MIT CHARLES KAHN KAMEN DIE MATCHBÄLLE

Nach dem zweiten 3:0-Sieg der Mühldorfer Zweitliga-Volleyballer: Kontakt zur Spitze

Charles Kahn (im Angriff) kam, sah und drehte das Spiel: Mit 3:0 dominierte Mühldorf in Mainz.
+
Charles Kahn (im Angriff) kam, sah und drehte das Spiel: Mit 3:0 dominierte Mühldorf in Mainz.

„Ich denke mit dem Abstieg werden wir nichts mehr zu tun haben!“ Eine solche Aussage ist untypisch für den Mühldorfer Volleyballtrainer Michi Mayer, aber wer als Aufsteiger 26 Punkten auf dem Konto hat und am Wochenende zwei klare 3:0-Siege einfährt, darf so optimistisch sein.

Mühldorf – Zweimal Brandstetter, Ferch und Fecko und dann noch Bartsch und Gschwendtner: Warum sollte Mühldorfs Trainer Michi Mayer auch viel an der Mannschaftsaufstellung ändern, wenn diese Formation am Tag zuvor in der 2. Volleyball-Bundesliga ein klares 3:0 gegen Bliesen eingefahren hatte? Er ging jedenfalls zu Beginn der Sonntagspartie gegen TGM Mainz-Gonseheim auf Nummer sicher, gönnte aber mit zunehmender Dauer des Spiels auch allen anderen Mühldorfern Einsatzzeiten. Die belohnten den Trainer mit einer souveränen Vorstellung, ein weiteres 3:0 war die Folge und die Erkentnnis von Michi Mayer. „Ich denke mit dem Abstieg werden wir nichts mehr zu tun haben!“

Mit 26 Punkten Kontakt zur Spitze

Eine solche Aussage ist untypisch für den Mühldorfer Trainer, der sich sonst mit Prognosen eher zurückhaltend zeigt. Jetzt, nachdem Mühldorf knapp die Hälfte seiner Pflichtspiele absolviert hat, ist jedoch leiser Optimismus durchaus erlaubt. 26 Punkte haben die Innstädter auf dem Konto, bleiben damit in Kontakt zur Spitze, die Mimmenhausen als Tabellenführer (37 Zähler) anführt vor dem SSC Karlsruhe (34) und dem TSV Grafing (32). Wichtiger aber ist der Abstand zu den Abstiegsplätzen mit Friedrichshafen auf dem letzten Rang (2 Punkte), Mainz (5), Bliesen (7) beziehungsweise Kriftel(12) und Freiburg (13). „Ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, folgerte Mayer nach der Partie am Sonntag in Mainz.

Mit stolz geschwellter Brust nach Mainz

Die stärkste Überzeugungskraft hatte an diesem Tag einmal mehr Thomas Brandstetter. Der Mühldorfer Kapitän zeigte nicht nur in Bliesen eine starke Vorstellung, er schlug auch am Sonntag mit voller Wucht auf, nahm glänzend an und griff nicht nur am Netz effektiv an, sondern platzierte auch die Bälle aus dem Hinterfeld ins gegnerische Feld. „Ein eigentlich schwieriges Spiel“, meinte Mayer noch vor dem Spiel, „denn wir haben die Favoritenrolle inne. Das taugt uns nicht so.“ In der Tat kam der TSV mit stolz geschwellter Brust nach Mainz, nachdem der Mühldorfer Truppe keine 24 Stunden vorher ein deutliches 3:0 gegen Bliesen gelungen war. Mainz ist Vorletzter, hat bislang erst fünf Punkte auf dem Konto, hat aufgrund coronabedingter Spielabsagen viel Nachholbedarf,ein enormes Trainingsdefizit und vorallem kaum Spielpraxis.

Mühldorf machte von Beginn an Druck, Thomas Brandstetter schlug zur 3:0-Führung auf, ein Vorsprung, den die Mühldorfer gut verwalten konnten. Abwehrstarke Mainzer konnten zwar zwischendrin immer wieder aufschließen (17:17), schafften es sogarn einmal die Führung an sich zu reißen (21:20), nachdem der Mainzer Trainer Manuel Lohmannreagiert hatte und seinen schwächelnden Zuspieler Lennart Heinz Fuchs gegen Sebastian Dinges auswechselte. Das war der Zeitpunkt, als auch Mayer reagierte und Youngster Fritz Vähning für Hauke Ferch ins Spiel brachte. Von da an dominierte Mühldorf. Wieder servierte Tom Brandstetter dreimal in Folge, diesmal zum Satzball, das 25:22 war die Folge.

Konsequent die Führung ausgebaut

In Durchgang zwei ließ Mayer die Aufstellung unverändert, gönnte weiterhin Fritz Vähning Spielzeit und Mühldorf war weiterhin spielbestimmend. Konsequent bauten die Mühldorfer ihre Führung aus (9:5, 17:12), Mayer brachte zwischenzeitlich Fabian Liemer für Fabian Bartsch und Chares Kahn für Flo Gschwendtner, die weiter Punkte für Mühldorf sammelten und schließlich auch das 25:19 besiegelten.

Michi Mayer packte seinen Joker aus

Im dritten Durchgang ließ Mayer dann wieder die Stammformationen ran, doch plötzlich war Sand im Getriebe gegen eine Maizner Mannschaft, die stark aufschlug und auch in der Abwehr ziemlich fix war. Die Folge: Eine 12:8-Führung der Gastgeber. Mayer reagierte, brachte Vähning für Ferch, um die Mühldorfer wieder in die Spur zu bringen. Es dauerte dann bis zum 18:17, als die Mühldorfer endlich wieder das Zepter in die Hand genommen hatten. Mainz aber wollte nicht aufgeben, hatte sogar beim 22:19 den Satzgewinn in greifbarer Nähe, als Michi Mayer seinen Joker auspackte. Beim 20:22 brachte er Charles Kahn für Flo Gschwendtner ins Spiel und der wendete mit seinem Aufschlag das Blatt, sorgte sogar für zwei Matchbälle (24:22). Allerdings stemmte sich Mainz noch mit aller Kraft dagegen. Der vierte Matchball brachte aber dann doch den Sieg für Mühldorf (27:25).

Einmal mehr sicherte sich Diagonalspieler Fabian Bartsch den Titel des MVP, des wertvollsten Spielers. Fünf Spiele in Folge sind die Mühldorfer nun ungeschlagen. Als Tabellensiebter und entsprechend selbstbewusst freut sich das Mühldorfer Team auf das erste Heimspiel in diesem Jahr. Nächsten Sonntag geht es um 16 Uhr gegen den TuS Kriftel. enk

Mehr zum Thema

Kommentare