Eishockey-Bayernliga

Sechs-Punkte-Wochenende für Waldkraiburg – Auf Heimsieg gegen Buchloe folgt 5:2 in Erding

Josef Huber setzte mit seinem Treffer zum 7:2 den Schlusspunkt.
+
Josef Huber setzte mit seinem Treffer zum 7:2 den Schlusspunkt.

Waldkraiburgs Bayernliga-Eishockeyspieler gerieten im Heimspiel gegen Aufsteiger Buchloe zwar mit 0:1 in Rückstand, doch dann drehten die Löwen auf. Am Ende stand es vor 199 Zuschauern 7:2 für den EHC. Am Sonntag in Erding war der nächste Sieg fällig.

Waldkraiburg – Siebter Spieltag in einer zunehmend verwirrenden Eishockey-Bayernligasaison 2020/2021. Das Pandemiethema, kurzfristige Änderungen auf politischer Ebene und nicht zuletzt Erkrankungen oder Verdachtsfälle in einigen Teams, würfeln die Eishockeywelt gehörig durcheinander. Lediglich drei der 15 Teams können die volle Anzahl an Spielen vorweisen. Ein Team war der Gegner des EHC Waldkraiburg, der ESV Buchloe, den die Waldkraiburger mit einer 2:7-Packung auf die Heimreise schickten.

Am Sonntag 5:2-Sieg der Löwen in Erding

Die Waldkraiburger Eishockeyspieler haben am Sonntagabend auch das Auswärtsspiel in Erding mit 5:2 (1:1, 3:1,1:0) gewonnen und damit das zweite Sechs-Punkte-Wochenende geschafft. Für die Löwen trafen: Rousek (2) Hradek (2) und Bergmann. 

1:0-Führung für die Gäste aus Buchloe

Buchloe startete mit mehr Tempo als erwartet in dieses Spiel und war so nicht nur auf Augenhöhe, sondern den Löwen streckenweise sogar etwas überlegen. Beide Teams hatte jeweils eine Chance und nach viel Geplänkel ohne zwingende Möglichkeit, war es Nico Vogl der auf der rechten Seite durchbrach, abzog und vor 199 Zusehern nur das Torgestänge traf. Dann musste Philip Seifert für die Löwen auf der Strafbank und Buchloe ging in Führung. Michal Telesz fasste sich in Überzahl ein Herz, überrannte die halbherzig verteidigenden Löwen und traf zur Buchloer Führung. Die hielt etwa sechs Minuten lang, dann war es Leon Judt, der die Löwen mit einem Schuss von der blauen Linie wieder auf die Spur brachte und das 1:1 (17.) ertzielte. Die Löwen waren jetzt konzentrierter und so ging der EHC vor der Drittelsirene sogar noch in Führung. Auf dem Spielberichtsbogen wurde für das 2:1 Tomáš Rousek eingetragen, nach Auswertung der Videobilder war Michail Guft-Sokolov der Torschütze. Er fälschte einen Schlenzer von Jeske zum 2:1-Pausenstand .

Lesen Sie auch:Das erste Sechs-Punkte-Wochenende

Das zweite Drittel war, bis auf wenige Ausnahmen fest in den Händen der Löwen. Buchloe war beeindruckt von der Geschwindigkeit des Spiels und die „Piraten“ mussten in der 26. Und 27. Minute einen Doppelschlag des EHC hinnehmen. Zuerst war es Patrick Zimmermann, der nach einem scharfen Querpass von Michail Guft-Sokolov zum 3:1 einnetzte. Nur eine Minute später war es Philipp Seifert, der von der blauen Linie mit einem satten Schuss zum 4:1 traf. Am Aufwind der Löwen konnte auch das zwischenzeitliche 4:2 durch Philip Wolf, der den Puck förmlich über die Linie kämpft, nichts ändern. Nur zwei Minuten später rückte Mathias Jeske die Verhältnisse wieder gerade und erzielt das 5:2.

Im dritten Durchgang erhielt auch die dritte und vierte Reihe von Trainer Piskunov mehr Eiszeit und die nutzten die „jungen Wilden“ durch Tore. Zuerst war es Eduard Dmitrik, der mit seinem ersten Tor in einer Seniorenmannschaft glänzte und fünf Minuten später durfte sich Josef Huber in die Torschützenliste eintragen.

Neun verschiedene Torschützen

Danach ließen die Löwen nichts mehr anbrennen und so endete dieser Spieltag mit drei Punkten für den EHC, neun Toren für die Fans und neun verschiedenen Torschützen für beide Teams.

Spielstatistik:EHC Waldkraiburg – ESV Buchloe 7:2 (2:1, 3:1, 2:0). Tor: Yeingst (Lode); Abwehr: Jeske; Kanzelsberger A.; Schmidt; Rott; Bergmann; Selinger; Seifert; Angriff: Dmitrik; Lode; Guft-Sokolov; Huber; Ludwig; Rousek; Schneider; Judt; Straka; Trox; Vogl; Zimmermann;

Tore: 0:1 (11.) Telesz (Barchmann, Hofer); 1:1 (17.) Judt; 2:1 (20.) Guft-Sokolov (Jeske); 3:1 (27.) Zimmermann (Guft-Sokolov); 4:1 (28.) Seifert (Judt, Bergmann); 4:2 (29.) Wolf (Krafczyk, Wittmann); 5:2 (31.) Jeske (Rousek, Guft-Sokolov); 6:2 (46.) Dmitrik (Rousek, Ludwig); 7:2 (51.) Huber (Lode, Dmitrik);

Zuschauer: 199; Strafen: Waldkraiburg: 6, Buchloe: 6 aha

Kommentare