Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Talent aus Schwindegg

Motorrad-Pilot Jonas Folger nicht mehr im WM-Aufgebot

Der Schwindegger Jonas Folgerwird im Jahr 2022 nicht mehr für das BMW-Team fahren.
+
Der Schwindegger Jonas Folger wird im Jahr 2022 nicht mehr für das BMW-Team fahren.

Das Bonovo action BMW Racing Team und BMW Motorrad Motorsport haben die Weichen für die kommende Saison in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK) gestellt.

München/Schwindegg – Der Schwindegger Jonas Folger, der in der vergangenen Saison gemeinsam mit dem Team in die WorldSBK aufstieg, steht nicht mehr im Aufgebot. Er möchte sich nach einer für ihn schwierigen Saison neu orientieren.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

„Im ersten Jahr hat das Team viel Erfahrung gesammelt, die nun die Basis bildet für den weiteren gemeinsamen Weg nach vorne“, sagte Marc Bongers, der BMW-Motorrad-Motorsport-Direktor. „Ein Dank geht an Jonas Folger. Es ist schade, dass seine Debütsaison in der WorldSBK nicht so verlaufen ist, wie wir es uns alle gewünscht hätten. Doch er hat nie aufgegeben und immer hart gearbeitet. Für diesen unermüdlichen Einsatz sind wir ihm sehr dankbar“, ergänzt Bongers in Bezug auf den Schwindegger.

Auch Teambesitzer Jürgen Röder lobte Folger in hohen Tönen: „Er hat große charakterliche Stärke bewiesen, als er zu mir sagte, dass er dem Team in 2022 keinen Mehrwert bringen könne und er deshalb meine Option, gemeinsam in der WorldSBK weiterzumachen, nicht nutze. Das finde ich unheimlich stark. Wir haben weiterhin ein sehr freundschaftliches Verhältnis, und das wird auch so bleiben.“

Folger selbst bedankte sich auf seinem Instagram-Kanal beim gesamten Team. „Ich werde alle guten Erinnerungen, die wir zusammen hatten, mitnehmen“, schrieb der Schwindegger unter einem Foto von sich und dem BMW-Team.

re

Mehr zum Thema

Kommentare