Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


2. Volleybl-Bundesliga

Mühldorf schlägt sich tapfer – doch Gotha gewinnt die Abwehrschlacht in Thüringen

Hatte maßgeblichen Abteil am Satzgewinn, nachdem die Mühldorfer schon fast aussichtslos im zweiten Durchgang zurückgelegen waren: Mittelblocker David Fecko (links) wurde auch zum MVP gewählt.
+
Hatte maßgeblichen Abteil am Satzgewinn, nachdem die Mühldorfer schon fast aussichtslos im zweiten Durchgang zurückgelegen waren: Mittelblocker David Fecko (links) wurde auch zum MVP gewählt.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Mühldorfer halten erstaunlich gut mit, doch aus der Revanche wurde nichts. Kilian Nennhuber agierte erstmals als Angreifer, nachdem für Tom Brandstetter verletzungsbedingt nur das Libero-Trikot blieb.

Mühldorf – Es sollte die große Revanche werden, nachdem die Mühldorfer eine Woche vorher so knapp gegen die großen Gothaer in der Pokalrunde gescheitert waren. Tatsächlich verlief die Partie gegen die Blue Volleys aus Gotha auf extrem hohen Niveau. Doch die Mühldorfer mussten am Ende alle Punkte in Thüringen lassen. Beim 1:3 (16:25/ 27:25/ 25:27/ 16:25) blieb das Team des TSV Mühldorf das erste Mal in der Saison ohne Punktgewinn.

Schulterprobleme beim Capitan

Mühldorf war am Samstag gezwungen, einige personelle Umstellungen vorzunehmen, nachdem Kapitän Tom Brandstetter über Schulterprobleme geklagt hatte. Um nicht auf die präzisen Annahmen des Außenangreifers zu verzichten, schlüpfte Brandstetter ins Libero-Trikot. Kilian Nennhuber durfte stattdessen seine Qualitäten als Angreifer zeigen.

Gothaer Monster-Block setzte den Mühldorfer zu

Im ersten Satz ging diese Rechnung noch nicht auf. Zwar war die Mühldorfer Annahme und Abwehr stabil. Doch ein ums andere Mal versetzte der Gothaer Monster-Block Mühldorfs Angriffsbemühungen ein Ende. „Es lief nicht ganz rund. Und teilweise hatten wir auch ein ziemliches Kuddelmuddel auf dem Feld, woran auch ich mit den Auswechslungen schuld bin“, gab sich Michi Mayer, der als Chef-Trainer für den verhinderten Heiko Roth an der Seitenaus-Linie stand, selbstkritisch. Mayer hatte beim Stand von 6:12 Leo Tille für Laurenz Welsch gebracht und etikettierte Zuspieler Alex Brandstetter zum Diagonalangreifer um – was tatsächlich aber nicht brachte. Mühldorf kam mit 16:25 unter die Räder.

Gotha zunächst überlegen – doch Mühldorf holt auf

Auch im zweiten Satz waren die Hausherren aus Thüringen zunächst überlegen. 6:0, dann 8:2, später 17:12. Ständig befand sich Mühldorf im Hintertreffen. Doch dann kam Gotha etwas aus dem Tritt. Hatte man wohl zunehmend die Gegner unterschätzt, knickte auch noch Gothas Jannis Hopf um und musste gegen Robert Werner ausgewechselt werden. Mühldorf kam ran und mit Kilian Nennhuber am Aufschlag, der vier Mal seinen Aufschlag auf die Gothaer Seite wuchtete, führte der TSV plötzlich (20:19). In der Schlussphase bewies Mayer ein glückliches Händchen, als er Leo Tille für Nennhuber brachte und nicht nur in diesem Satz (27:25), sondern auch in der Folge Abwehr und Annahme der Mühldorfer stabilisierte.

Berichte der Volleyballer vom TSV Mühldorf lesen Sie auch hier.

Denn Mayer setzte auch in der Folgezeit auf Tille anstatt auf Nennhuber: „Kilian hat für einen 17-Jährigen eine gute Partie gespielt. Aber über Außen fehlt ihm noch die Routine“, rechtfertigt Mayer die Entscheidung für Tille. Der wiederum tat sich zwar als Angreifer schwer gegen die Riesen aus Gotha. Aber in Abwehr und Annahme sowie beim Aufschlag schöpfte er aus dem Vollen.

Robert Werner und seine harten Aufschläge

Gotha verzweifelte schier an die tapfer abwehrenden Mühldorfer, die zunächst in Satz drei verdient mit 10:5 und 16:13 in Front lagen. Das Blatt wendete sich, als Gothas Trainer Jonas Kronseder Zuspieler Mikael Clegg gegen Hannes Maisch ersetzte und Robert Werner für Jannis Hopt aufs Feld kam. Werner schaffte es mit seinen Aufschlägen dann tatsächlich wieder, den Anschluss herzustellen und sogar in Führung zu gehen (18:16). Mühldorf wehrte sich. Zwei Satzbälle auf Gothaer Seite blieben ungenutzt, erst den vierten verwandelte Gotha (27:25).

Libero Max Stückrad plötzlich wieder voll da

Einen Punkt hätte Mayer schon gerne mit nach Hause genommen, doch im vierten Satz ging plötzlich nichts mehr. Aus einer sicheren Annahme heraus lief das Angriffsspiel der Gothaer wieder rund und auch der Block stand nun goldrichtig für den 25:16-Erfolg.

Auffällig: Libero Max Stückrad, der beim Pokal eine Woche zuvor aus dem Spiel genommen worden war, weil er mit den Aufschlägen der Mühldorfer überfordert war. Diesmal wurde seine Leistung mit der Wahl zum MVP belohnt.

brutal gekämpft und saustark verteidigt

„Wir haben brutal gekämpft und saustark verteidigt“, würdigt Michi Mayer die Leistung seiner Jungs. Er gibt aber auch zu, dass die Mühldorfer in der Liga nicht die Längsten sind. „Und diese zehn Zentimeter muss man erst einmal spielerisch kompensieren können!“ Dazu der Libero, „der mit seinen unglaublich guten Abwehraktionen unsere Angreifer narrisch gemacht hat!“

Mühldorf hält sich trotz Niederlage ganz gut in der Liga. Neun Punkte stehen auf der Habenseite, das ist aktuell ein mittlerer achter Tabellenplatz. Gotha klettert auf Rang drei vor (16 Punkt), nur einen Punkt hinter Tabellenführer Hammelburg und dem SSC Karlsruhe, der zwei Spiele weniger absolviert hat.

Kommentare