Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DRITTE STARBULLS.NIEDERLAGE IN FOLGE

Nach dem Rosenheimer 1:3 gegen Peiting: Jetzt rückt auch Rang zwei weit weg

Der 1:1-Ausgleich für die Starbulls durch Curtis Leinweber (links).
+
Der 1:1-Ausgleich für die Starbulls durch Curtis Leinweber (links).
  • Thomas Neumeier
    vonThomas Neumeier
    schließen

Taumeln die Starbulls Rosenheim kurz vor den Play-offs in ihre erste Krise in der laufenden Spielzeit der Eishockey-Oberliga Süd? Die Frage hat durchaus ihre Berechtigung.

Rosenheim– Das Rosenheimer 1:3 im Nachholspiel der Eishockey-Oberliga Süd vor heimischer Kulisse gegen Peiting war nun schon die dritte Niederlage am Stück für die Mannen von Trainer John Sicinski, die damit nicht nur den Kontakt zu Spitzenreiter Regensburg, sondern auch den Tabellenzweiten Selb aus den Augen verloren haben.

Keine Lehren aus der Niederlage in Höchstadt

Und es hatte den Anschein, als hätten die Starbulls keine Lehren aus der Niederlage in Höchstadt gezogen, denn erneut verschliefen die Rosenheimer das erste Drittel. Ohne Dominik Kolb, bei dem eine alte Verletzung wieder aufgebrochen war, und den gesperrten Simon Heidenreich, ließen die Starbulls die Gäste gewähren und waren einmal mehr viel zu weit von ihren Gegenspielern. Völlig unverständlich, dass die Hausherren dem erfahrenen Ty Morris nach etwas mehr als einer Minute eine völlig offene linke Flanke boten und dieser sich die Chance nicht entgehen ließ und eiskalt zur Peitinger Führung einnetzte.

Kaum Torchancen im ersten Drittel

Großartige Möglichkeiten zum Ausgleich gab es im ersten Drittel nicht, die Starbulls hatten vielmehr Glück, dass sie nur mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine gingen, denn alleine Peitings Niederländer Nardo Nagtzaam hatte noch zwei Hundertprozentige ausgelassen. Nicht umsonst meckerte Verteidiger Maxi Vollmayer seine Kollegen in der 20. Minute mal lautstark an, sich „nicht so billig“ versetzen zu lassen.

Trainer Sicinski: „Das hatte ich mir so nicht vorgestellt“

„Das hatte ich mir so nicht vorgestellt“, bekannte Sicinski nach dem Spiel. Immerhin stellte er fest, dass seine Mannschaft im zweiten Abschnitt „den Kampf angenommen und die Checks zu Ende gefahren“ hatte. Und schon besaß das Spiel eine andere Note. Rosenheim hatte die Freundschaftsspiel-Atmosphäre abgelegt, ging mehr auf den Körper, drückte vom Tempo her auf die Tube und hatte mehr Konsequenz in seinen Aktionen. Der verdiente Lohn war der Ausgleich durch Curtis Leinweber, der aus kurzer Distanz einschob, nachdem Tobias Draxinger noch gescheitert war.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Im letzten Abschnitt zunächst ein offener Schlagabtausch

Der letzte Abschnitt war zunächst ein offener Schlagabtausch mit Chancen zur Führung auf beiden Seiten: Kyle Gibbons, Draxinger und Vollmayer verpassten für die Starbulls, Nagtzaam und Daniel Reichert für Peiting, das nicht locker ließ und Sicinski überraschte, dass trotz der vielen Spiele kein Kräfteverschleiß bei den Gästen zu erkennen war. Die Entscheidung fiel in Peitinger Überzahl, für die der routinierte Ty Morris clever gegen den jungen Alexander Biberger gesorgt hatte. Morris legte selbst Hand an Bibergers Schläger und provozierte so eine Strafzeit, im Powerplay traf Reichert.

Chance für Tobias Meier, der seinen Gegenspielern entwischt war.

„Morris weiß, wie man seinen Körper einsetzen muss“

„Morris weiß, wie man seinen Körper einsetzen muss“, meinte Sicinski – Routine schlägt Unerfahrenheit. In der Schlussphase musste Rosenheim riskieren und ersetzte Goalie Andi Mechel durch einen sechsten Feldspieler. Einem Scheibenverlust folgte dann aber der dritte Peitinger Treffer durch Nagtzaam ins leere Tor.

Am Freitag Heimspiel gegen Passau

Den Starbulls bleibt nur wenig Zeit, um wieder in die Spur zu finden: Am Freitag steht das Heimspiel gegen Passau auf dem Plan. Dann werden wohl Verteidiger Florian Krumpe und Stürmer Philipp Lode fehlen, die während der Partie raus mussten. Sicinski befürchtete einen längerfristigen Ausfall der beiden Spieler.

Eine der guten Peitinger Möglichkeiten durch Thomas Heger.Ziegler

Spielstatistik:Starbulls Rosenheim – EC Peiting 1:3 (0:1, 1:0, 0:2). Starbulls: Mechel (Stettmer) – Krumpe, Vollmayer; Draxinger, Schütt; Gottwald, Frank; Biberger – Meier, Baindl, Höller; Daxlberger, Leinweber, Gibbons; Slezak, Bakos, Lode; Geischeimer, Stanik, März.

Tore: 0:1 (2.) Morris/Heger, Feuerecker, 1:1 (30.) Leinweber/Draxinger, Daxlberger, 1:2 (54.) Reichert/Nagtzaam, Feuerecker – PP1, 1:3 (59.) Nagtzaam/Feuerecker, Mazanec; Schiedsrichter: Kapzan und Polaczek; Strafminuten: Rosenheim 10, Peiting 8.

Mehr zum Thema

Kommentare