Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stürmer fällt wohl gegen Ravensburg aus

Nach Autounfall: Alan Reader verletzt

OVB
+
Starbulls-Stürmer Alan Reader ist nach einem Autounfall verletzt und fällt voraussichtlich gegen Ravensburg aus.

Rosenheim - Schlechte Neuigkeiten für die Starbulls-Fans und Trainer Franz Steer vor dem Start in die Halbfinal-Serie am Freitag in Ravensburg: Stürmer Alan Reader war am vergangenen Wochenende in der Nähe seiner Heimatstadt Augsburg in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt.

Glücklicherweise hat er sich nur eine Hand- und Fußverletzung zugezogen - und außerdem eine Gehirnerschütterung. Dabei hatten Reader und seine Frau noch Glück im Unglück, denn bei einem Überholvorgang auf einer Landstraße krachte das Auto des Starbulls-Stürmers laut Trainer Franz Steer unverschuldet mit einem plötzlich auf der Gegenfahrbahn ausscherenden Auto zusammen.

"Ich glaube nicht, dass er spielen kann", sagt Steer und deshalb ist der Rosenheimer Coach gezwungen seine zuletzt gut funktionierenden Sturmreihen umzustellen. Zu Mitch Stephens, der mit Reader und DNL-Spieler Dominik Daxlberger zusammenspielte, wird Steer eventuell Marius Möchel stellen. "Ich kann doch Stephens nicht mit zwei DNL-Spielern zusammenspielen lassen", begründete Steer gestern seine Überlegungen, ohne dabei die Leistungen seiner Jungspunde schmälern zu wollen. Aber ein erster Sturm mit zwei Nachwuchsspielern wäre dann doch außergewöhnlich, auch wenn Steer in den letzten Wochen immer wieder mit genauso unkonventionellen wie erfolgreichen Entscheidungen überraschte.

Ob eventuell Florian Zeller (Handverletzung) wieder einsatzfähig ist, entscheidet sich in den nächsten Trainingseinheiten. Definitiv beendet ist die Saison für Thomas Schenkel, beim Finnen Tommi Hannus (Kieferbruch) besteht noch ein Fünkchen Hoffnung, falls die Serie gegen Ravensburg lang wird beziehungsweise die Starbulls das Finale erreichen. "Momentan darf er allerdings nicht einmal auf das Rad steigen", sagt Steer.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Mehr zum Thema

Kommentare