Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Sonntag

Mit 130 km/h ohne Bremse in die Kurve: Die 15 besten Sandbahnfahrer der Welt in Mühldorf am Start

Sandbahnsport in Vollendung gibt es am Sonntag in Mühldorf: Rad an Rad in die erste Kurve.
+
Sandbahnsport in Vollendung gibt es am Sonntag in Mühldorf: Rad an Rad in die erste Kurve.

Mit Vollgas und 130 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf losem Sanduntergrund, aber ohne Bremse in die Kurve zu gehen – für alle, die es nicht glauben wollen: Es funktioniert! Live zu sehen am Sonntag (3. Juli) in Mühldorf.

Mühldorf – Mühldorf rückt wieder in den Focus der Bahnsportfans. Mit Spannung erwarten die Motorsportfreunde den 2. Grand Prix zur Langbahn-Weltmeisterschaft am Sonntag, 14 Uhr, auf der 1000 Meter langen Sandbahn in der Inn-Stadt. Das größte Motorsportereignis in Süddeutschland verspricht ein absoluter Knüller zu werden.

18 Läufe – 18 mal Spannung

Die 15 besten Sandbahn-Rennfahrer der Welt treten mit ihren methanolgetriebenen Spezialmotorrädern in 18 Läufen gegeneinander an. 18 Starts – 18 Rennläufe – 18 mal Spannung und Nervenkitzel. Spritzende Sandfontänen, satter Viertakt-Sound der Einzylindermotoren, atemberaubende Kurvenkämpfe und spektakuläre Überholmanöver gehören zur „Faszination Sandbahnsport“.

Mit Vollgas und 130 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf losem Sanduntergrund, aber ohne Bremse in die Kurve zu gehen – für alle, die es nicht glauben wollen: Es funktioniert! Live zu erleben gibt es diesen Nervenkitzel am Sonntag im Rennbahnstadion in Mühldorf am Inn.

Zwei junge Weltmeister wollen wieder siegen

Die jungen Weltmeister aus den beiden letzten Jahren, Romano Hommel (22 Jahre, Niederlande) und der um einige Monate jüngere Champion von 2020, Lukas Fienhage aus Lohne in Niedersachsen, wollen ihren Gipfelsturm fortsetzen. Ihr ehrgeiziges Ziel möchte wohl vor allem Mathieu Trésarrieu (Frankreich) durchkreuzen. Der Titelträger von 2017 ist in diesem Jahr in Top-Form schon mehrmals siegreich gewesen.

Wieder einmal vor dem gesamten Feld: Die deutschen Meister Markus Venus/Markus Heiß

Auf der Favoritenliste stehen aber auch der tschechische Meister Martin Malek, der holländische Bahnsport-Allrounder Theo Pijper, sowie die beiden Youngster Zach Wajtknecht (Großbritannien) und Kenneth Kruse Hansen (Dänemark), der den ersten Grand Prix auf der kurzen Bahn im polnischen Rzeszow gewinnen konnte. Von deutscher Seite komplettieren Stephan Katt und Jörg Tebbe das Starterfeld.

Fünf Rennläufe der europäischen Seitenwagen-Elite

Im Rahmenprogramm startet der MSC Mühldorf wieder fünf Rennläufe der europäischen Seitenwagen-Elite, angeführt von Markus Venus/Markus Heiss aus Pfarrkirchen und ihrem Dauerrivalen Markus Brandhofer aus Gaißach mit seiner holländischen Beifahrerin Sandra Mollema. Das niederbayrische Duo gilt in diesem Jahr als Favorit für die Gespann-EM und will das Rennen in Mühldorf als weitere Möglichkeit zur Standortbestimmung nutzen. Rasanter Drift auf drei Rädern – immer ein besonderes Spektakel.re

Mehr zum Thema

Kommentare