Mühldorf fährt zum Derby nach Aschau

SV Oberbergkirchen – TUS Mettenheim, Freitag, 19.30 Uhr.

Es dürfte eine sehr brisante Partie werden, denn der Viertletzte empfängt den Drittletzten. Dabei werden die Mettenheimer mit einer breiten Brust nach Oberbergkirchen reisen denn sie konnten am letzten Wochenende in Burgkirchen drei wichtige Punkte holen. Somit liegen sie vor diesem Spieltag nur noch einen Zähler hinter den Hausherren.

Beide Mannschaften benötigen die drei Punkte, denn der Verlierer dieses Spieles steht nach der Hinrunde, auf alle Fälle auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Einen Punkt mehr als der Gast haben derzeit die Mannen von Trainer Martin Trojovsky aufzuweisen. Dabei hatten sie am letzten Spieltag, beim Derby gegen Neumarkt, bereits einen Punkt in den Händen. Wenn die Hintermannschaft einen Fehler macht, dann kann der Keeper diesen noch zumindest ausbügeln. Wenn ein Torhüter einen Fehler macht, ist es meistens ein Tor und ist der ärmste Spieler auf dem Platz.

So geschehen am letzten Sonntag, und so ging Oberbergkirchen statt des geglaubten einen Punkt mit leeren Händen vom Platz. Nicht nur für die Spieler auf beiden Seiten, dürfte es ein Spiel werden mit größter Nervenanspannung, sondern auch für die Anhänger auf beiden Seiten. Deshalb wird am Freitagabend, von der ersten bis zur letzten Sekunde, große Spannung über der Aubenhamer Sportanlage liegen. Beide Seiten erhoffen sich, dass viele Anhänger den Weg dorthin finden.

SV Aschau / Inn – FC Mühldorf / Inn, Samstag, 15 Uhr. Mit Bangen werden die Kreisstädter am letzten Wochenende die Ergebnisse der ersten drei Mannschaften der Kreisklassen Tabelle zur Kenntnis genommen haben. Sie hofften mit ein paar Ausrutschern des Führungstrios, weil sie spielfrei hatten und somit nicht ins Gesehen eingreifen konnten. Am Samstagnachmittag erwarten die Aschauer Veilchen die Mühldorfer Rothosen, oder nach Tabellenstand, der Erste spielt gegen den Vierten. Mit 28 Punkten sind die Veilchen Tabellenerster und haben derzeit drei Zähler Vorsprung auf den Zweiten SG Perach/Winhöring und schon deshalb wird Trainer Albert Deißenböck alles daransetzen, dass die Punkte im Aschauer Sportpark bleiben.

Zwar taten sich die Aschauer letztes Wochenende in Neuötting, gegen den Tabellenvorletzten, lange Zeit sehr schwer und konnten erst endgültig den Sack zumachen, als die Hausherren nur noch zu zehnt auf dem Platz waren. Zwar kommen die Kreisstädter ausgeruht nach Aschau, sie waren letzten Spieltag spielfrei, doch dies hinderte sie bisher nie, dem Gegner empfindliche Niederlagen zuzufügen. Deshalb dürften die Mannen von Spielertrainer Daniel Kölbl gewarnt sein, dass sie auf einen hochmotivierten Gegner treffen werden. Möchte Mühldorf zumindest um Tabellenplatz zwei noch ein Wörtchen mitreden wollen, dann müssten sie in Aschau als Sieger den Platz verlassen. Eins ist vor diesem letzten Spieltag der Vorrunde schon klar, die Veilchen stellen die beste Hintermannschaft (sieben Gegentore) und die beste Sturmreihe (34 Treffer) und dies soll auch nach diesem Spieltag Fortbestand haben.

TSV Neumarkt St. Veit, TuS Garching/Alz, Sonntag, 15 Uhr. Mit einem blauen Auge konnten die Neumarkter die Heimreise vom Derby in Oberbergkirchen am letzten Wochenende antreten. Somit konnten sie ihren dritten Platz verteidigen und der SG Perach auf den Fersen bleiben. Die Gäste konnten ebenfalls einen knappen Sieg (1:0) gegen den TV Altötting feiern und somit den sechsten Tabellenplatz festigen. Für beide Vereine geht es darum, dass sie den Anschluss zur Spitzengruppe nicht aus den Augen verlieren. Derzeit haben die Rottstädter fünf Zähler Vorsprung auf die Alztaler, aber auf die leichte Schulter dürfen sie den Gegner nicht nehmen. Für beide Mannschaften steht einiges auf dem Spiel und schon deshalb dürfen sich die Fans und Zuschauer aufspannende 90 Minuten freuen. tf

Kommentare