Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Sportgerichtsurteile

Rotflut und Handgreiflichkeiten: Ampfing und Feichten verlieren Punkte am grünen Tisch

Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte.Die Führung des Deutschen Fußball-Bundes hat die zunehmende Gewalt gegen Amateur-Schiedsrichter scharf verurteilt und den ehrenamtlichen Unparteiischen die volle Unterstützung zugesagt. +++ dpa-Bildfunk +++
+
Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte.Die Führung des Deutschen Fußball-Bundes hat die zunehmende Gewalt gegen Amateur-Schiedsrichter scharf verurteilt und den ehrenamtlichen Unparteiischen die volle Unterstützung zugesagt. +++ dpa-Bildfunk +++

Schiedsrichter Jan Dirrigl (SV Aichkirchen) hatte bereits vier Ampfinger Landesliga-Fußballer mit roten und gelb-roten Karten vom Feld geschickt. Als noch einer gehen musste, wurde die Partie abgebrochen.

Rosenheim/Mühldorf – Niederlagen am grünen Tisch: Der TSV Ampfing (Landesliga) und der TSV Feichten (A-Klasse 5) haben ihre zuletzt abgebrochenen Spiele endgültig verloren.

Umstrittener Spielabbruch

Das Verbands-Sportgericht billigte den umstrittenen Spielabbruch beim Ampfinger Gastspiel in der Landesliga Südost bei der SpVgg Landshut Mitte Oktober und sprach den Gastgebern drei Punkte zu. Schiedsrichter Jan Dirrigl (SV Aichkirchen) hatte bereits vier Ampfinger mit roten und gelb-roten Karten vom Feld geschickt – nach Ansicht der Gäste zumeist überzogene Entscheidungen. Dennoch hielten die „Schweppermänner“ bis in die Nachspielzeit ein 2:2. Doch mit dem fünften Platzverweis für Nadil Buljubasic in der 92. (!) Minute war der TSV so dezimiert, dass der Unparteiische abbrechen musste.

Handgreiflich gegen den Unparteiischen

Auch vier Klassen tiefer sorgte ein Spielabbruch für Schlagzeilen: Der TuS Kienberg war gegen den TSV Feichten in der A-Klasse 5 gerade mit 3:2 in Führung gegangen, als Schiedsrichter Tim Janßen (SC Anger) den vierten Spieler der Gäste vom Platz schickte. Er hatte ihn unflätig beleidigt. Als der des Feldes verwiesene Feichtener daraufhin auch noch handgreiflich gegen den Unparteiischen wurde, brach er das Spiel ab. Zu Recht, wie das Kreis-Sportgericht jetzt entschied. Die Punkte gehen mit einer 2:0-Wertung an den TuS Kienberg, der damit auf drei Punkte an Tabellenführer Schnaitsee heranrückt.

Zu viele Spieler aus der „Ersten“ dabei

In der B-Klasse 4 wird aus einem 5:1-Sieg des SV Oberbergkirchen II gegen den SV Alzgern am „grünen Tisch“ ein 0:2. Der SVO hatte zu viele Spieler aus der ersten Mannschaft eingesetzt.

Der SV Erlstätt hat seine zweite Mannschaft aus der C-Klasse 7 zurückgezogen. Das Schlusslicht hatte bereits das „Flex“-Modell genutzt und hatte zeitweise „Neun gegen Neun“ gespielt. Der einzige Sieg gelang dem SVE gegen die DJK Traunstein II (3:0). re

Kommentare