Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Motschmann überragend

Thomas Schmaus stellte einen neuen deutschen Jugendrekord auf.  Wukits
+
Thomas Schmaus stellte einen neuen deutschen Jugendrekord auf. Wukits

Inzell – Die Nachwuchs-Eisschnellläufer des DEC Inzell räumten bei den bayrischen Meisterschaften in der heimischen Max-Aicher-Arena richtig ab.

Zehnmal standen Inzeller Sportler ganz oben auf dem Podest. Eine herausragende Leistung bot dabei Felix Motschmann. Er siegte in der C2 im Vierkampf über 2-mal-500 und jeweils 1000 und 1500 Meter vor seinem Vereinskameraden Gabriel Groß und Dominik Mayerhofer. Thomas Schmaus stellte in dieser Konkurrenz mit 37,13 Sekunden über 500 Meter einen neuen deutschen Jugendrekord auf. Gabriel Groß kämpfte sich, nach zwei schweren Knieoperationen, zurück an die Spitze in seiner Altersklasse.

Fest in der Hand der Inzeller Sportlerinnen waren die Altersklassen C1 und C2 mit drei Läuferinnen auf dem Podest. So siegte in der C1 Maira Jasch vor Isabel Kraus und Ashley Völker. Die C2 sah Leonie Mayrhofer vor Annika Letteboer und Nina Mayrhofer. Sie mussten im Vierkampf auch 2-mal-500 und jeweils 1000 und 1500-Meter bewältigen. Den zweiten Platz holte Maurice Marosi in der AK D1 hinter Max Patz, der mit vier Starts, vier Siegen und drei persönlichen Bestzeiten ebenfalls vom DEC Inzell den fünften „Bayerischen“ in Folge holte.

Den ersten Platz in der Altersklasse E2 holte sich Leo Huber, der die 500 Meter zum ersten Mal in 50 Sekunden gelaufen ist. Vinzenz Öttl hat in der Altersklasse E1 mit einem deutlichen Vorsprung von 15 Punkten den bayerischen Meistertitel geholt und ließ seinen Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Stina Letteboer holte sich in der AK D2 den ersten Platz knapp vor Julia Geutner auch DEC Inzell. Beide lieferten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen.

Marielle Razenberg musste sich in der AK D1 nur Alina Schwindt geschlagen geben und holte damit den zweiten Platz. Hat aber mit neuen Bestzeiten gezeigt, dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist.

Der zweite und dritte Platz steht in der E2 für Johanna Scheucher und Lotta Letteboer zu Buche, die sich nur Dominika Scurova vom MEV München geschlagen geben mussten. In der F2 bei den Mädchen zeigt Emilia Hopf mit vier Starts und vier Siegen gute Leistungen und holte den dritten bayerischen Meistertitel. Zweite wurde Lilly Engelhardt, die mit deutlichen Bestzeiten überzeugte. Eine besondere Ehre war es für alle Kinder, dass Claudia Pechstein die Siegerehrung durchführte.

Ihren Einstand im Juniorenweltcup gaben Anna Ostlender und Josephine Heimerl in Helsinki bei Minusgraden auf einer Freiluftbahn. Sie kamen im Teamsprint zusammen mit Victoria Stirnemann aus Erfurt auf den vierten Platz. Der Sieg ging an die Niederlande. Im Massenstart belegte Anna Oslender den achten Platz, Josephine Heimerl wurde Zwölfte. Über 1000 Meter kam Heimerl als 13. und Ostlender als 22. ins Ziel. Die 500 Meter brachten einen zwölften Platz für Heimerl und einen 18. Rang für Ostlender. „Das war ein gutes Debüt“, meinte Andreas Kraus.

Die besten Platzierungen erreichte Victoria Stirnemann. Sie belegte über 1500 Meter den zweiten Platz und über 1000 Meter den dritten Rang. shu

Kommentare