Mühldorf siegte in Kirchweidach – Neumarkt gewinnt knapp

T. V Altötting – SV Oberbergkirchen, 1:1. Zumindest mit einem Punkt konnten die Oberbergkirchener aus Altötting die Heimreise antreten.

Dabei begann es für die Gäste erst einmal sehr gut, denn bereits in der sechsten Minute gelang Andreas Vogel der Führungstreffer. Nur Oberbergkirchen vergaß in der Folgezeit einen weiteren Treffer nachzulegen und somit ging man mit einer knappen Führung in die Pause. Altöttings Trainer Thomas Lange muss in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn die Wallfahrtsstädter traten entschlossener auf und erspielten sich Torchancen. Sascha Seehuber wurde in der 69. Minute mit einem Querpass im Strafraum angespielt und sein Flachschuss schlug im langen Eck ein. Nachdem sich die beiden bereits gelbverwarnten Spieler Johannes Breiteneicher und Nino Dingl ein Wortgefecht lieferten schickte der Schiedsrichter beide mit der Gelb-Roten Karte vom Platz (87.) .

SV Aschau / Inn – SV DJK Pleiskirchen, 2:0. Wer geglaubt hat, dass nach dem Mittwochsspiel die Aschauer zu viele Kräfte verbraucht haben wurde beim Spitzenspiel eines Besseren belehrt. Die neun Tore von Garching haben bei der Deissenböck Truppe Kräfte freigesetzt und die bekam die Holzland Mannschaft auch zu spüren. Es war wie erwartet, ein zwar ungefährdeter aber mit einem großen körperlichen Aufwand errungener Sieg. Kämpferisch trat die Heimmannschaft gegen einen hochmotivierten Gast aus Pleiskirchen an. Der Vorteil der Gäste lag zum einen bei einem spielfreien Wochenende und zum anderen, dass Aschau ein intensives Spiel in Garching absolvieren musste. In manchen Situationen merkte man den Spielern an, dass die Frische und ein wenig auch die Kraft fehlte. Das Fehlen von Stammspielern wie Bassala Toure seit Rückrundenstart und der Ausfall von Matthias Szczuka durch Kreuzbandriss beim Spiel in Burgkirchen weckte auf die Aschauer Akteure das „Erst-Recht-Gefühl“. Das Glück für die Veilchen, zu Beginn der neuen Saison, war die Verstärkung mit Thomas Deißenböck. In der 23. Spielminute wurde der durchgebrochene Johannes Asanger im Strafraum gelegt und den fälligen Elfmeter verwandelt Maxi Wintersteiger zur 1:0 Führung. Nur zehn Minuten später und sehenswertem Zusammenspiel auf der rechten Außenbahn über Salzeder und Vetter mit Pass auf Asanger, dessen Schuss im linken unteren Eck zum Pausenstand von 2:0 einschlug.

FC Kirchweidach - FC Mühldorf / Inn, 3:4. Sieben Tore sahen die knapp hundert Zuschauer und zudem einen wichtigen Sieg für die Kreisstädter. Somit konnten die Rothosen ihren Spitzenplatz festigen, denn am kommenden Wochenende haben sie spielfrei. Dabei begann das Spiel gar nicht gut für sie, denn in der 13. Minute gingen die Hausherren durch Christian Sigrüner in Führung. Schnell hatten sich die Gäste von dem „Schock“ erholt und Bastian Herrmann erzielte in der 25. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel hatte die Heim elf Thomas Bichlmeier aus den Augen verloren und er konnte zum 1:2 Pausenstand einschießen. Nach knapp einer Viertelstunde in der zweiten Hälfte gelang den Gästen durch Tobias Weichselgartner, nach einem Gestochere im Strafraum das 1:3 und er beförderte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (58.). Nur fünf Minuten später schöpften die Hausherren wieder Hoffnung, denn Markus Pospischil erzielte den zweiten Treffer. Wiederum war es in der 74. Minute Bichlmeier der mit seinem zweiten Treffer den alten zwei-Tore-Vorsprung für die Gäste wieder herstellte. Das 3:4 gelang wiederum Pospischil, doch dieser Treffer in der 88. Minute gelang den Hausherren etwas zu spät und die Ergebniskorrektur änderte nichts mehr an der Kirchweidacher Niederlage.

SG Perach / Winhöring - TuS Mettenheim, 6:0. Hoffnungslos war Mettenheim bei der Spielgemeinschaft überfordert und dies drückte sich auch nach 90 Minuten im Ergebnis aus, denn sie fuhren mit einer 6:0 Packung nach Hause. Sicherlich waren nicht nur die beiden Treffer, durch Thomas Klingenberg (15.) und Gerhard Wimmer (25.) an der Mettenheimer Niederlage mit Schuld, sondern auch die Rote Karte die sich Josef Auer in der 37. Minute sich einhandelte. Somit mussten die Gäste die gesamte zweite Hälfte zu zehnt auskommen und ihr Bollwerk hielt bis zur 82. Minute stand. Danach brach es über die Gäste wie ein Orkan herein und die Heimelf legte noch vier Treffer nach. Markus Kiefl erzielte in der 82. Minute den dritten Treffer. Josef Spermann gelang ein Doppelpack (86./87.), und erhöhte das Ergebnis auf 5:0, ehe Michael Seemann in der Schlussminute den 6:0 Endstand für die SG Perach/Winhöring herstellte.

TSV Neumarkt St. Veit – SVG Burgkirchen, 3:2. Mit einem blauen Auge kamen die Neumarkter aus diesem Spiel. Burgkirchen kam mit einer breiten Brust, nach dem Sieg gegen Altötting, an die Rottstadt angereist. Um nicht unter die Räder zu kommen verschanzten sich die Gäste vor dem eigenen Strafraum. In der 25. Minute gingen die Hausherren in Führung ein langer Ball erreichte Andreas Hirschberger, der umkurvte Gästekeeper Sebastian Bartlechner, bediente den besser postierten Michael Höckinger, der aus sieben Metern nur noch einschieben musste. Anschließend lockerten die Gäste ihre Abwehr und konnten das Spiel auch ausgeglichener gestalten. Fünf Minuten vor der Pause wurde Michael Höckinger im Strafraum von Jim Kreilinger gefoult und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt und Georg Reiter verwandelte zur 2:0 Halbzeitführung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Gäste stärker, die konnten aber ihre Überlegenheit noch nicht in Tore ummünzen. Zudem kam noch dazu, dass die Neumarkter im sicheren Gefühl des Sieges, auf dem Platz nur noch das Nötigste taten. In der 57. Minute konnte Heimkeeper Raul Kovacs noch gegen Andreas Helfensdörfer, der von Tim Engel bedient wurde, vor dem Einschlag klären. Doch sechs Minuten später war Kovacs gegen den Schlenzer von Tobias Düwel machtlos, der sich zum 2:1 über ihn ins lange Eck senkte. Burgkirchen bekam nunmehr Oberwasser und verdiente sich den Ausgleichstreffer. Justin Gotschy bediente im Strafraum Helfensdörfer, der scheiterte zuerst noch an Keeper Kovacs, doch mit dem Nachschuss traf er zum 2:2 aus sieben Metern (65.). Nur fünf Minuten später trug Philip Akiotu einen Angriff über die linke Seite vor, das Leder kam zu Hirschberger, der ließ Keeper Bartlechner keine Chance und erzielte aus kurzer Distanz den Neumarkter 3:2 Siegtreffer. tf

Kommentare