Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kreis Mühldorf sendet zwei Sportlerinnen nach Olympia

Nach Olympia ist vor Olympia

Sprinterin Alexandra Burghardt aus Töging strahlte nach ihrem DM-Titel in Braunschweig.
+
Sprinterin Alexandra Burghardt aus Töging strahlte nach ihrem DM-Titel in Braunschweig.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Töging/Niedertaufkirchen. – Eine große Ehre: Gleich zwei Sportlerinnen konnte der Landkreis Mühldorf zu den Olympischen Spielen nach Tokio entsenden.

Alexandra Burghardt aus Töging wurde bei den Leichtathletik-Titelkämpfen in Braunschweig deutsche Meisterin über 100 und 200 Meter und qualifizierte sich für zwei Rennen bei Olympia. In Tokio sprintete sie über 100 Meter bis ins Halbfinale, mit der deutschen Staffel über 4x100 Meter blieb der große Medaillentraum für die Sportlerin der LG Gendorf Wacker Burghausen aber verwehrt – am Ende blieb der fünfte Rang.

Letztlich war das Jahr 2021 für die gebürtige Mühldorferin aber mehr als gelungen. Zu den DM-Titeln und den ordentlichen Olympia-Auftritten kamen auch neue persönliche Bestzeiten – und am Ende eine ganz besondere Herausforderung. Denn Burghardt hat die Sportart gewechselt: Die Sprinterin nutzt ihren enormen Antritt nun im Eiskanal statt auf der Tartanbahn. Als Anschieberin von Mariama Jamanka hat sich Burghardt im Zweierbob bereits für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking qualifiziert. Sie könnte damit in die Fußstapfen der US-Amerikanerinnen Lauryn Williams (2012 Gold mit der 4x100-Meter-Staffel in London, 2014 Silber im Zweierbob in Sotchi) und Lori Jones (2012 Vierte im Hürdenlauf in London, 2021 Weltmeisterin im Zweierbob als Anschieberin von Kailie Humphries) treten.

Carina Wimmer aus Niedertaufkirchen gelang die Sensation der Schießsport-EM in Osijek: Sie wurde Europameisterin mit der Luftpistole. Die 25 Jahre alte Sportsoldatin vom SV Kelheim Gmünd setzte sich im Finale mit 242,3 Ringen hauchdünn gegen die Russin Witalina Bazaraschkina (242,0) durch. Zusammen mit Monika Karsch und Doreen Vennekamp gewann Carina Wimmer auch noch EM-Gold im Team-Wettbewerb. Im Finale wurde Bulgarien mit 16:10 besiegt.

Bei den Olympischen Spielen konnte sich Wimmer dann allerdings nicht für die Finalrunde der besten acht qualifizieren. In der Einzelkonkurrenz mit der Luftpistole belegte sie am Ende den 20. Rang, während ihre EM-Finalgegnerin Gold gewann. Auch die Niedertaufkirchnerin hatte in Tokio einen zweiten Auftritt, der endete aber ebenfalls vorzeitig. Im Mixed-Bewerb wurde sie mit Christian Reitz (Regensburg) Zwölfte der Qualifikation und verpasste den Final-Durchgang letztlich um vier Ringe, was das sportlich überaus gelungene Jahr für Wimmer allerdings keineswegs schmälern kann.

Carina Wimmer aus Niedertaufkirchen holte Doppel-Gold bei der EM und startete bei Olympia.

Kommentare