Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit vollem Tank zum Saisonhöhepunkt

Extrem-Bergläufer Hannes Namberger.
+
Extrem-Bergläufer Hannes Namberger.

Für Hannes Namberger steht der Höhepunkt seiner Saison an: Der Ruhpoldinger Extrem-Bergläufer startet am heutigen Freitag in Chamonix beim Ultra-Trail Mont Blanc – über eine Strecke mit 170 Kilometern und 10 000 Höhenmetern.

Sein Ziel dabei: „Ich will meine optimale Leistung abrufen. Bei einer perfekten Leistung wird es ein gutes Rennen. Aber das will ich nicht an einer Zeit oder Platzierung festmachen.“ Zwar geht Hannes Namberger mit einem guten Gefühl an den Start, trotzdem sagt er: „Das wird mein erster 100-Meiler und das ist noch mal eine ganz andere Kategorie. Das Rennen dauert immerhin fast 24 Stunden, es wird also sehr lang und sicher hart.“

Schon seit Montag ist der Ruhpoldinger vor Ort. In Frankreich standen noch ein paar schnelle Sprints und vor allem viele Medientermine auf dem Programm. „Es sind viele Läufer da, es dreht sich hier alles nur um den Sport“, berichtet der 32-Jährige. Allerdings achtet Namberger auch darauf, dass es in den Tagen vor dem Wettkampf nicht nur um den Sport geht. „Die Nervosität steigt ein bisschen und ich versuche, mich so gut es geht abzulenken“, erzählt der Bundespolizist.

„Ich habe ein paar Bücher dabei oder schaue Filme. Und ich versuche, ganz viel zu essen.“ Als kleines Ritual gibt es vor dem Rennen für Hannes Namberger immer eine Gemüsepfanne mit viel Gemüse, Reis und Kartoffeln. (jom)

Kommentare