Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zum Auftakt gleich zweimal gefordert

Mühldorfs Zweitliga-Volleyballer bekommen Verstärkung vom Erstligisten Unterhaching

Gleich zweimal müssen die Mühldorfer Volleyballer am Wochenende ausrücken. Am Samstag sind die Mannen von Cheftrainer Heiko Roth gegen die L. E. Volleys aus Leipzig gefordert, am Sonntag wird das Rückspiel gegen Delitzsch bestritten.
+
Gleich zweimal müssen die Mühldorfer Volleyballer am Wochenende ausrücken. Am Samstag sind die Mannen von Cheftrainer Heiko Roth gegen die L. E. Volleys aus Leipzig gefordert, am Sonntag wird das Rückspiel gegen Delitzsch bestritten.

Die Mühldorfer Volleyballer haben sich Verstärkung aus Unterhaching geholt. Der Zweitligist tritt mit seinen beiden Verstärkungen am Wochenende zweimal an.

Mühldorf – Das Jahr beginnt spektakulär für die Volleyballer des TSV Mühldorf in der 2. Bundesliga. Zweimal müssen die Mannen um Cheftrainer Heiko Roth am Wochenende ran. Am Samstag geht es zum ersten Aufeinandertreffen zu den L. E. Volleys nach Leipzig. Am Sonntag darauf will Mühldorf im Rückspiel gegen Delitzsch den 3:0-Erfolg des Hinspiels wiederholen.

Michi Mayer springt als Trainer fpr Heiko Roth ein

Mit dabei: Michi Mayer als Trainer. Er springt für Heiko Roth ein, der sich im Krankenstand befindet. Außerdem sitzen zwei Spieler im Bus in Richtung Sachsen, die bisher nicht auf der Kaderliste aufgetaucht sind. Die beiden Unterhachinger Paul Gehringer und Juro Petrovic sollen den Mühldorfern helfen, den Klassenerhalt zu sichern.

Die Mühldorfer haben sich die beiden Erstligaspieler an den Inn geholt, nachdem die 1. Liga ihre Spielzeit bereits beendet hat, beide sozusagen freigestellt werden konnten. Dass sie nun für Mühldorf angreifen, liegt daran, dass Mittelblocker David Fecko Vaterfreuden entgegenblickt und sich etwas zurücknehmen möchte. „Am Wochenende ist Fecko noch dabei. Danach wird er allerdings nur noch für Heimspiele zur Verfügung stehen, weil er natürlich zu Hause sein möchte, wenn er Vater wird“, erklärt der Volleyball-Abteilungsleiter Stefan Bartsch.

Der 1,98 Meter große Spieler ist 22 Jahre jung

Paul Gehringer könnte die Lücke füllen. Der 1,98 Meter große Spieler ist 22 Jahre jung und hatte bereits vielversprechende Eisätze in Haching. Er ist Mittelblocker und flexibel integrierbar, sagt Bartsch

Der zweite Hachinger Juro Petrovic ist ein Diagonalspieler, 1,93 Meter groß und erst 18 Jahre jung. „Wir brauchen beide Spieler um unsere Ausfälle zu kompensieren“, erklärt Bartsch und verweist darauf, dass Außenannahmespieler Fritz Vähning in der laufenden Saison wohl nicht mehr ins Team zurückkehren wird. Er hatte vor einigen Wochen eine schwere Knie-Operation und muss sich vollkommen rehabilitieren, bevor wieder an Volleyball zu denken sei.

„Die Nachwuchsspieler sind noch nicht soweit“

Die Frage stellt sich: Warum Spieler von auswärts und nicht den eigenen Nachwuchs rekrutieren? Dazu sagt Bartsch: „Die Nachwuchsspieler sind noch nicht soweit, um uns signifikant in der 2. Bundesliga helfen zu können.“ Felix Schinko, der schon Teileinsätze hatte, Moritz Wöls und James Feuchtgruber seien außerdem in der zweiten Herrenmannschaft unverzichtbar, wenn dort der Aufstieg in die Landesliga sichergestellt werden soll.

Nicht nur dort rechnet Bartsch mit Siegen. Auch am Wochenende sind sechs Punkte einkalkuliert, um mit dem Abstieg so schnell wie möglich nichts mehr zu tun zu haben. Die große Unbekannte steht am Samstagabend um 19 Uhr in der Sporthalle in der Brüderstraße in Leipzig auf dem Feld. Es ist nämlich die erste Begegnung in dieser Saison gegen die L. E. Volleys, nach dem das Hinspiel aufgrund eines Wasserschadens in der Nutz-Arena verschoben werden musste. Die Marschrichtung ist klar definiert: Ein Sieg muss her gegen die Sachsen, die erst vier Partien von insgesamt 14 für sich entscheiden konnten und damit nur Zwölfter von 14 Teams sind.

Am Sonntag gegen Delitzsch

Gegen Delitzsch (Sonntag, 16 Uhr) spricht die Statistik für Mühldorf. Das Hinspiel in der Nutz-Arena in Mühldorf hatten die Mühldorfer klar mit 3:0 gewonnen.

Delitzsch hatte einen schwachen Auftakt in die Saison hingelegt, drei Niederlagen in Folge hingelegt, bevor sich das Team um Benedikt Bauer gefangen hatte und mittlerweile sogar Mühldorf überholt hat. Als Tabellensiebter empfangen die Siebtplatzierten aus Sachsen die Oberbayern die aktuell Rang neun in der Tabelle einnehmen. Bislang haben die Innstädter sechs ihrer zwölf Spiele gewonnen. Delitzsch hat bereits 15 Partien absolviert, davon sieben Partien gewonnen.

Nur eine kurze Weihnachtspause

„Die Spieler hatten nur eine kurze Weihnachtspause, trainieren wieder seit dem 28. Dezember und sind motiviert“, sagt Abteilungsleiter Bartsch. Lediglich Diagonalspieler Laurenz Welsch war unter der Woche etwas angeschlagen. Doch pünktlich zum Wochenende sollte er fit sein, sagt Bartsch. Die beiden neuen Spieler sind bereits mit von der Partie, doch wird es zunächst Fecko sein, der auf das Spielfeld treten wird. „Petrovic und Gehringer haben bislang nur einmal mittrainiert, werden aber Kurzeinsätze bekommen“, meint Bartsch. Beide Partien werden im Internet auf sportdeutschland.tv übertragen.je

Mehr zum Thema

Kommentare