INNGAUER SETZEN AUSRUFEZEICHEN

Mehrere Siege und Stockerlplätze: Inngau-Sportler glänzen beim Deutschland-Pokal

Bei den Deutschland-Pokal-Wettbewerben in der Nordischen Kombination in Seefeld belegte Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf die Ränge eins und zwei.
+
Bei den Deutschland-Pokal-Wettbewerben in der Nordischen Kombination in Seefeld belegte Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf die Ränge eins und zwei.

Der Deutschland-Pokal im Spezialspringen sowie in der Nordischen Kombination ist in zwei Wintersportorten ausgetragen worden. Die Jugend 16 und die Juniorinnen waren in Seefeld in Tirol und die Jugend 17 und Herren kamen nach Garmisch-Partenkirchen.

Garmisch-Partenkirchen/Seefeld– Dabei agierten vor allem die Starter des Skiverbandes Inngau mit Nachwuchssportlern aus Oberaudorf und Kiefersfelden sehr erfolgreich.

Pirmin Kaiser knackt die 100-Meter-Marke

In Seefeld wurde auf der 109-Meter-Schanze gesprungen. Pirmin Kaiser vom WSV Oberaudorf siegte am ersten Tag mit Springen auf zweimal 101 Metern. Sein Vereinskamerad Lukas Holzer kam auf Rang 18. Den hervorragenden dritten Platz gab es bei den Juniorinnen für Christina Feicht vom WSV Kiefersfelden. Sie sprang 86,5 und 88 Meter weit Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf startete bei der J16 in der Nordischen Kombination. Nach dem Springen lag er noch auf Rang zwei. Im Lauf über fünf Kilometer holte er den Startrückstand von 2:29 Minuten gegenüber Sprungsieger Mike Wunderlich vom SC Rüdershausen auf und siegte mit 8,2 Sekunden Vorsprung. Am zweiten Tag kam Christina Feicht mit Sprüngen auf auf 90 und 98 Meter auf Rang drei. Pirmin Kaiser sprang zweimal 99,5 Meter und wurde ebenfalls Dritter. Nikolai Holzer, WSV Oberaudorf landete auf dem 19. Platz. In der Nordischen Kombination mussten diesmal in der Loipe 7,5 Kilometer gelaufen werden. Benedikt Gräbert lag nach dem Springen auf Rang zwei und verteidigte diesen auch im Lauf. Diesmal gewann Wunderlich.

Lesen Sie auch: Skispringen: Alle Infos zum Weltcup 2020/21 der Herren

Marinus Kraus siegt mit 144-Meter-Sprung

Auf der Olympia-Schanze in Garmisch-Partenkirchen sprang Lucas Heumann, WSV Oberaudorf, auf Weiten von 104 und 106,5 Metern, was Platz acht bedeutete. Auf Rang zehn kam Mannschaftskamerad Emanuel Schmid, er war 101 und 102,5 Meter gesprungen. In der Herrenklasse sprang der Oberaudorfer Marinus Kraus auf 136 und 134 Meter und belegte Platz zwei. Im zweiten Springen wurde Lucas Heumann nach Sprüngen auf 102,5 und 107 Metern Sechster. Emanuel Schmid setzte seine Sprünge auf 100 und 102,5 Meter, was Platz acht bedeutete. Rang eins gab es diesmal für Marinus Kraus bei den Herren. Er sprang 144 und 132 Meter weit. al

Kommentare