Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ostermünchen muss nach Aschheim reisen

Mehrere Fragezeichen in der Aufstellung

Im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause, gastiert der SV Ostermünchen am Samstag, 15 Uhr in Aschheim. Die Gastgeber rangieren punktgleich mit dem SVO im vorderen Mittelfeld der Tabelle in der Fußball-Bezirksliga Ost, können aber mit ihrer Platzierung nicht ganz zufrieden sein. Zuletzt waren die Aschheimer chancenlos in Kolbermoor und vergeigten mit 0:2. Hauptgrund dürfte der Ausfall, beider Schlüsselspieler, Gianfranco Soave und Leo Cucic gewesen sein. Die zwei Aktivposten im Aschheimer Spiel - Mittelfeldregisseur und Torjäger - sind nach ihren Platzverweisen auch noch gegen den SVO gesperrt.

In Ostermünchen ist man guter Dinge, hat man doch zwei Siege, mit großem Unterhaltungswert für die Zuschauer, einstreichen können. Insgesamt fielen 15 Tore (4:3 gegen Kolbermoor, 5:3 gegen Bischofswiesen) auf dem SVO-Rasen - und beide Male mit gutem Ausgang für das Melnik-Team. Nach Aschheim wird die Mannschaft auch mit einem guten Gefühl reisen, stehen doch zuletzt zwei Siege zu Buche. In Aschheim siegte der SVO letzte Saison dank eines Kopfballtreffers von Mittelfeldkämpfer Benno Stadler mit 3:2, in der Vorrunde münzte man einen 0:2-Rückstand in einen grandiosen 5:2-Erfolg um - wenn das kein gutes Omen für das Melnik-Team darstellt!

Dennoch gibt es etliche Fragezeichen in der Starformation und Coach Burle Melnik wird einige Überlegungen nach dem Abschlusstraining anstellen müssen. So ist die Torhüterfrage noch nicht geklärt: sollte Klaus Kunert noch an seiner Verletzung laborieren (Wirbel/Adduktoren), steht Schogge Maier Gewehr bei Fuß. Nach der roten Karte von Ramus Karaalioglu im letzten Spiel und der Verletzung von Flo Link überlegt der SVO-Coach von Vierer auf Dreierkette umzustellen. Auch ist noch nicht geklärt, ob Stürmer Peter Niedermeier auflaufen kann, der gegen Bischofswiesen schon nach zehn Minuten verletzt raus musste. Für Niedermeier rückt eventuell Neuzugang Alper Kaya in den Kader, der aber noch enormen Trainingsrückstand aufweist. hg

Kommentare