Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Vorjahr sah das noch anders aus

Mühldorfs Volleyballer am Samstag in der Favoritenrolle: Derby in Grafing ohne Publikum

Tim Aust, gerade mal 17 Jahre alt, schlug noch im vergangenen Jahr für das Mühldorfer Team auf. Jetzt steuert er wieder die Bälle in Grafing. Fabian Bartsch.
+
Tim Aust, gerade mal 17 Jahre alt, schlug noch im vergangenen Jahr für das Mühldorfer Team auf. Jetzt steuert er wieder die Bälle in Grafing. Fabian Bartsch.

Viel „junges Gemüse“ spielt bei den Grafinger und Mühldorfer Volleyballern. Manchmal trainieren beide Mannschaften sogar zusammen, aber Samstag in Grafing sind die beiden Team Gegner.

Mühldorf  – Beim letzten Aufeinandertreffen war die Favoritenrolle ganz klar verteilt: Die Grafinger gewannen sowohl das Hin- als auch Rückspiel gegen Mühldorfs Zweitliga-Volleyballer. Wenn jetzt am Samstag die Mühldorfer nach Grafing in die Jahnsporthalle zum Lokalderby reisen, sind die Karten neu gemischt. Denn der Meister der vergangenen Saison hat einen großen Aderlass hinnehmen müssen.

Noch im mail ein Grafinger 3:0-Sieg

Noch im Mai feierten die Grafinger Herren nach ihrem 3:0-Sieg gegen Bliesen zum zweiten Mal nach 2018 den Meistertitel in der 2. Bundesliga. Zuspieler und Kapitän Fabian Wagner – ein Mühldorfer Eigengewächs – wurde zudem zum Spieler der Saison auserkoren. Nach neun Spielen in der neuen Saison sieht die Bilanz ganz anders aus: Zwei Fünfsatzspiel und ein Dreisatzspiel gegen die Youngsters Friedrichshafen konnten die Grafinger für sich entscheiden. Dass die Grafings Volleyballer nach ihrer Zweitliga-Meisterschaft jetzt auf einem Abstiegsplatz stehen, hängt mit einem radikalen Umbruch in der Mannschaft zusammen.

Fast alle älteren Spieler haben aufgehört

Fast alle älteren und erfahrenen Stammspieler aus der Meistermannschaft haben aufgehört.

Für die Grafinger mit ihrem jungen Kader ist erklärtes Saisonziel der Klassenerhalt. Noch an Board ist Benedikt Doranth, der frühere bei Herrsching in der ersten Liga spielte, und bei Grafing nicht nur als Spieler, sondern auch als Teammanager und Co-Trainer aktiv ist. Nicht mehr dabei sind Fabian Wagner, Thomas Stretz, Michael Zierhut, Julius Höfer, Benno Voggenreiter und Dominik Stork – meist aus beruflichen Gründen. Das hat auch das Durchschnittsalter der Grafinger Mannschaft stark nach unten korrigiert. Im Derby stehen also zwei junge Mannschaften gegenüber.

Die Grafinger sind nicht zu unterschätzen

Der neue Grafinger Zuspieler ist für die Mühldorfer kein Unbekannter. Tim Aust, gerade mal 17 Jahre alt, schlug noch im vergangenen Jahr für das Mühldorfer Team auf. Man kennt sich: Im Sommer „beachte“ er sich mit dem Mühldorfer Libero, Kilian Nennhuber, ebenfalls erst 17, zum Deutschen Meistertitel in der U18.

Viel „junges Gemüse“ also bei den Grafingern, mit denen die Mühldorfer ab und zu sogar trainieren, wenn beide Mannschaften nicht in voller Manschaftsstärke zum Training in München in der gleichen Halle aufkreuzen. Doch der Mühldorfer Volleyball-Abteilungsleiter Stefan Bartsch, warnt: „Die Grafinger sind ein junges Team, aber keineswegs zu unterschätzen. Die Grafinger leisten eine starke Nachwuchsarbeit. Der neue Kapitän etwa ist ein top Zuspieler.“

Bartsch weiß natürlich aus den Jugendwettbewerben: Die Grafinger können auf einen großen Kader an Nachwuchsspielern zurückgreifen. „Die jungen Spieler mögen als Mannschaft noch unerfahren sein, aber sobald sie sich als Team stabilisiert haben, steht da ein Tem mit enormen Potenzial auf dem Feld!“

Bei Mühldorf sind alle Spieler fit

Der Mühldorfer Anspruch ist es natürlich, zu gewinnen. Die Voraussetzungen für die aktuell Tabellenachten, die in neun Spielen fünf Siege bislang feiern konnten, sind gut: Gesundheitlich seien alle fit, weiß Bartsch. Auch Kapitän Tom Brandstetter, der in der vergangenen Woche noch Erkältungserscheinungen hatte und deswegen nur wenig und dann mit angezogener Handbremse trainieren konnte, ist wieder in Topform. Sicher ist, dass Leo Tille mit dabei sein kann. Bartsch berichtet von einer Operation. Keine große Sache, „aber auf jeden Fall ein Eingriff, der zur Folge hat, dass Tille zwei bis drei Wochen ausfallen würde.“

Youngster Felix Schinko im Bundesliga-Kader

Doch ohne Ersatz fährt Mühldorfs Cheftrainer Heiko Roth nicht nach Grafing. Er greift einfach auf die Landesliga-Mannschaft des TSV zurück und holt sich Youngster Felix Schinko in den Bundesliga-Kader. Der 15-Jährige bot bereits beachtliche Leistungen in den Ligaspielen, gefiel in der Rolle des Zuspieler. Mit dabei ist auch sein Mannschaftskollege Moritz Wöls, der schon öfter auf der Mannschaftsliste der „Erste“ aufgetaucht ist, bislang aber keinen Einsatz hatte. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Mühldorfs Mittelblocker David Fecko und Flo Gschwendtner, derzeit in Topform sind. Fecko holt die Punkte vor allem im Aufschlag, Gschwendtner hat im Block aktuell einen tollen Lauf.

Allerdings signalisieren die Verantwortlichen auf Mühldorfer Seite: Die Begegnung gegen Grafing könnte auch auf Mühldorfer Seite den starken Nachwuchsspielern eine Chance bieten. Das Spiel in der Jahnsporthalle in Grafing beginnt um 19 Uhr. Es wird live im Stream auf sportdeutschland.tv übertragen.

enk

Kommentare