TISCHTENNIS EUROPE TOP-TEN-TURNIER

„Es war mehr möglich“

Mike Hollo aus Kolbermoor erreichte beim Europe Top-Ten-Turnier den sechsten Platz.

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Jugend-Europameisterschaften vor knapp zwei Monaten in Cluj-Napoca hatte Mike Hollo für das Europe Top-Ten-Turnier, die Drei-Tages-Veranstaltung fand im portugiesischen Vila Real statt, einen Platz in der oberen Hälfte des Teilnehmerfeldes anvisiert. Dieses Ziel konnte das große Tischtennis-Talent aus Kolbermoor jedoch nicht erreichen.

Vila Real/Kolbermoor – „Deshalb bin ich auch nicht ganz zufrieden, denn es war mehr möglich“, sagte der 14-Jährige. Vier Siege und fünf Niederlagen bedeuteten am Ende Rang sechs.

Peter Gardos, Honorartrainer des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), betreute den EM-Dritten in Portugal und berichtete von „insgesamt sehr schwankenden Leistungen. Leider hat Mike in einigen Partien Chancen liegen gelassen, sodass ein besseres Abschneiden durchaus möglich war.“ Trotzdem habe der Neuzugang des Regionalligisten TuS Fürstenfeldbruck gezeigt, „dass er mit den Top-Spielern aus Europa mithalten kann“. Allerdings müsse Hollo weiter sehr hart an sich arbeiten. „Das gilt sowohl für den spielerischen, als auch für den mentalen und physischen Bereich.“

Der erste Tag verlief für den deutschen Schülermeister mit Licht und Schatten. Gegen den späteren Zweitplatzierten Ivor Ban (Kroatien) gewann Mike Hollo den ersten Satz mit 11:9 und hatte in den anschließenden Durchgängen zwei und drei gute Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen. Doch dazu kam es nicht, denn Ban besaß die bessere Tagesform und siegte mit 4:1. Anschließend reichte gegen Arnaus Pons ein zwischenzeitlicher 3:2-Satzvorsprung nicht zum ersten Sieg. Stattdessen gewann der Spanier den siebten Abschnitt mit 11:7.

„Nach dieser Niederlage war Mike sehr enttäuscht. Wir haben vor der dritten Partie viel gesprochen“, berichtete Gardos. Mit Erfolg, denn zum ersten Mal überhaupt gewann Hollo gegen den Italiener Andrea Puppo.

Deutlich erfolgreicher verlief der zweite Tag, denn nach den Siegen gegen Simon Belik (Tschechien/4:2) und David Bessa (Portugal/4:0) durfte sich das Eigengewächs des SV DJK Kolbermoor sogar Chancen auf eine Medaille ausrechnen. Doch dazu hätte Hollo gegen Fabio Rakotoarimanana den 11:8-, 11:3- und 5:1-Vorsprung nutzen müssen. „Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Mike die Partie kontrolliert“, erinnert sich Peter Gardos. Doch es reichte nicht zum vierten Sieg, denn der Franzose drehte die Partie noch und siegte mit 4:2. „Ich hätte beim Stand von 7:7 im dritten Satz eine Auszeit nehmen sollen“, ärgerte sich der Coach anschließend.

Mit einer 3:3-Bilanz ging es für Mike Hollo in den Schlusstag, der mit einer 1:4-Niederlage gegen den späteren Sieger Myshaal Sabhi (Frankreich) begann. Anschließend folgte ein überraschend deutlicher 4:0-Sieg gegen Maciej Kubik (Polen), gegen den er bei den Jugend-Europameisterschaften im Team- Wettbewerb noch zweimal verloren hatte. In der neunten und letzten Partie unterlag Hollo dann dem Belgier Adrien Rassenfosse mit 1:4.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel