Eishockey-Bayernliga

Müde Löwen kassieren 6 Tore: Waldkraiburg verliert nach Auftaktsieg in Klostersee

Der Klosterseer Treffer zum 4:0 durch Felix Kaller (nicht auf dem Bild).
+
Der Klosterseer Treffer zum 4:0 durch Felix Kaller (nicht auf dem Bild).

Nach nicht einmal 24 Stunden Regeneration nach dem 7:3-Sieg zum Saisonauftakt gegen die EA Schongau, verlor der Eishockey-Bayernligist EHC Waldkraiburg in Klostersee mit 2:6.

Klostersee – Nach nicht einmal 24 Stunden Regeneration nach dem 7:3-Sieg zum Saisonauftakt gegen die EA Schongau, verlor der Eishockey-Bayernligist EHC Waldkraiburg in Klostersee mit 2:6 (wir berichteten).

Das erste Drittel gegen Klostersee begannen die Waldkraiburger deutlich schwungvoller als erwartet. Thomas Rott, der es von der blauen Linie in der ersten Minute versuchte oder auch Tim Ludwig, der am Pfosten scheiterte, hatten die besten Chancen des ersten Durchgangs. Als nach rund zehn Minuten das Tempo des Spiels ein wenig nachließ, kam auch Klostersee vermehrt vor das Gehäuse von Yeingst und traf in der 11. Minute durch Kaller zum 1:0. Nach einem Alleingang in der 19. Minute erhöhten die Grafinger zum 2:0 Pausenstand. Fazit des Durchgangs: Die Löwen stärker, Klostersee kaltschnäuziger.

Torregen im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang machte sich dann die Müdigkeit bei den Löwen bemerkbar. Bereits in der 24. Minute ging es für Klostersee weiter mit dem Toreschießen. In Überzahl traf Florian Gaschke bevor in der 29. Minute Felix Kaller das 4:0 erzielte. Die Leistung der Löwen wurde nicht besser und so war das 5:0 durch Raphael Kaefer (34.) die logische Folge. Eine Minute später konnte Leon Decker zwar auf Zuspiel von Seifert und Ludwig einen Treffer für die Löwen erzielen, jedoch stellten die Grafinger nur rund zwei Minuten später durch Nicolai Quinlan den alten Abstand wieder her. So ging es dann auch in die zweite Pause.

Ergebniskosmetik im letzten Drittel

Das dritte Drittel begann mit einer fünfminütigen Strafe für die Löwen, die durch eine weitere Strafe zu einer 5 gegen 3-Überzahl führte. Diese Strafen überstanden die Löwen jedoch schadlos. Der EHC Waldkraiburg spielte in diesem Durchgang wieder etwas stärker, das könnte aber auch daran gelegen haben, das Klostersee diesen Durchgang mit reduziertem Tempo bestritt. Die einzige Änderung am Spielstand kam von den Löwen Michail Guft-Sokolov, der damit bereits in der 52. Minute den Endstand besiegelte.

Spielstatistik: Klostersee - Waldkraiburg 6:2 (2:0, 4:1, 0:1)

Tore: 1:0 (10:29) Felix Kaller (Vitus Gleixner, Jesper Pallesen); 2:0 (18:10) Gennaro Hördt (Bob Wren, Yannick Kischer); 3:0 (23:52) Florian Gaschke (Simon Roeder, Raphael Kaefer – 5:4); 4:0 (28:26) Felix Kaller (Bob Wren); 5:0 (33:36) Raphael Kaefer (Florian Gaschke); 5:1 (34:54) Leon Decker (Philipp Seifert, Tim Ludwig); 6:1 (36:07) Nicolai Quinlan (Bernd Rische, Raphael Kaefer); 6:2 (51:01) M. Guft-Sokolov (Josef Straka – 5:4).

Strafminuten: Klostersee 14; EHC „Die Löwen“ Waldkraiburg 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Tim Ludwig). Hauptschiedsrichter: Sebastian Eisenhut.

Zuschauer: 231. aha

Kommentare