Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


58:64-Niederlage im Heimspiel

Nach Aufholjagd: Bad Aiblinger Basketball-Damen unterliegen dem Spitzenreiter

Der Ball landete zu selten im Korb: Die Basketball-Damen aus Bad Aibling verloren das Spitzenspiel gegen >Nördlingen
+
Der Ball landete zu selten im Korb: Die Basketball-Damen aus Bad Aibling verloren das Spitzenspiel gegen >Nördlingen

In der Schlussphase wurde es noch einmal spannend: Bad Aiblings Basketball-Damen starteten eine Aufholjagd gegen Nördlingen, doch dann wurde ein Foulspiel beim Versuch den Ausgleich zu erzielen nicht geahndet.

Bad Aibling – Das Spitzenspiel in der Basketball-Regionalliga der Damen zwischen Bad Aibling und Nördlingen wurde seinem Namen von Anfang an gerecht. Das Spiel war von hoher Intensität gekennzeichnet und am Ende setzte sich der Spitzenreiter aus Nördlingern mit 64:58 durch.

Probleme in der Defensive

Die Fireballs-Damen hatten von Beginn an in der Defensive Probleme. So stand es nach den ersten zehn Minuten 11:18. Aber es spricht für Bad Aibling und die eigenen Ziele, dass mit Rebecca Mertens eine Nachwuchsspielerin aus den eigenen Reihen in so einem wichtigen Spiel in der Startformation stand. Trainerin Navina Pertz nach der Partie: „Die jungen Spielerinnen haben mein Vertrauen und können in diesen Situationen sehr viel lernen“. Und die Jugendspielerinnen zahlen das Vertrauen mit guten Aktionen und großen Fortschritten zurück.

Gäste zu abgezockt und souverän

Im zweiten Spielabschnitt trafen die Aiblingerinnen gute Wurfentscheidungen, allerdings kam in dieser Phase Pech hinzu und einige sichere Würfe fanden nicht den Weg in den Korb. Mit einem Rückstand von 19:31 ging es in die Pause.

Lesen Sie auch: Ligen-Spielbetrieb nimmt wieder Fahrt auf

Die zweite Halbzeit begannen die Gastgeberinnen mit hohem Druck, aber zu abgezockt und souverän hielten die Gäste aus Schwaben die Aiblingerinnen auf Abstand. Bei dem Stand von 22:40 (25. Minute) schien es, als wäre die „Messe gelesen“. Doch zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels fingen die Aiblingerinnen nochmals Feuer. Der erste von drei Dreiern von Sophia Schreiner (11 Punkte bei 100 Prozent Trefferquote) und ein spektakulärer Block von Christina Schnorr ließen den Funken auf die Tribüne überspringen.

Aufopferungsvoller Kampf

Trotz eines Rückstands von 12 Punkten mit Beginn des letzten Viertels hatte man das Gefühl, dass das Spiel noch nicht entschieden ist. Aufopferungsvoll mit der Unterstützung der Zuschauer kämpften sich die Damen von der Mangfall Punkt um Punkt heran.

Eine Minute vor Ende verkürzte Liisi Sokman mit ihrem bis dahin ersten Dreipunktwurf auf 56:58. Im direkten Gegenzug gelang den Aiblingerinnen eine Balleroberung und Christina Schnorr sprintete dem Ausgleich entgegen. Bei ihrem Abschluss wurde sie gestoppt, der Foul-Pfiff blieb aus. Und so gewannen die Nördlingerinnen 64:58 in einem hochklassigen Spiel.

Es spielten: Schnorr 22, Sokman 11 (1 Dreier), Schreiner S. 11 (3), Kreuzer 4, Redeker 3 (1), Nagel 3 (1), Schreiner M. 2, Mertens 2, Fischhaber, Lippert, Papadakis.

Die Herren 2 der Fireballs gewannen gegen Glonn mit 60:45 und stehen damit an der Tabellenspitze.re

Mehr zum Thema

Kommentare