Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


250 Kilometer in den Schweizer Alpen zurückgelegt

Nach 87 Stunden im Ziel: Schneider/Bernard vollenden die Königsdistanz beim Eiger-Ultratrail

Glücklich: Nach 87 Stunden waren Schreiner und Bernard im Ziel.
+
Glücklich: Nach 87 Stunden waren Schreiner und Bernard im Ziel.

250 Kilometer und rund 15 000 Höhenmeter mussten die Teilnehmer des Königsdistanz beim Eiger-Ultratrail in den Schweizer Alpen zurücklegen. Mit dabei war auch ein Duo aus der Region.

Grindelwald – Der Eiger Ultratrail in der Schweiz hat in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Zu diesem Anlass wurde eine neue Strecke und Königsdistanz ins Leben gerufen. 250 km und rund 15 000 Höhenmeter hatten die Läufer/-innen dabei rund ums Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch zurückzulegen.

Maximal 100 Stunden bis zum Ziel

Gelaufen wurde in 51 Teams zu je zwei oder drei Teilnehmern auf einer unmarkierten Strecke. Die Orientierung erfolgte per GPS-Track. Es gab unterwegs sechs Life-Bases mit Verpflegung und Möglichkeit zum Schlafen und Duschen, sowie zwei weiteren reinen Verpflegungsstellen. Für die ganze Strecke durften die Läufer/-innen maximal 100 Stunden brauchen.

Gut gelaunt: Christian Schreiner aus Götting (rechts) und der Rosenheimer Armin Bernard.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Bernard/Schneider brauchen 87 Stunden

Christian Schreiner (56) vom SV DJK Götting und Armin Bernard (59) aus Rosenheim haben sich dieser Herausforderung gestellt und liefen nach 87:37 Stunden erschöpft, aber glücklich im Ziel in Grindelwald ein.

Lesen Sie auch: Neue Gesichter bei den EHC- Eishockeyspielern: Diese Starbulls-Förderlizenzspieler kommen

Die beiden erfahrenen Ultraläufer mussten dabei neben der herausfordernden Strecke mit vielen steilen Anstiegen, auch mit der großen Hitze und sehr wenig Schlaf zurechtkommen. Das wurde aber ausgeglichen durch eine wunderschöne Laufstrecke und das gemeinsame Erlebnis, diese Aufgabe zusammen mit Sportlern aus mehreren Nationen bewältigt zu haben.re

Mehr zum Thema

Kommentare