Mettenheim tritt in Altötting an

TV Altötting - TuS Mettenheim, Freitag, 19.30 Uhr.

Altötting hat am letzten Wochenende, durch die Niederlage in Neumarkt den Sprung in Richtung vorderes Tabellendrittel vorerst verpasst. Somit sackten sie auf Tabellenplatz acht ab und dies werden die Wallfahrtstädter wieder geradebiegen wollen. Doch ob hierbei die Mettenheimer gerade die richtige Mannschaft sind, ist noch abzuwarten. Die holten aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt und werden nach Altötting mit einem dicken Hals fahren.

Im letzten Heimspiel gegen Unterneukirchen haben sie einen Elfer verschossen und mit zwei Punkten mehr, würden sie hinter Mühldorf auf Platz sechs stehen. Für beide Mannschaften ist es ein richtungsweisendes Spiel, denn am Feiertag muss Mettenheim erneut reisen, zu den Garchingern. Schon deshalb wäre es wichtig, dass sie aus Altötting nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten, ansonsten würde man sich dann im hinteren Drittel der Tabelle „einnisten“.

FC Mühldorf – TSV Neuötting, Samstag, 13 Uhr.Die Kreisstädter konnten am letzten Wochenende das Spitzenspiel in Pleiskirchen für sich entscheiden und mit drei Punkten die Heimreise antreten. Am Samstagnachmittag empfangen sie den Tabellenvorletzten, den TSV Neuötting. Spielertrainer Daniel Kölbl wird alles daransetzen, dass das Spiel in Pleiskirchen nicht zur „Eintagsfliege“ wird.

Denn mit drei weiteren Zählern können sich die Rothosen in dem vorderen Drittel der Tabelle festsetzen. Mittlerweile dürfte die Rotsperre von David Hütter abgelaufen sein, so dass Kölbl wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen kann und die Qual der Wahl hat. Die Kreisstädter können dieses sowie auch noch die nächsten beiden Partien zu Hause austragen und dabei könnten sie einen großen Schritt nach vorne machen. Einen Wunsch hat die Mannschaft und auch das Trainerteam, man würde sich über mehr Zuschauerzuspruch sehr freuen. Die Mannschaft würde sich mächtig ins Zeug legen, dass die Punkte in der Kreisstadt bleiben.

SV Aschau / Inn - SV Oberbergkirchen, Samstag, 15 Uhr. Derbytime am Samstagnachmittag im Aschauer Sportzentrum. Nachdem sich die Veilchen am letzten Wochenende beim Tabellenletzten in Burgkirchen sehr schwergetan haben, müssen sie diesmal gegen den drittletzten der Tabelle antreten. Mit ihren drei Punkten und der gleichzeitigen Niederlage der Pleiskirchener konnten die Aschauer Tabellenplatz zwei erklimmen. Der sollte am Samstagnachmittag vor heimischem Publikum verteidigt und wenn möglich, auch ausgebaut werden. Zwar gingen nach dem Spiel gegen Burgkirchen, auf Aschauer Seite einige Spieler angeschlagen vom Platz, doch Trainer Albert Deißenböck erhofft sich, dass beim Derby wieder alle einsatzfähig sind. Am letzten Spieltag war Oberbergkirchen spielfrei und das Trainergespann Trojovsky / Lanzinger werden die Spieler zu ein paar „Sonderschichten“ eingeladen haben.

Nach einem guten Start in die neue Saison rutschten die Oberbergkirchener fast wöchentlich nach unten und stehen jetzt auf dem drittletzten Platz. Dazu kommt auch noch, dass sie am Feiertag nicht antreten brauchen, denn das Spiel gegen Burgkirchen hatten sie bereits vor Saisonbeginn ausgetragen und 2:0 gewonnen. Schon deshalb sind die Oberbergkirchener in Aschau gehörig unter Zugzwang, zumindest einen Punkt zu holen um sich wieder etwas absetzen zu können. Für beide Mannschaften geht es bei dieser Partie um einiges und schon deshalb dürfen sich die Fans und Zuschauer aufspannende 90 Minuten freuen.

SG Perach / Winhöring - TSV Neumarkt St. Veit, Samstag, 17 Uhr.Spitzenspiel am Samstagnachmittag in Winhöring, denn der Tabellenführer erwartet den Vierten, den TSV Neumarkt. Vor diesem Spieltag sind beide Mannschaften vier Punkte von einander entfernt und bei einem Sieg der Rottstädter könnten diese einen entscheidenden Schritt nach vorne machen. Die SG ist am Feiertag spielfrei und kann somit ins Spielgeschehen nicht eingreifen. Nach dem spielfreien Wochenende hatten die Neumarkter etwas Sand im Getriebe und verließen anschließend zweimal als Verlierer den Platz. Letzte Woche konnten sie wieder durchstarten und holten gegen Altötting drei wichtige Punkte und somit stellten sie den Anschluss zur Spitze wieder her. Jetzt müssen sie am Samstag zeigen, dass dies keine „Eintagsfliege“ war, sondern dass sie sich im oberen Drittel festkrallen möchten. Ein paar Spieler mussten gegen Altötting mit Blessuren den Platz verlassen, trotzdem hofft Trainer Anton Fuchshuber, dass sich alle Spieler wieder einsatzfähig melden. Bei diesem Spiel geben die Neumarkter für sich selbst die Richtung.

Kommentare