Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FIS-Masters-Cup

Nach zweijähriger Rennpause wieder auf dem Stockerl: FMC-Sieg für Walter Bauer

Walter Bauer aus Neubeuern überraschte beim FIS-Masters-Cup mit einem Sieg im Super-G.
+
Walter Bauer aus Neubeuern überraschte beim FIS-Masters-Cup mit einem Sieg im Super-G.

Der Neubeurer Walter Bauer war nach einer zweijährigen Rennpause erstmals wieder auf der beim FIS-Masters-CupRennpiste unterwegs und fuhr direkt aufs Podest.

Cerkno – Nach zweijähriger Rennpause wegen der Corona-Pandemie war Walter Bauer aus Neubeuern in Cerkno/Slowenien erstmals wieder bei vier Rennen um den FIS-Masters-Cup mit am Start. Auf dem Programm standen in dem slowenischen Skiressort ein Super-G, zwei Riesenslaloms und ein Slalom.

Dass der für den SC Bergen startende Neubeurer in der langen, rennfreien Zeit nichts von seinem früheren Können eingebüßt hat, stellte er gleich beim ersten Rennen eindrucksvoll unter Beweis. Beim Super-G fuhr er im Rennen der Herren Kategorie B (60 Jahre und älter) die Tagesbestzeit und gewann damit auch seine Klasse der 60- bis 64-Jährigen mit über eineinhalb Sekunden Vorsprung vor den starken Österreichern Gottfried Ascher, Stefan Aigner und Paul Fuchs. Bei den nachfolgenden Rennen lief es dann nicht mehr ganz so gut. Beim ersten Riesenslalom wurde Walter Bauer Siebter seiner Klasse und beim zweiten schied er aus. Beim Slalom sprang dann noch Platz acht heraus. Alle drei Rennen gewann Paul Fuchs.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Mit dabei waren in Cerkno von den heimischen Aktiven auch noch Heinrich Riesemann vom SV Taching und Veronika Vilsmaier vom SV Wacker Burghausen. Riesemann erreichte dabei in der Klasse der 70- bis 74-jährigen Herren als jeweiliger Dritter zwei Podestplätze, und zwar im Super-G und im Slalom. Bei den Riesenslaloms kam er als Achter und Fünfter seiner Klasse ins Ziel. Vilsmaier fuhr bei den Damen 65 bis 69 zunächst auf die Plätze sechs, fünf und sechs. Beim Slalom kam die Burghauserin nicht ins Ziel.

Maier in Cerkno nicht dabei

Obwohl für die zwei Riesenslaloms gemeldet, war Karin Maier vom SV Haiming in Cerkno nicht am Start. Bei den vorangegangenen FMC-Rennen im italienischen Gressan/Pila gab es für die Haimingerin aber gleich vier Podestplätze. Bei zwei Riesenslaloms wurde sie in ihrer Klasse der 50- bis 54-jährigen Damen zweimal Zweite, sowie bei einem Super-G und einem Slalom jeweils Dritte.

Nicht mehr beim FIS-Masters-Cup mit dabei ist die frühere Seriensiegerin Marianne Ascher vom SV-DJK Heufeld, die wegen anhaltender Kniebeschwerden derzeit keine Rennen bestreiten kann.sc

Kommentare