Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Festtag für die Zuschauer

Nach quälenden 558 Tagen: Starbulls dürfen am Freitag wieder vor Fans im Eisstadion spielen

Eine Szene aus dem letzten Aufeinandertreffen beider Teams am 25. Oktober 2020. Tobi Draxinger versucht den Schuss eines Landshuters zu verhindern. Landshut gewann das Testspiel vor leeren Rängen mit 5:1.
+
Eine Szene aus dem letzten Aufeinandertreffen beider Teams am 25. Oktober 2020. Tobi Draxinger versucht den Schuss eines Landshuters zu verhindern. Landshut gewann das Testspiel vor leeren Rängen mit 5:1.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Es war Sonntag, 8. März 2020, als die Rosenheimer Eishockeyspieler ihr letztes Spiel gegen Weiden vor den eigenen Fans bestritten. Dann kam Corona. Am Freitag im Heimspiel gegen Landshut dürfen erstmals wieder Fans ins Rofa-Stadion.

Rosenheim – Für alle Eishockey-Fans und vor allem für die der Starbulls Rosenheim muss es sich anfühlen wie Weihnachten und Ostern an einem Tag: Nach quälenden 558 Tagen und dem 3:2-Heimsieg gegen Weiden am Sonntag, 8. März 2020, dürfen die Starbulls erstmals wieder vor Zuschauern im heimischen Rofa-Eisstadion spielen. Und weil der Gegner heute, Freitag, 19.30 Uhr, auch noch Landshut heißt, ist es doppelt schön.

Spiele gegen Landshut haben immer ihren Reiz

Da ist es auch egal, dass es sich nur um ein Testspiel handelt und beide Mannschaften eine Liga trennt – Spiele gegen Landshut haben immer ihren Reiz. Das letzte Spiel vor Zuschauern zwischen beiden Teams fand am Freitag, 11. Januar, in Rosenheim statt. Die Starbulls gewannen 3:2 nach Penaltyschießen.

Starbulls-Coach John Sicinski sagt vor dem Spiel gegen die Niederbayern: „Wir freuen und alle riesig auf diese Spiel und auf unsere Fans. Landshut ist für mich einer der Topfavoriten der DEL 2. Aber nur, weil der Gegner eine Klasse höher spielt, werden wir unseren Spielplan nicht ändern. Ich will Fortschritte sehen in dem was wir trainieren, ich will, dass wir 60 Minuten Gas geben und Landshut das Leben schwer machen.“

Trotz Niederlage Lob vom Trainer

Trotz der 1:3-Niederlage im letzten Testspiel gegen Leipzig erhielt das Starbulls-Team ein Lob vom Trainer: „Was ich nach dem ersten Drittel 40 Minuten gesehen habe, hat mir gefallen. Wir spielten uns viele gute Chancen heraus, das Tempo war gut, wir haben die Scheibe kontrolliert und waren die bessere Mannschaft. Aber wir haben das Tor nicht getroffen“. Und genau das muss besser werden. Schon gegen Landshut und auch am Sonntag beim Gastspiel in Garmisch gegen den Ligakonkurrenten SC Riessersee.

Starbulls wieder mit Manuel Edfelder

Wieder mit dabei ist bei den Starbulls Stürmer Manuel Edfelder, der letzte Wochen leicht angeschlagen pausieren musste. Im Tor steht zumindest gegen Landshut Andreas Mechel.

Ins Stadion dürfen bis zu 3000 Zuschauer das Duell der beiden Eishockey-Erzrivalen verfolgen dürfen. Der Stadionbesuch ist nur für Personen zulässig, die die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) erfüllen. Ein Lichtbildausweis oder Führerschein ist zur Gegenprüfung mitzunehmen.

3G-Check an den Zugangswegen

Der 3G-Check findet an den Zugangswegen zum Parkplatz des Rofa-Stadions statt.

Im Stadion gilt eine ständige Maskenpflicht mit medizinischen Masken. Stoff-Masken sind nicht zulässig.

Kommentare