Mit einem guten Gefühl ins Wochenende

Die Spieler des TSV Buchbach wollen auch gegen Rain was zum Jubeln haben.
+
Die Spieler des TSV Buchbach wollen auch gegen Rain was zum Jubeln haben.

Das erste Geisterspiel in der Punktspiel-Geschichte des TSV Buchbach wird am Freitag um 19 Uhr in der SMR-Arena über die Bühne gehen: Die Rot-Weißen erwarten den TSV Rain und wollen dabei an den erfolgreichen Heimauftritt vor 14 Tagen anknüpfen, als die SpVgg Greuther Fürth II deutlich mit 5:0 besiegt wurde.

Buchbach – Nachdem ja der Inzidenzwert im Landkreis Mühldorf weit über 100 liegt, haben sich die Buchbacher bereits am Mittwoch entschieden, ohne Zuschauer zu spielen, die Fans können die Regionalliga-Partie vom 27. Spieltag aber live auf der Streaming-Plattform Sporttotal.tv verfolgen. „Wir hätten natürlich gerne vor Zuschauern gespielt, aber dennoch ist es ein Heimspiel, das wir gewinnen wollen“, sagt Buchbachs Trainer Markus Raupach, der natürlich auch rätselt, wie und ob es nach dem Spiel gegen Rain in der Regionalliga weitergeht: „Da ist noch vieles ungeklärt. Wir können ja schlecht weiterspielen, wenn die Sportstätten geschlossen sind, das ist schon widersprüchlich.“

Raupach: „Sollten uns auf Dinge konzentrieren, die wir in der Hand haben“

Grundsätzlich will sich der Buchbacher Trainer mit dieser Frage erst nach dem Spiel gegen Rain beschäftigen: „Da fühle ich mich mehr als Passagier, wir sollten uns auf die Dinge konzentrieren, die wir in der Hand haben.“ Und damit meint Raupach natürlich die 90 Minuten gegen den Tabellen-13., der aktuell acht Punkte weniger als die Hausherren auf dem Konto hat: „Wir müssen uns voll auf dieses Spiel konzentrieren und dürfen uns von den ganzen Umständen nicht ablenken lassen. Rain ist eine Mannschaft, die sich auch ins Spiel reinbeißen kann, deswegen erwarte ich von beiden Seiten ein umkämpftes Spiel.“

Bahar fehlt, Orth rutscht in die Anfangself

Bei den Hausherren fehlt Samed Bahar, der ja bei der unglücklichen 0:1-Niederlage vor Wochenfrist mit der Ampelkarte vom Platz musste, für ihn dürfte Bene Orth in die Startformation rutschen. „Das ist naheliegend“, so Raupach. Ein Fragezeichen steht noch hinter Lukas Winterling, dafür kehrt Patrick Walleth in den Kader zurück.

Positive Buchbacher Bilanz

Die Geschichte der Duelle gegen Rain ist lang: Erstmalig standen sich beide Vereine in der Landesligasaison 2004/05 gegenüber, damals setzte sich Rain mit 3:1 durch. Mittlerweile ist die Buchbacher Bilanz gegen die Blumenstädter mit zehn Siegen und fünf Unentschieden bei acht Niederlage knapp positiv. Den letzten Rainer Sieg gab es in der Premierensaison der Regionalliga Bayern 2012/13, seitdem haben sich die Buchbacher vier Mal erfolgreich durchgesetzt. Lediglich beim Hinspiel in dieser Saison trennten sich beide Mannschaften mit 0:0. Raupach: „Da haben wir schon erfahren müssen, wie schwer dieser Gegner zu bespielen ist. Wir wollen aber mit einem guten Gefühl ins Wochenende gehen und das geht nur, wenn die Punkte bei uns bleiben.“ mb

Kommentare