Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leichtathletik-Titelkämpfe in Erding

Mehr Durchhaltevermögen als die Konkurrenz: Maria Unterholzner ist bayerische Meisterin

Maria Unterholzner aus Mühldorf wurde Meisterin im 5000 Meter Bahngehen.
+
Maria Unterholzner aus Mühldorf wurde Meisterin im 5000 Meter Bahngehen.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die Leichtathleten aus dem Landkreis Mühldorf haben bei den bayerischen Meisterschaften in Erding gleich drei Medaillen ergattert. Dabei gelang es Maria Unterholzner, ihren Titel im Bahngehen über 5000 Meter erfolgreich zu verteidigen.

Erding – Mit einer Gold- und zwei Bronzemedaillen haben die Landkreis-Leichtathleten bei den bayerischen Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend in Erding überzeugt.

Gegnerin musste aufgeben

Auf der 5000-Meter-Strecke im Bahngehen der Frauen ging die Mühldorferin Maria Unterholzner für den TV Altötting an den Start. „Das war wirklich ganz schön heiß und anstrengend bei diesen Temperaturen“, erzählte die erfahrene Athletin, deshalb „beschloss ich nach knapp zwei Kilometern, die Distanz etwas schonender zu bestreiten“. Ihre ärgste und einzige Gegnerin Andrea Maier vom SV Breitenbrunn gab das Rennen nach drei Kilometern auf. Bereits in Führung, war es deshalb für die Landkreis-Athletin damit nur noch ein „Ankommen“ im Ziel, um den Titel zu verteidigen. Mit guten 33:13,27 Minuten wurde Unterholzner schließlich bayerische Meisterin. Damit machte sie sich nur wenige Tage nach ihrem 54. Geburtstag ein schönes sportliches Geschenk.

Ruben Mayer aus Mühldorf überraschte mit Bronze im Stabhochsprung der Männer.

Ruben Mayer überrascht

Im Stabhochsprung der Männer gelang dem Mühldorfer Ruben Mayer eine Überraschung, zumal er sich noch vor wenigen Wochen bei einem Zehnkampf verletzte. „Ich muss schauen, wie es klappt“, pokerte der 26-Jährige noch vor seinem Start. Später lief es rundum perfekt für den vielseitigen Athleten, denn mit 4,50 Metern egalisierte er im Trikot der LG Sempt seinen persönlichen Rekord und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.

Sebastian Witt vom VfL Waldkraiburg gewann Bronze über 800 Meter der U20.

Starker Endspurt von Witt

Der VfL Waldkraiburg hatte zwei seiner aussichtsreichsten Athleten am Start. Auf der 800-Meter-Strecke der männlichen Jugend U20 sicherte sich Sebastian Witt völlig unerwartet die Bronzemedaille. Mit einer klugen Taktik hielt er sich bis 650 Meter noch ein wenig zurück, doch auf den letzten 150 Metern witterte er seine riesige Chance auf eine Medaille und setzte zum Endspurt an. Mit Erfolg: Mit 2:03,28 Minuten steigerte er seinen persönlichen Rekord um 4,36 Sekunden und wurde damit redlich belohnt.

Rochlitz hinterlässt guten Eindruck

Einen sehr starken Eindruck hinterließ auch Jakob Rochlitz : Der Waldkraiburger überstand den 100-Meter-Vorlauf der männliche Jugend U18 und qualifizierte sich als Achter für das Finale. Dort lief es schließlich ausgezeichnet für den vielseitigen Sprinter: Mit 11,17 Sekunden wurde er völlig überraschend Vierter und schraubte seine persönliche Bestzeit gleich um 23 Hundertstelsekunden nach unten. An Bronze schrammte er um viere Hundertstelsekunden vorbei. Mit seiner Leistung unterbot Rochlitz übrigens das DM-Limit von 11,30 Sekunden und qualifizierte sich für seinen ersten Einsatz bei einer nationalen Meisterschaft. Trainerin Cornelia Schimek: „Ich bin wirklich überrascht, dass Jakob so schnell gelaufen ist und freue mich riesig mit ihm.“ Vierter wurde der ehrgeizige Athlet auch auf der 400-Meter-Hürden-Strecke: Mit 59,16 Sekunden kam er diesmal nicht ganz an seine Bestzeit heran. Zu hoch war das Anfangstempo des Waldkraiburgers, der in Erding die DM-Norm von 58,00 Sekunden schaffen wollte.

Borchert im Regensburg-Dress

Die Waldkraiburgerin Laura Borchert ging bei diesen Titelkämpfen aufgrund ihres Medizin-Studiums in der Oberpfalz-Metropole im Trikot des SWC Regensburg an den Start. Über 100 Meter Hürden arbeitete sich die 23-Jährige im Vorlauf auf 15,57 Sekunden und stand damit im Finale. Dort sicherte sie sich den siebten Rang mit 15,39 Sekunden und konnte damit zufrieden sein. Mit ihrer Regensburger 4x100-Meter-Staffel spurtete sie auf den vierten Rang in 51,04 Sekunden.

Weitere Ergebnisse: Frauen: Weitsprung: 14. Laura Borchert (Waldkraiburg/SWC Regensburg) 4,96.

Mehr zum Thema

Kommentare