„Meine Naivität von damals ärgert mich“

Nun offiziell: Gegner des Schlechinger Ex-Biathleten Andi Birnbacher gedopt - das sagt er dazu

Verärgerter Blick zurück: Ex-Biathlet Andi Birnbacher, der Leistungen von nachweislich gedopten Konkurrenten oft nicht nachvollziehen konnte.
+
Verärgerter Blick zurück: Ex-Biathlet Andi Birnbacher, der Leistungen von nachweislich gedopten Konkurrenten oft nicht nachvollziehen konnte.
  • Siegi Huber
    vonSiegi Huber
    schließen

Mit deutlichen Worten hat der ehemalige Biathlet Andi Birnbacher auf den Abschlussbericht einer unabhängigen und externen Überprüfungskommission des Weltverbandes IBU reagiert. „Es gab viele Doping-Fälle in dem Athletenfeld wo ich gelaufen bin“, sagt Birnbacher

Schleching – Nach einem Bericht der externen Überprüfungskommission des Weltverbandes IBU soll der ehemalige IBU-Präsident Anders Besseberg und die frühere Generalsekretärin des Verbandes, Nicole Resch russische Machenschaften, auch im Doping gedeckt haben.

Birnbacher: „Ich bin richtig verärgert“

„Ich bin richtig verärgert. Genau in dieser Zeit der Vorkommnisse bin ich Rennen gelaufen und konnte des Öfteren einige Leistungen von Athleten nicht nachvollziehen“, so der Schlechinger Andi Birnbacher. „Ich wünsche deshalb jedem, der diese Korruption toleriert und nur einen Hauch mehr als null Prozent Toleranz gegen Doping besitzt, folgendes zu beachten, was Leistungssport betrifft: Viele Jahre der Entbehrung bis zur absoluten Erschöpfung. Ich denke die Leute wissen überhaupt nicht, was ein Athlet leisten muss, bis er absolute Weltspitze im Ausdauersport ist“, so der 39-Jährige und legt nach: „Im Kampf um ein paar Sekunden geht man ans Limit und in vielen Fällen auch mal drüber. Manchmal kann man dann seine Leistung nicht bringen, weil die Erschöpfung zu groß ist.“

Lesen Sie auch:

„Plötzlich ist jeder ein Experte“

Von gedopten Sportlern überholt

Birnbacher schildert auch die Entbehrungen die ein Weltklassesportler in jungen Jahren aufbringen muss. Da gibt es den Verzicht auf Treffen mit Freunden zu Partys und mit der Familie sowie weitere Einschränkungen, dem Sport wird alles untergeordnet. „Dafür durfte ich in den Rennen erleben, wie nachweislich gedopte Leute einen auf der Strecke überholten, unter Druck setzten und man verzweifelt versucht hat, vor einem Millionenpublikum nicht sein Gesicht zu verlieren“, ärgert sich Birnbacher auch Jahre nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn und spricht zum Beispiel Fehlschüsse am Schießstand an, weil er versucht hatte, sich an gedopten Sportlern läuferisch zu orientieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Ich habe vieles richtig gemacht“

„Mit dem Abstand heute ärgert mich fast meine Naivität damals, die man wahrscheinlich an den Tag legen musste um sich von dem ganzen nicht ablenken zu lassen. Es gab viele Doping-Fälle in dem Athletenfeld wo ich gelaufen bin. Da wurden nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Rennverläufe kaputtgemacht, Das kann wahrscheinlich nur ein Athlet nachvollziehen, der sich mit maximaler Anstrengung auf der Runde bewegt“, schimpft der Sportler weiter.“

Vorwürfe haben sich nochmals erhärtet

Abschließend bittet Birnbacher, der heute als Trainer arbeitet, alle Beteiligten sich in die Athleten hinein zu versetzen und nicht nur auf ihre eigenen Interessen zu achten.

Laut dem Bericht der Untersuchungskommission ERC haben sich die Vorwürfe gegen die früheren Verantwortlichen des Weltverbandes IBU nochmals erhärtet.

Geld, Jagdausflüge und Prostituierte

Ex-Präsident Besseberg soll nach vorliegenden Beweisen konsequent russische Interessen bevorzugt und geschützt haben. Er soll offenbar keine Rücksicht auf ethische Werte genommen haben. Dafür soll er von den Russen mit Bestechungsgeldern, Jagdausflügen und Prostituierten belohnt worden sein. Nicole Resch wird vorgeworfen, vor allem bei der Verfolgung von russischen Dopingsündern nicht konsequent gewesen zu sein. Anders Besseberg war 25 Jahre an der Spitze der IBU und hat 2018 sein Amt ruhen lassen.

Kommentare