Mettenheim fährt ohne Punkte heim

Landkreis – Seit drei Spieltagen verließ Mettenheim ohne einen Dreier den Platz und dies sollte sich in Altötting ändern.

Sie kehrten ohne Punkte nach Hause und stehen derzeit kurz vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Spannung lag über dem Aschauer Sportpark beim Derby gegen Oberbergkirchen. Die Veilchen taten sich schwer, doch die Punkte blieben bei ihnen. Eine Lehrstunde erhielt der Tabellenführer von den Neumarktern und die fuhren mit einem 4:0 Sieg nach Hause. Für die Kreisstädter ging es darum, gegen Neuötting zu gewinnen um den Anschluss zur Spitze nicht aus den Augen zu verlieren. Dies gelang ihnen mit einem klaren Sieg gegen Neuötting.

TV Altötting - TuS Mettenheim 2:1. Wiederum mussten die Mannen von Mettenheims Trainer Uwe Dragosin mit leeren Händen die Heimreise antreten. Zumindest einen Punkt hatte man bei den Wallfahrtstädter eingeplant. In den ersten 20 Minuten gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen und jede Mannschaft konnte sich einige Chancen erspielen, nur der Ball wollte den Weg ins Gehäuse nicht finden. Sascha Seehuber wurde in der 21. Minute mit einem Querpass im Strafraum angespielt und sein Flachschuss lag zur 1:0 Führung im langen Eck. In der Folgezeit waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft und schon deshalb war Altöttings Trainer Thomas Lange mit der Torausbeute nicht zufrieden. Die zweite Hälfte gestalteten die Gäste und kamen stets gefährlich vor das Altöttinger Gehäuse. Aber auch Härte brachten die Gäste ins Spiel, denn für Mettenheim gab es in der Folgezeit acht Gelbe Karten. Nachdem in der 72. Minute Süleyman Cakar im Strafraum gefoult wurde, trat er selbst zum Strafstoß an und verwandelte diesen sicher zum 1:1 Ausgleich. Peter Hecker sah in der 72. Minute den Gelb-Roten Karton und somit schwächten sich die Gäste selbst. Als in der 79. Minute die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, schaltete Aysen Raad am schnellsten und erzielte aus kurzer Distanz den Siegtreffer. Sieben Minuten vor dem Ende sah auch noch Doudou Sarr den Gelb-Roten Karton und somit standen bei Mettenheim nur noch acht Feldspieler auf dem Platz. Am Donnerstag muss Mettenheim in Garching antreten und dort Punkte zu holen wird ziemlich schwierig werden.

SV Aschau/Inn - SV Oberbergkirchen 2:1. Für die Heim elf war es ein hartes Stück Arbeit die drei Punkte einzufahren, obwohl es bereits nach 22 Minuten 2:0 für die Veilchen stand. Für Oberbergkirchen war diese Begegnung ein Schlüsselspiel um nicht weiterhin im Tabellenkeller verbleiben zu müssen. So präsentierten sich auch die Gästespieler die mit übertriebener Härte versuchten der Heimelf den Schneid abzukaufen. Zudem wurde mit zunehmender Spieldauer die gesamte Partie immer zerfahrener und somit gab es kaum noch Torraumszenen. In der 11. Minute konnte sich Jan Vetter, nach einer Einzelleistung durchsetzen und erzielte das 1:0 ins untere Eck. In den folgenden 10 Minuten zückte Schiedsrichter Ladislau Kis allein vier Gelbe Karten gegen die Gäste, die insgesamt achtmal den Gelben Karton sahen. In der 22. Spielminute konnten die Veilchen ihren zweiten Treffer bejubeln. Einen Freistoß aus 18 Metern setzt Thomas Deißenböck an den linken Pfosten, von dort sprang der Ball an den Fuß des zurücklaufenden Thomas Bootz, und von dort ins eigene Gehäuse. In der Folgezeit hatten die Veilchen das Heft in der Hand, ließen aber ihre erspielten Chancen ungenutzt. Zudem ließen sich die Aschauer immer wieder provozieren und handelten sich dafür Verwarnungen ein. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zusehends zerfahrener und die Gäste erspielten sich ab der 60. Minute einige Torchancen, doch die Stürmer hatten ihr Visier noch nicht richtig eingestellt. In der 74. Minute ein Foul von Muhamed Arslanbas rund 35 Meter vor dem eigenen Kasten brachte ihm die Gelb-Rote Karte ein. Die Strafe folgte auf den Fuß, denn Michael Greimel verwertete diesen Freistoß mit einer sehenswerten Granate in den linken oberen Winkel zum 2:1 Endstand. Dadurch bekamen die Gäste Oberwasser und die Veilchen mussten mit neun Feldspielern viel Abwehrarbeit leisten. In der 88. Minute war Torwart Maximilian Hopf bereits geschlagen, doch der Schuss von Manuel Stoiber sprang von der Lattenunterkante ins Feld zurück. In der fünften Minute der Nachspielzeit hätte Jonas Salzeder nach einem Alleingang alles klar machen können, doch er scheiterte mit seinem Schuss an Keeper Kallus.

SG Perach / Winhöring - TSV Neumarkt St. Veit 0:4. Vor diesem Spieltag lautete die Partie, der Tabellenführer empfängt den Vierten. Nach den 90 Minuten lautet das Fazit: Die Rottstädter erteilten der SG eine Lehrstunde. Bei beiden Mannschaften fehlten jeweils die Abwehrchefs. Trainer Anton Fuchshuber, stellte seine Abwehr um und hatte mit seinem Schachzug recht. Das Spiel begann mit deutlichen Vorteilen für die Gäste. Überrascht zeigten sich die Hausherren von der konzentrierten Spielweise der Gäste und der Tabellenführer tat sich schwer, in sein Spiel zu finden. Von Beginn an spielten die Gäste nach vorne und erspielten sich Chancen, die aber noch überhastet vergeben wurden. Nach etwa 15 Minuten sah es so aus, als würde die SG ins Spiel finden und kam auch zu ersten Chancen. Markus Kiefl setzte sich durch, platzierte seinen Heber über Neumarkts Keeper Raul Kovacs knapp neben das Gehäuse. Danach strafften die Gäste die Zügel wieder an und kontrollierten Ball und Gegner. In der 19. Minute hatte der Neumarkter Anhang den Torjubel bereits auf den Lippen, doch der Schuss von Hans Friesen klatschte an den Außenpfosten. Vier Minuten später dann der richtige Torjubel, Philip Akiotu wurde von Andreas Hirschberger angespielt, lies vier Abwehrspieler aussteigen und sein Schuss aus 14 Metern lag zum 0:1 im langen Eck. In der 33. Minute wurde Akiotu nach einem Doppelpass mit Georg Reiter im Strafraum steil angespielt und brachte das Leder zum 0:2 ungehindert im Kasten unter. Sechs Minuten vor der Pause hatte sich in der gegnerischen Hälfte, Akiotu gegen drei Abwehrspieler fast verdribbelt, doch er konnte das Leder noch in den Lauf von Hans Friesen spielen. Der zog aus 20 Meter ab und der Ball schlug neben dem rechten Pfosten zum 0:3 Pausenstand ein. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Hirschberger, nach Zuspiel von Akiotu, das 0:4 auf dem Fuß, doch Keeper Michael Wimmer konnte den Schuss gerade noch parieren. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel machten die Gäste den Deckel endgültig drauf. Nach Zuspiel von Georg Reiter zog Hirschberger das Tempo an, schüttelte seinen Gegenspieler ab und überwand aus spitzem Winkel Ersatzkeeper Lukas Zuleger, der in der Pause für den verletzten Michael Wimmer eingewechselt wurde. Der Heimelf merkte man an, dass sie diesen Rückstand nicht mehr aufholen können, erspielten sich trotzdem Chancen, die aber nicht verwertet wurden. In der 65. Minuten hatte Michael Höckinger, nach Zuspiel von Hirschberger, sogar das 0:5 auf dem Fuß, doch Zuleger konnte seinen Schuss gerade noch zur Ecke lenken. Schiedsrichter Florian Gebert beendete nach 94 Minuten ein packendes, zweikampf- und emotionsreiches Spiel mit einer guten Leistung seinerseits. Die SG Perach/Winhöring gab durch diese Niederlage vorerst die Tabellenführung an die Aschauer Veilchen ab. Der TSV Neumarkt-Sankt Veit kletterte auf den dritten Platz und konnte den Rückstand auf Platz eins bis auf einem Punkt verkürzen.

FC Mühldorf – TSV Neuötting 3:0. Mühldorf brauchte den Sieg um den Anschluss zur Spitzengruppe nicht aus den Augen zu verlieren. In den ersten 45 Minuten taten sich die Kreisstädter schwer, das Abwehrbollwerk, das die Gäste vor ihren Strafraum aufgestellte hatten zu durchbrechen. Spielertrainer Daniel Kölbl muss beim Pausentee die richtigen Worte gefunden haben, denn es stand ein ganz anderer FC auf dem Platz. Schnell wurde über die Außenflanken gespielt und durch präzise Pässe in die Mitte wurden auch die jeweiligen Abnehmer gefunden. Zehn Minuten nach Wiederbeginn, setzte sich auf der rechten Seite Tobias Jahnel gegen zwei Abwehrspieler durch. 14 Meter vor dem Gehäuse zog er ab und sein Schuss schlug halbhoch neben den langen Pfosten ein. Nach dem Treffer lockerten die Gäste ihr Abwehrbollwerk und versuchten nach vorne zu spielen um zumindest den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch nur fünf Minuten später lag das Leder wiederum in ihrem Kasten. Nach einer Ecke stieg Christian Heilmann zehn Meter vor dem Kasten am höchsten und erzielte per Kopfball den zweiten Mühldorfer Treffer. In der 76. Minute machte Thomas Bichlmeier mit dem dritten Treffer den Deckel endgültig drauf. Mit diesem Sieg stehen die Rothosen auf Tabellenplatz vier, nur einen Punkt hinter dem Spitzenduo SV Aschau, SG Perach/Winhöring. tf

Kommentare