Nach Verbesserung auf der Schanze: Jakob Lange zurück an der Spitze

Jakob Lange (WSV Kiefersfelden)zeigte sich in Planica auf der Schanze stark verbessert. Breuer

Der Nordische Kombinierer Jakob Lange (Jahrgang 1995) aus Flintsbach war bereits einen Tag früher nach Planica gereist, um sich in einem freien Sprungtraining zusammen mit den Trainern Björn Kircheisen und Nico Reichenberger die letzte Sicherheit auf der großen K-125-Meter-Schanze für die beiden anstehenden Continentalcup-Wettbewerbe zu holen.

Planica– Beim ersten Springen waren 72 Athleten aus 17 Nationen mit dabei. Mit am Start war mit Luis Lehnert (Jahrgang 2000) vom WSV Oberaudorf auch ein zweiter Athlet des SV Inngau.

Zwei Inngauer unter den besten Zehn

Mit einem guten Sprung auf 122 Meter konnte sich Jakob Lange exakt gleich mit seinem Oberaudorfer Team-Kollegen auf dem 19. Zwischenrang platzieren. Für Lange, der im Continentalcup in der bisherigen Saisonverlauf der schnellste Läufer war, eine gute Ausgangslage für den anschließenden 10-Kilometer-Lauf. Nach dem Springen zeigte sich an der Spitze mit den ersten drei Plätzen durch norwegische Athleten (Skaarset, Soetvik und Tiller) ein gewohntes Bild.

Die beiden Inngauer Athleten starteten zeitgleich mit einem Abstand von exakt einer Minute zum Podest. Lange zeigte sich gewohnt laufstark und konnte sich bereits in der dritten Runde bis auf den zweiten Platz vorarbeiten. Der Flintsbacher holte dabei auf die zweit- und drittplatzierten norwegischen Athleten 1:30 Minuten auf und konnte sich fast noch den Sieg holen. Lediglich acht Sekunden fehlten ihm am Schluss auf den zwei Minuten vor ihm gestarteten Sprungsieger Skaarset. Damit erzielte Lange im dritten Continentalcup nacheinander Bestzeit auf der Loipe und wurde Gesamtzweiter. Dritter wurde der Team-Bronze-Gewinner der letzten WM, der Österreicher Paul Gerstgraser. Auch Luis Lehnert zeigte ein couragiertes Rennen und wurde Zehnter in diesem großen Starterfeld.

Am zweiten Wettkampftag erzielte Jakob Lange den besten Wettkampfsprung seit Jahren und platzierte sich auf dem siebten Zwischenrang im Sprungwettbewerb. Luis Lehnert erreichte mit 123 Metern ebenfalls eine gute Weite und belegte den 16. Rang. Nicht ganz zufrieden mit seinem Material, konnte sich Jakob Lange mit der sechsten Laufzeit noch bis aufs Podest vorkämpfen und erreichte erneut den zweiten Gesamtrang. Lehnert, noch im letzten Juniorenjahr, erreichte den 29. Gesamtrang.

Führung in der Continentalcup-Wertung übernommen

Für Jakob Lange war dieses Wochenende speziell im Sprungbereich ein sehr großer Schritt nach vorne. Er übernahm wieder die Führung in der Gesamtwertung des Continentalcups vor den beiden Norwegern Skaarset und Soetvik. Der Flintsbacher nimmt nun studiumbedingt eine Woche Auszeit, um sich im Anschluss auf zwei weitere Continentalcup-Wettbewerbe im österreichischen Eisenerz vorzubereiten. Zusätzlich steht dort erstmalig ein Team-Mixed-Wettbewerb auf dem Wettkampfplan. rap

Kommentare