Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Platz drei wird schwer genug“

Mit den „alten“ Reihen – Starbulls Rosenheim gastieren am Freitag in Weiden

Vollen Einsatz, wie hier von Verteidiger Florian Krumpe bei der Partie in Regensburg, wünschen sich die Starbulls-Fans in jedem Spiel und von jedem Spieler.
+
Vollen Einsatz, wie hier von Verteidiger Florian Krumpe bei der Partie in Regensburg, wünschen sich die Starbulls-Fans in jedem Spiel und von jedem Spieler.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Nach der 2:5-Niederlage in Regensburg ist das Ziel der Starbulls Rosenheim klar: Platz drei. Das wird aber schwer genug

Rosenheim – „Jetzt zählt für uns nur noch Platz drei und das wird schwer genug,“ weiß Starbulls-Coach John Sicinski vor dem Freitag-Spiel beim Spitzenreiter Weiden.

Die Rosenheimer Eishockeyspieler sind nach der 2:5-Niederlage in Regensburg und dem 8:3-Eisbären-Sieg am Tag danach gegen Lindau nur noch Tabellenvierter. Weil die Regensburger am Freitag ein vermeintlich leichtes Heimspiel gegen Passau haben, muss Rosenheim in Weiden punkten um dann am Sonntag, 18 Uhr, zu Hause gegen die Oberpfälzer vielleicht wieder auf Platz drei zu springen.

Eigene Leistung zählt

Alles Rechenspiele, denn was zählt in immer noch die eigene Leistung auf dem Eis. Und da haben die Rosenheimer zuletzt regelmäßig in einer Phase des Spiels nachgelassen und wurden prompt dafür bestraft. Auch deshalb, weil die Starbulls momentan zu wenig Tore schießen.

Ab sofort lässt Trainer John Sicinski deshalb wieder seine „alten“ Sturmreihen zusammen spielen. Dominik Daxelberger mit Manuel Edfelder und Alexander Höller, Max Brandl mit Brad Snetsinger und Zack Phillips, Curtis Leinweber mit Kevin Slezak, falls er vom Arzt grünes Licht bekommt, und Marc Schmidpeter. In der vierten Reihe sollen Max Hofbauer, Simon Heidenreich und Thomas März stürmen. Im Tor wird in Weiden erneut Andi Mechel stehen.

Ab 18. März zählt es

Für die Starbulls heißt es jetzt in den letzten drei Spielen der Hauptrunde noch einmal alles rauszuhauen, um annähernd die Play-off-Form zu erreichen. Nach dem Dienstag-Heimspiel gegen Memmingen sind zehn Tage Pause ehe es in der ersten Play-off-Runde ab dem 18. März gegen einen Vertreter aus der Oberliga Nord geht. Zur Auswahl stehen je nach Platzierung in der Abschlusstabelle: Crocodiles Hamburg, Herner EV Miners und die Hannover Indians.

Kommentare