Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Veranstaltung am 3. Juli

Mühldorfer erhält Wildcard: Starterfeld zur Langbahn-WM in Mühldorf komplett

Stephan Katt hat für die Langbahn-WM in Mühldorf eine Wildcard bekommen.
+
Stephan Katt hat für die Langbahn-WM in Mühldorf eine Wildcard bekommen.

15 Fahrer und darunter einer vom MSC Mühldorf: Stephan Katt hat eine Wildcard bekommen und startet bei der Langbahn-WM in Mühldorf.

Mühldorf – 15 Fahrer und zwei Reservefahrer umfasst das Feld bei jedem der sechs Grand Prixs zur Langbahn Weltmeisterschaft in Mühldorf am 3. Juli. 14 davon sind permanente Starter, bei jedem Finallauf kann der Veranstalter bzw. die nationale Motorsportbehörde eine Wildcard vergeben.

Lesen Sie auch: Die schnellsten Sandbahn-Asse der Welt starten zum WM-Lauf in Mühldorf

Katt erhält Wildcard

Der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) hat sich für Stephan Katt entschieden. Der Neuwittenbeker, seit mehreren Jahren als Club-Fahrer des MSC Mühldorf im ADAC unterwegs, war in den vergangenen Jahren Fixstarter bei den WM-Läufen. Die Rennen in diesem Jahr absolvierte er sehr erfolgreich und konnte fast bei jedem seiner Starts auf dem Siegerpodest stehen. Diese Leistungssteigerung nahm auch die Rennleitung des MSC Mühldorf zum Anlass, sich für den Start von Stephan Katt auf seiner Hausbahn einzusetzen. Er kennt alle Gegner aus vielen Duellen und wird mit Sicherheit auf der 1000-Meter-Bahn am Inn die Fahrer der Weltelite nicht nur „von hinten“ betrachten wollen.re

Mehr zum Thema

Kommentare