Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aufschläge führen zu 3:1-Erfolg

Mühldorf hält Dresden auf Distanz

Mittelblocker Flo Gschwendtner (Bildmitte, links Laurenz Welsch) war am Netz äußerst fleißig und holte einige Punkte für Mühldorf.
+
Mittelblocker Flo Gschwendtner (Bildmitte, links Laurenz Welsch) war am Netz äußerst fleißig und holte einige Punkte für Mühldorf.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Mit dem 3:1-Sieg gegen Dresden behaupteten die Mühldorfer Volleyballer den einstelligen Tabellenplatz. Trainer Heiko Roth war jedoch mit dem Satzverlust nicht zufrieden.

Mühldorf – Eigentlich hätte Mühldorfs Trainer Heiko Roth jeden Grund zur Freude gehabt. Gerade hatte der TSV Mühldorf in der 2. Volleyball-Bundesliga den VC Dresden mit 3:1 besiegt. Drei Punkte bedeutete dies, so wie es geplant war. Doch Roth war nicht zufrieden. „Wenn man im dritten Satz mit 21:15 führt, darf man den Satz nicht mehr hergeben!“ Das war aber der Fall, gefährdet war der Sieg allerdings nie. Mit 25:20, 25:19, 23:25 und 25:20 holte sich Mühldorf wertvolle Punkte, um den einstelligen Tabellenplatz zu behaupten.

Im ersten Satz benötigten beide Teams etwas Zeit, um sich warm zu spielen. Dresden erwischte den besseren Start, ging mit 3:1 in Führung, die Mühldorf aber relativ schnell zum 8:6 umdrehte. Dann setzte sich Dresdens Benno Hartung in Szene, als er das Spiel zum 12:8 drehte, weil die Mühldorfer kein Rezept gegen die Aufschläge des Diagonalspielers fanden. Erst nach einem Angriff von Laurenz Welsch wechselte das Aufschlagrecht und Mühldorf kam besser ins Spiel. Flo Gschwendtner feierte einen Blockerfolg nach dem anderen und nachdem Fabian Bartsch mit seinem Aufschlag einen 12:15-Rückstand in eine 21:15-Führung umgewandelt hatte, war den Dresdnern der Zahn gezogen (25:20).

Mühldorf siegt in Satz zwei

Relativ offen gestaltete sich der zweite Durchgang. Die Hausherren agierten zunehmend hektisch. Das Zuspiel von Alex Brandstetter war zu schnell, die Angreifer waren damit überfordert und Dresden riss die Führung an sich (9:7). Mühldorf glich zunächst aus und erarbeitete sich erst eine 17:14- und dann eine 19:15-Führung, nachdem Laurenz Welsch und Tom Brandstetter die Sachsen mit ihrem Aufschlag unter Druck gesetzt hatten. Überhaupt zeigte sich Tom Brandstetter wieder in bester Verfassung, nachdem er noch vor zwei Wochen lediglich als Libero eingesetzt werden konnte. Schulterprobleme hatten einen Einsatz des „Capitanos“ im Angriff verhindert. Den Satz ließen sich die Mühldorfer nicht mehr nehmen (25:19).

Lesen Sie auch: Mühldorf schlägt sich tapfer – doch Gotha gewinnt die Abwehrschlacht in Thüringen

Im vierten Durchgang war die Partie wieder lange ausgeglichen, erneut mit der obligatorischen Führung für Dresden, bevor der Mühldorfer Angriff mit Fabian Bartsch und Laurenz Welsch zündete. Auf Dresdener Seite allerdings die Fehlerquote zu hoch. Das krankheitsbedingte Fehlen des Dresdner Zuspielers Simon Gilbrich, der in diesem Jahr schon drei MVP-Medaillen gesammelt hat, machte sich immer mehr bemerkbar. Viele Aufschläge landeten darüber hinaus im Aus oder im Netz, sodass Mühldorf eine 21:15-Führung herausspielen konnte. Dresdens Coach reagierte, brachte Till Sittner ins Spiel – und hatte damit eine Top-Auswahl getroffen. Denn der Außenangreifer servierte nach Belieben.

Kein Wechsel bei Mühldorf

Anstatt zu wechseln, mit Leo Tille saß schließlich ein hervorragender Annahmespieler auf der Bank, ließ Mühldorfs Coach Heiko Roth seine Mühldorfer ohne Wechsel weiterspielen. Überhaupt bemerkenswert: Roth führte keinen einzigen Wechsel während des Spiels durch. Die Gäste allerdings hatten mit Benno Hartung für Christian Heymann vorher schon auf den Rückstand reagiert. Die Folge: Dresden wurde immer stärker, Sittner drehte erst mit seinem Service den Spielstand zum 22:21 und mit seinen fünf Kumpeln auch den Satz zum 25:23. „Wenn man so weit vorne liegt, darf das eigentlich nicht passieren“, übte Fabian Bartsch harte Kritik am Einbruch der Mühldorfer.

Lesen Sie auch: Grandioser Saisonauftakt der Mühldorfer Volleyball-Damen: Zwei Spiele, zwei Siege

Umso besser lief es dann in Durchgang Nummer vier. Schnell hatte sich die Roth-Truppe eine komfortable Führung herausgespielt (9:6), baute diese aus (13:7) und verwaltete diesen Vorsprung souverän bis zum Ende (25:20). „Wir haben einfach viel zu viele Fehler gemacht. Das hat den Mühldorfern in die Hände gespielt“, zeigte sich Till Sittner nach dem Spiel zwar selbstkritisch, aber dennoch stolz, dass er mit seiner Aufschlagserie die Wende in Abschnitt zwei herbeigeführt hatte. „Ein gutes Gefühl“, freute sich der 19-Jährige, für dessen Leistung ihm Mühldorfs Trainer Roth die MVP-Medaille gönnte.

Mühldorf macht mit dem Sieg einige Plätze gut, klettert von Rang neun auf Platz sieben hoch, während Dresden einen Platz weiter nach unten auf Rang elf abrutscht.

Kommentare