25. SPIELTAG SAISON 2015/16 - FUSSBALL_– A-KLASSEN GRUPPE 3 UND 4

Meister wird am letzten Spieltag ausgespielt

Während in der A-Klasse Gruppe 3 mit dem Meister und Aufsteiger SC Rechtmehring sowie den Relegationsteilnehmer um den Aufstieg TuS Kienberg bereits Klarheit herrscht, wird der Meister und der weitere Teilnehmer um einen Aufstiegsplatz in der A-Klasse Gruppe 4, erst am letzten Spieltag feststehen. SV Schonstett - TSV Haag 6:2.

Ampfing und Schwindegg gewannen ihre Heimspiele gegen Taufkirchen und Polling. Sollten beide Vereine ihre letzten Hürden (Ampfing 2 bei Danubius Waldkraiburg und Schwindegg in Zangberg) meistern, wird der Meister Ampfing 2 heißen. Die Schweppermänner können den direkten Vergleich für sich verbuchen. Grünthal 2 braucht dagegen wegen des positiven Direktvergleichs gegen Altenmarkt 2, trotz der erneuten Niederlage gegen Obing, keine Angst mehr um den Klassenerhalt zu haben. Dagegen muss Polling im Vereins-Jubiläumsjahr in das schwere Nervenspiel gegen den Abstieg in die B-Klasse. Dieser Klasse gehört Neumarkt 2 als zweiter Direktabsteiger in der neuen Saison nach der Niederlage gegen Weidenbach wieder an.

A-Klasse Gruppe 3

. Nur noch eine Gelegenheit verbleibt dem TSV Haag um einen zweiten Saisonsieg feiern zu können. Denn auch in Schonstett gab es für die Truppe von Trainer Slobodan Jezildjic nichts zu holen. Die Gastgeber, lange Zeit in der Saison der Titelanwärter Nummer 1, zeigten trotz der fehlenden Perspektive im Aufstiegskampf eine couragierte Vorstellung. Nach dem halben Dutzend Treffer heißt es für die Haager Mannschaft im letzten Spiel beim Aufsteiger Altenmarkt keine weiteren sechs Tore zu fangen. Denn dann wäre die „böse“ Marke von 100 Gegentoren im Saisonverlauf geknackt. Anton Schamberger brachte die Gastgeber in der 11. Minute in Führung. Diese konnte Severin Schweiger in der 26.  Minute noch aus gleichen. Die weiteren Tore durch Benno Maier (29./ 45. Min.) zum 3:1-Pausenstand waren dann aber bereits der Anfang vom Ende für die „Bergkopfler“, deren Niedergang (von der Kreisklasse in die B-Klasse) in dieser Grausamkeit nicht vorherzusehen war. Anton Schaumberger (70.  Min.), Fabio Ostermeier (80.  Min.) und Christoph Obermaier (83.Min.) trafen in den zweiten 45 Minuten für den Tabellendritten. Gheorg Cantea durfte für sein Team in der 85.  Minute zumindest einen zweiten Treffer nachlegen.

FC Grünthal 2 - TV 1909 Obing 1:2.Torchancen ohne Ende für die Mayer/Mandl-Elf, aber am Ende der Begegnung hatten die Gäste die Nase vorne. Dabei begannen die Grünthaler stark. Aber Grabl und Mayer scheiterten an Gästekeeper Andreas Hundseder. Die Gäste rochen Lunte, kamen stärker auf und gingen in der 39.  Minute nach einem Freistoß und Kopfballverlängerung durch ein Abstaubertor von Martin Baumann in Führung. Nach dem Wiederanstoß sahen die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor –  das der Obinger – unterbrochen durch den einen oder anderen sporadischen Konter der Gäste. Aber Josef Mayer, Florian Offenberger, Michael Mittermaier und Robert Wetterstetter scheiterten immer wieder an Torwart Hundseder, an der vielbeinigen Gästeabwehr oder an ihren eigenen Nerven. Als Klaus Oberlechner in der 84.  Minute einen dieser Obinger Konter zur 2:0-Führung nutzte, war die Samstagabendmesse auf dem Unterreiter Sportplatz gelesen. Der Anschlusstreffer per Foulelfmeter (Mayer wurde von den Beinen geholt) durch Stefan Obermayr, änderte am Gästesieg und der dritten Niederlage in Folge nichts mehr.

A-Klasse Gruppe 4

TSV Neumarkt St.-Veit 2 - SV Weidenbach 0:3. Nach nur einem Jahr A-Klassenfußball geht es für die Neumarkter Zweite wieder zurück in die B-Klasse. Trotz einer engagierten Leistung konnte man den Sieg der Weidenbacher nie ernsthaft in Gefahr bringen. Die Gäste, die den sofortigen Wiederaufstieg in der Hinrunde liegen ließen, spielten zielstrebiger und hatten den Mann des Tages in ihren Reihen. Der bereits von mehreren höherklassigen Vereinen umworbene Endurance Ighagbon entschied das Spiel im Alleingang. Weidenbachs Asylbewerber, der zuvor in der schwedischen Zweiten Liga kickte, schockte die Gastgeber bereits in der dritten Minute mit dem Führungstor. Die Neumarkter sahen dabei eine Mitnahme des Balles mittels unerlaubter Handhilfe. Weidenbach, das in der Rückrunde furios aufspielte, beherrschte die Begegnung im Anschluss. Es dauerte aber bis zur 42.Minute, ehe erneut Ighagbon mit einer sehenswerten Einzelleistung auf 2:0 stellte. Die Rottaler nicht nur in der ersten Halbzeit bemüht. Auch nach dem Seitenwechsel kämpfte man unverdrossen, aber wie so oft erfolglos. Michael Höckinger vergab die beste Möglichkeit für einen Treffer. Ein Volleyschuss von Ighagbon ging an die Querlatte, ehe er nach der Ampelkarte für Neumarkts Frank Irsigler in der Schlussminute zum 3:0 einschob.

FC Töging 3 - SC Danubius Waldkraiburg 2:5. Während der Aufsteiger aus Waldkraiburg durch den Sieg am Harter Weg seinen endgültigen Verbleib in der Liga feiern konnte, setzte es für die Töginger Dritte die dritte Niederlage binnen einer Woche. Für die Mannschaft vom Wasserschloss zu verschmerzen, weil der Klassenerhalt bereits vorher gesichert war. Gegen die Danubius Kicker um Spielertrainer Radu Luca wurde man kalt erwischt. Bereits in der ersten Minute hieß es für Keeper Felix Sedlmayr den Ball aus dem Netz zu holen, als Luca zuschlug. In der Folgezeit der ersten Halbzeit bestimmten die Gäste die Begegnung und Sturmführer Walter Koetelveroe durfte über seine Saisontore Nummer 14 und 15 mit seinen Kameraden jubeln. Etwas zu selbstsicher kamen die Waldkraiburger aus der Kabine. Dies nutzten die Gastgeber zuerst durch Maximilian Haider (52.Min.) und anschließend durch Artur Hartung (54.Min.) zum Anschlusstreffer. Einige Zeit war das Spiel offen, ehe Koetelveroe mit seinem dritten Tagestor die Weichen für die Waldkraiburger endgültig auf Sieg stellte. Töging, das am letzten Spieltag nicht mehr im Einsatz ist, konnte nicht mehr kontern und fing sich in der Nachspielzeit sogar noch einen weiteren Treffer durch Fadil Selimovic ein.

TSV Ampfing 2 - TSV Taufkirchen 3:2. Weiter im Titelrennen verbleibt die Zweite der Schweppermänner. Wie in Zangberg war aber auch im Heimspiel im Isenstadion Zittern angesagt, ehe der wichtige Sieg gegen Taufkirchen auf der Habenseite verbucht werden konnte. Dabei begann die Elf von Trainer Uwe Dragosin sehr zielstrebig.

Bereits in der vierten Minute erzielte Yves Deutsch nach Doppelpassspiel mit Eren Akkus aus 18 Metern die Führung. Ein Lattentreffer von Deutsch folgte. Als Artur Adolt von Thomas Tauschhuber von den Beinen geholt wurde, hieß es in der zwölften Minute dann 2:0 für die Gastgeber. Francesco Berardi ließ vom Elfmeterpunkt nichts anbrennen. Alles deutete auf einen gemütlichen Nachmittag hin, ehe nach einem Fehlpass im Spielaufbau sich Gästespieler Andre Vogel ein Herz fasste und aus 20 Metern den Anschlusstreffer erzielte. Fortan fanden die Gastgeber nie mehr richtig ins Spiel. Taufkirchen zeigte ein einfaches aber effektives Spiel. Der Ausgleichstreffer, (52.  Min.) erneut durch Andre Vogel mit einem scharfen 30-Meter- Schlenzer erzielt, hielt die Partie offen. Ampfing mit vielen leichten Fehlern im Spielaufbau und falschen Entscheidungen beim finalen Pass. Dennoch reichte es zum Sieg, weil ein Freistoß (wie ein Strich) von Patrick Keri in der 63.  Minute im Netz von Torwart Stefan Wastlhuber einschlug.

SV Schwindegg - TSV 66 Polling 5:1. Die mit weitem Abstand beste Offensive der A-Klasse Gruppe 4 zeigte auch im letzten Heimspiel der Saison seine Treffsicherheit. Sehr zum Leidwesen der Pollinger Gäste, die durch die Niederlage ein Relegationsspiel um den Klassenerhalt zu bestreiten haben. Die Schwere der Aufgabe war der Elf von Anton Fuchshuber bereits vor dem Anpfiff klar. Durchschnittlich 3,5 Treffer pro Spiel erzielen Torjäger Daniel Blindhuber und Co. Und diesen Trefferschnitt hatte die Elf von Trainer Alexander Beintvogel bereits in der 23. Minute fast erreicht. Fabian Noreiks (18.Min.), Johannes Fischbacher per Foulelfmeter (20.Min.) und Oguzhan Kök hießen die Torschützen auf Seiten der Gastgeber. Die Begegnung damit bereits vorentschieden. Lucas Baumgartner verkürzte zwar in der 31.Minute durch seinen Treffer den Spiel-Zwischenstand. Mehr aber ließ die Zweitbeste Defensive der Liga nicht zu. Die Gastgeber verwalteten in der Folgezeit das Ergebnis. Polling hatte nicht die Klasse um ein ernsthafter Gegner für den Titelanwärter (letztes Spiel in Zangberg) zu sein. Der Primus der Torjäger in der Gruppe, Daniel Blindhuber mit seinem 35.Saisontor (67.Min.) und Christian Kleine (71.Min.) sorgten für die standesgemäße Abrundung des 15.  Saisontor der Schwindegger.

FC Mühldorf 2 - SpVgg Zangberg 1:0. Während es für die Rothosen-Zweite bereits vor dem Anpfiff um nichts mehr ging, waren die Gäste nach zuletzt fünf sieglosen Spielen erst nach dem Schlusspfiff und den bekannt gewordenen Ergebnis aus Schwindegg sorgenfrei. Das Spiel im Altmühldorfer Tal über neunzig Minuten stark umkämpft, aber ohne spielerische Klasse. Die Partie über die gesamte Spielzeit zwar jederzeit offen, jedoch von herzlich wenigen Torchancen geprägt. Beide Defensivreihen hatten ihre Gegner fest im Griff. Die sommerlichen Temperaturen veranlassten die Mannschaften zudem das Gaspedal nicht durchzudrücken, sondern eher den Schongang einzulegen. So musste sich Mühldorfs Keeper Robert Egger nur einmal gewaltig strecken. Auf der Gegenseite hatte auch Daniel Busse wenig Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Dass das Spiel dennoch einen Sieger fand, war in der 85.  Minute Lukas Fischer zu verdanken. Nach einem Konter und feinen Zuspiel von Michael Wimmer behielt er die Nerven und netzte aus 15 Metern zum zwar glücklichen, aber auf Grund von etwas mehr Spielanteilen nicht unverdienten Sieg der Mühldorfer ein.

SG Reichertsheim-Ramsau 2 - VfL Waldkraiburg 2 4:1.In der ersten Halbzeit hatte nur eine Mannschaft den Vorwärtsgang eingelegt und dies waren die Gastgeber. Der Lohn, eine 2:0-Pausenführung, die sogar noch höher hätte ausfallen können. Christoph Unterauer sorgte auf Zuspiel von Georg Empl für die Führung (14.Min.) und zeichnete auch für das 2:0 (17.Min.) nach Hereingabe von Michael Heinrich verantwortlich. Dazwischen visierte Leonhard Holzhammer nur den Pfosten des Waldkraiburger Tores an. In der zweiten Spielhälfte versuchte die VfL-Zweite etwas mehr in die Offensive zu investieren. Chef im Ring blieb aber die Utzinger-Elf. Scheiterte Unterauer (50.Min.) noch an der Latte, war er wenige Minuten später erfolgreicher. Seinen dritten Tagestreffer bereiteten Lukas Buchner und Georg Empl vor. Die Gäste mit so ziemlich den letzten Aufgebot - sogar Andreas Marksteiner wirkte mit und spielte durch - freuten sich über das zwischenzeitliche 3:1 durch einen Kopfballtreffer von Michael Görgner. Eine reelle Chance auf einen Punktgewinn hatten sie aber zu keiner Zeit. Christoph Unterauer rückte mit seinem vierten Tor die Verhältnisse auf dem Ramsauer Sportplatz wieder zurecht. psc

Kommentare