Mihota und Dippl sind Bayern-Meister

Robert Dippl vom TSV Wasserburg wurde bayerischer Meister im Kugelstoßen der Männer. Stuffer
+
Robert Dippl vom TSV Wasserburg wurde bayerischer Meister im Kugelstoßen der Männer. Stuffer

Mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen präsentierten sich die regionalen Leichtathleten bei den bayerischen Hallen-Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U18 in Fürth.

Der neue bayerische Meister im Hochsprung der männlichen Jugend U18 kommt vom SB DJK Rosenheim. Der frischgebackene bayerische Rekordhalter Lucas Mihota feierte einen überlegenen Triumph. Mit ausgezeichneten 2,13 Meter verfehlte er diesmal zwar um vier Zentimeter seinen eigenen Bayern-Rekord doch mit dieser Leistung ist er dennoch in Deutschland bei den aktuell besten Athleten. Überlegen war in der Fürther Quelle-Halle sein Sieg, denn der Zweitplatzierte Benedikt von Hardenberg von der LG Landkreis Roth erzielte mit 1,84 Meter stolze 29 Zentimeter weniger als der Rosenheimer.

Der TSV Wasserburg war der erfolgreichste regionale Verein. Im Kugelstoßen der Männer hatte Robert Dippl allen Grund zum feiern. Der Soyener präsentierte sich in einer überragenden Verfassung mit dem 7,26 Kilogramm schweren Wurfgerät. Mit klangvollen 19,19 Meter verbuchte er eine neue persönliche Hallen-Bestleistung und wurde damit neuer bayerischer Meister. Auch mit seinen weiteren drei Finalversuchen von 18,60, 18,48 únd 18,42 Meter hätte er die Goldmedaille klar gewonnen. Auf den zweiten Rang verwies er den bayerischen Sommer-Meister des letzten Jahres Christian Zimmermann vom Kirchheimer SC mit 18,14 Meter.

Mit seiner Leistung rangiert Robert Dippl derzeit an der zweiten Stelle in der aktuellen deutschen Hallen-Bestenliste der Männer. Nur Tobias Dahm vom VfL Sindelfingen war in dieser Saison mit 19,77 Meter bislang besser. Im 60 Meter Hürden-Sprint der Frauen kämpfte sich Johanna Windmaier bereits im Vorlauf auf glänzende 8,91 Sekunden. Damit erreichte sie mühelos das Finale: Dort steigerte sie sich erneut auf beachtliche 8,88 Sekunden und wurde überaus verdient neue bayerische Vize-Meisterin. Lediglich Stephanie Bendrat von der LG Festina Rupertiwinkel war diesmal mit 8,43 Sekunden (1.) schneller.

Undankbare Vierte wurde im Stabhochsprung der weiblichen Jugend U18 Laura Kurzbuch mit 2,95 Meter ebenso wie Daniela Weichselgartner im Stabhochsprung der Frauen mit 3,10 Meter. Im Weitsprung-Finale der Frauen landete die U20-Jugendliche Alisa Böhm auf dem fünften Platz mit 5,39 Meter. An Bronze schrammte sie um 18 Zentimeter vorbei.

Für den TSV Bad Endorf holte Kilian Schlemer den undankbaren vierten Rang im Stabhochsprung der männlichen Jugend U18: Mit 3,40 Meter fehlten ihm 15 Zentimeter zur Bronzemedaille.

Neomi Rentz aus Bad Aibling ging bei diesen Titelkämpfen für den TSV Gräfelfing an den Start im Stabhochsprung der weiblichen Jugend U18: Mit klangvollen 3,40 Meter erzielte sie eine neue persönliche Bestleistung und wurde damit überaus verdient neue bayerische Vize-Meisterin. Beinahe schaffte sie sogar die Sensation, denn ihre Team-Kollegin und letztjährige deutsche Meisterin in dieser Diszipiplin Carolin Bauer (1.) verbuchte exakt die gleiche Leistung – allerdings weniger Fehlversuche. Für die LG Stadtwerke München sicherte sich der Reitmehringer Lukas Koller im Kugelstoßen der Männer den undankbaren vierten Platz mit 15,26 Meter. Für den gleichen Verein wurde der Rosenheimer Markus Kiefl ebenfalls Vierter im 400-Meter-Lauf der Männer mit 51,19 Sekunden. Weitere Ergebnisse:

Männer: Stabhochsprung: 8. Maximilian Kurzbuch (TSV Wasserburg) 4,20; 9. Manuel Riemer (TSV Wasserburg) 4,20;

Frauen: Hochsprung: 8. Isabel Röttger (TSV Wasserburg) 1,54; Weitsprung: 9. Johanna Windmaier (TSV Wasserburg) 5,23;

Weibliche Jugend U18: 4 x 200 Meter: 8. TSV Gräfelfing (mit Neomi Rentz aus Bad Aibling) 1:55,25; Hochsprung: 9. Laura Kurzbuch (TSV Wasserburg) 1,43. stl

Johanna Windmaier vom TSV Wasserburg wurde bayerische Vize-Meisterin über 60 Meter Hürden der Frauen.

Kommentare