Mühldorfer Beachvolleyballer überzeugen: Nachwuchstalente im Bundespokal-Finale

Freuten sich über ein erfolgreiches Abschneiden: Von links Jugendtrainer Sepp Wolf, Tim Aust, Kilian Nennhuber, Lenny Graven, Fritz Vähning und Landestrainer und gleichzeitig Bundesligatrainer der WWK Volleys Herrsching Max Hauser.
+
Freuten sich über ein erfolgreiches Abschneiden: Von links Jugendtrainer Sepp Wolf, Tim Aust, Kilian Nennhuber, Lenny Graven, Fritz Vähning und Landestrainer und gleichzeitig Bundesligatrainer der WWK Volleys Herrsching Max Hauser.

Es war der krönende Abschluss einer spielintensiven Woche: Nach einem Jugend-Beachcamp in Berlin ging es fpr die Mühldorfer Beachvolleyballer direkt nach Stuttgart, wo der diesjährige Bundespokal ausgespielt wurde – zumindest in einer abgespeckten Version.

Stuttgart/Mühldorf –Jedes Jahr finden Bundespokalturniere für die Landesauswahlmannschaften im Beach-Volleyball statt, wobei die Teams im Jahrgang U17 und U16 in zwei regionalen Turnieren im Norden und im Süden gegeneinander antreten. Coronabedingt gab es in diesem Jahr eine Light-Version des Turniers, bei der die Landesauswahlen aus Württemberg, Bayern, Nordbaden, Südbaden, Hessen, Rheinlandpfalz und Saarland Anfang August in Stuttgart an den Start gingen.

Acht Spieler aus Bayern, zwei aus Mühldorf

Unter den Spielern kamen acht Spieler aus Bayern, darunter zwei Spieler des TSV Mühldorf: Kilian Nennhuber und Fritz Vähning. Beide schafften es mit ihren jeweiligen Partnern bis ins Finale, um dort gegeneinander anzutreten. Auf der einen Seite stand das schlagkräftige Duo mit Kilian Nennhuber (TSV Mühldorf) und seinem Grafinger Partner Tim Aust. Sie traten gegen Fritz Vähning (TSV Mühldorf) und Lenny Graven an.

Hochklassig und spannend

Den Weg bis ins Finale meisterten beide Paare trotz Rekordtemperaturen ohne große Schwierigkeiten. Das Finale hingegen entpuppte sich am Ende des Tages als eine hochspannende, hochklassige Partie. Graven/Vähning, die das erste Mal zusammenspielten, konnten das äußerst knappe Finale mit 16:14 für sich verbuchen.

Kommentare