Meisterschaft klargemacht

Die Meistermannschaft der SBR-Damen:Torhüterin Sandra Coutandin, Lisa Wachenfeld, Betreuerin Hanni Göpfert, Mareike Menschick, Carolin Klingenstein, Sarah Göpfert, Pia Lengenfelder, Carla Corsi, Valentina Labonte, Xenia Stalla (von links). Karl Göpfert

Rosenheim – Die Rosenheimer Hockeydamen haben am letzten Spieltag die Meisterschaft in der zweiten Regionalliga klargemacht.

Nachdem sich die Rosenheimerinnen bereits am drittletzten Spieltag den Aufstieg in die zweite Liga sichern konnten, ging es in der letzten Partie beim Tabellenzweiten TSV Mannheim II noch um den Meistertitel, den sie sich mit einem 4:0-Erfolg holten.

Obwohl die Rosenheimerinnen etwas ersatzgeschwächt antraten, starteten sie konzentriert und mit einem starken Pressing gut in die Partie. Ihren Anteil daran hatte auch die starke Torhüterin Sandra Coutandin. In der 24. Minute gelang Valentina Labonte der Führungstreffer zum 1:0, was auch der Pausenstand war. In der zweiten Spielhälfte gelang es den SBR-Damen unter der Leitung von Trainer Rainer Brech, die Oberhand zu behalten. Grund dafür waren die ständigen taktischen Umstellungen der Rosenheimerinnen. In der 47. Minute bezwang Labonte erneut die Mannheimer Torhüterin und Sarah Göpfert erhöhte in der Folge noch auf 3:0 aus dem Spiel heraus und 4:0 mittels einer kurzen Ecke. Die demoralisierten Mannheimerinnen konnten dem nichts mehr entgegensetzen und so gewann der SBR souverän mit 4:0. Die SBR-Damen können damit auf eine tolle Saison zurückblicken, in der in nur zwei von zehn Spielen Punkte gelassen wurden.

Zeitgleich stellten auch die zweiten Damen des SBR ihr Können unter Beweis. Sie gewannen ihre Partien mit 7:2 gegen Schwaben Augsburg und 11:2 gegen den SV Ingolstadt souverän.

Die Herrenmannschaft des SBR punktete am letzten Spieltag nicht mehr. Sie traten als Tabellenvierter gegen den Zweiten TV 48 Schwabach an. In der ersten Halbzeit waren die Schwabacher Herren überlegen und nutzten ihre Chancen konsequent, sodass es zur Pause 0:4 hieß. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Rosenheimer heran, verloren aber mit 2:6.

Damit verabschieden sich die Hockeyteams in die Pause. Im März wird man mit der Feldvorbereitung für die neue Saison beginnen. re

Kommentare