühl in den Pflichttänzen Westminster Waltz und Blues. Das Preisgericht belohnte sie mit guten Bewertungen und gab ihnen für ihre beiden Vorstellungen auch extra Pluspunkte. Damit lagen sie mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz drei vor dem Chemnitzer Eistanzpaar Maeder/Lopez Moreno.

Durch Sturz aus dem Konzept gebracht

Bei ihrer Kür am nächsten Tag begannen Pache/Hörmann zunächst sehr konzentriert und engagiert. Allerdings brachte ein Sturz vor einem tänzerischen Teil die beiden aus dem Konzept und im Anschluss häuften sich kleine Fehler, die ihnen schlussendlich den Podestplatz kosteten. Trotz der anfänglichen Enttäuschung überwogen am Ende der Erfahrungswert eines so großen Wettbewerbs und die nochmals läuferische Verbesserung gegenüber dem Wettbewerb in Rom. Ihrem Ziel „Bundeskader“ sind sie wieder näher gerückt.

re

Mehr zum Thema

Kommentare