Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Turbulente Schlussphase

Nach Aufholjagd doch noch verloren – Waldkraiburgs Eishockeyspieler unterliegen Miesbach 2:3

Chance für den EHC Waldkraiburg durch Christian Neuert, doch Miesbachs Keeper Geratsdorfer pariert.
+
Chance für den EHC Waldkraiburg durch Christian Neuert, doch Miesbachs Keeper Geratsdorfer pariert.

Kurz vor Schluss sah der TEV Miesbach im Spiel gegen die Waldkraiburger Löwen wie der sichere Sieger aus. Die Löwen schlugen per Doppelpack zurück, kassierten aber noch den späten Treffer, der das Spiel für Miesbach entschied.

Waldkraiburg – Viel schlechter hätten die Vorzeichen für das Spitzenspiel in der Eishockey-Bayernliga beim EHC Waldkraiburg aus Sicht des TEV Miesbach fast nicht sein können. Die Kreisstädter waren aufgrund der zahlreichen Ausfälle ohnehin schon stark dezimiert, kurz vor dem Spiel gesellte sich dann auch noch Top-Scorer Patrick Asselin zum Lazarett. Doch die Miesbacher schlugen sich in einem spannenden und durchaus sehenswerten Spiel von der ersten Minute an wacker.

Die Gäste waren dabei die cleverere Mannschaft, die ihr Powerplay effizienter ausnutzten. So führten die Rot-Weißen nach dem zweiten Drittel mit 2:0. Im letzten Drittel kamen die Waldkraiburger Löwen mit einem Doppelpack zum 2:2 zurück ins Spiel, ehe der EHC noch einen Treffer kassierte und die Partie mit 2:3 verlor.

Deml trifft für Miesbach

Das Spiel war von Beginn an geprägt von zahlreichen Strafen auf beiden Seiten, die der kleinliche Schiedsrichter in regelmäßiger Folge verteilte. Im ersten Miesbacher Powerplay rettete TEV-Keeper Anian Geratsdorfer bei einem Break und einer Zwei-auf-Eins-Situation bärenstark, dann brachte Sebastian Deml die Kreisstädter in Überzahl per Direktabnahme in Führung.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Waldkraiburg mehr vom Spiel, doch der TEV arbeitete in der Defensive sehr konsequent und störte die EHC-Angreifer stets im richtigen Moment. Das 0:2 fiel zehn Sekunden vor Drittelende. Franz Mangold stocherte den Puck in einer unübersichtlichen Situation über die Linie.

Später Doppelschlag reicht nicht

Jubel von Philipp Lode nach dem 2:2-Ausgleich in der Schlussphase. Kurz darauf gelang Miesbach der Siegtreffer.

Nach 55 Minuten sah der TEV eigentlich schon wie der sichere Sieger aus, als bei den Löwen plötzlich der Knoten platzte. Durch einen Schlagschuss im Powerplay und einem weiteren Schuss von der Blauen Linie, der unhaltbar abgefälscht wurde, stand es vier Minuten vor Schluss plötzlich 2:2. Doch der TEV hatte noch ein Ass im Ärmel. Baindl nahm eine Auszeit, Waldkraiburg kassierte eine weitere Strafe und Bobby Slavicek markierte in Überzahl den Siegtreffer zum 2:3.

Lesen Sie auch: Die Löwen waren nicht zu stoppen: 6:2-Sieg in Peißenberg

„Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben auch nach dem 2:2 die Ruhe behalten, die Chancen bekommen und genutzt. Es war durchwegs eine starke Teamleistung, jetzt hat man gesehen, dass wir gegen gute Mannschaften gewinnen können“, resümierte Baindl.

EHC Waldkraiburg – TEV Miesbach 2:3 (0:1/0:1/2:1)

Torfolge: 0:1 (10.) Deml (Slavicek, Fischhaber), 0:2 (40.) Mangold (Fischhaber, Meier), 1:2 (55.) Brenninger (Hradek, Vogl), 2:2 (56.) Lode (Kanzelsberger), 2:3 (58.) Slavicek (Fe. Feuerreiter, Frosch).

Strafen: EHC 16 – TEV 22.

Zuschauer: 353.

Mehr zum Thema

Kommentare