Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traunsteiner schrammt am Podest vorbei

TVT-Ringer Valentino Prelic verpasst Medaille mit Platz fünf nur knapp

Nach der Bayerischen Meisterschaft erkämpfte sich TVT-Ringer Valentino Prelic (schwarz-rotes Trikot) nun einen fünften Platz bei den Deutschen Meisterschaften im sächsischen Werdau.
+
Nach der Bayerischen Meisterschaft erkämpfte sich TVT-Ringer Valentino Prelic (schwarz-rotes Trikot) nun einen fünften Platz bei den Deutschen Meisterschaften im sächsischen Werdau.

Zwei unterschiedliche Sichtweisen nahmen Valentino Prelic die Chance auf eine Medaille. Während die Traunsteiner einen Schultersieg sahen, kam das Kampfgericht zu einer anderen Entscheidung.

Werdau – Eine mögliche Medaille hat TVT-Nachwuchsringer Valentino Prelic bei der deutschen Kadettenmeisterschaft (Jahrgang 2005 bis 2007) im sächsischen Werdau knapp verpasst, die mit 152 Teilnehmer gut besucht war. Der talentierte Griechisch-Römisch-Ringer fand im ersten Kampf in der Gewichtsklasse bis 92 Kilogramm – neun Teilnehmer traten hier an – nicht so richtig in seinen Stil und musste sich gegen den späteren deutschen Meister aus Südbaden technisch geschlagen geben. Nach einem Punktsieg in der zweiten Runde konnte er in seinem Pool weitermachen. Strittig dann die Entscheidung der Kampfrichter in der dritten Runde, in der sich „Tito“ seinem gegen aus Nordrhein-Westfalen kommenden Kontrahenten nach Punkten geschlagen geben musste.

Bittere Entscheidung der Richter

Auf bayerischer Seite sah man verärgert einen Schultersieg des Traunsteiner Ringers, das Kampfgericht kam zu einer anderen Entscheidung. Damit waren die berechtigten Medaillenträume ausgeträumt, Prelic musste sich im Kampf um den fünften Platz behaupten, den er mit einem mutigen Wurf gegen seinen sächsischen Kontrahenten nach Punkten für sich entscheiden konnte. Mit zwei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfen stand am Ende der fünften Platz zu Buche. „Bronze wäre drin gewesen“ so das Fazit von Nenad Prelic, der seinen Schützling gut auf die Meisterschaft vorbereitet hatte.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Auf der Matte sorgte TVT-Chefcoach Petar Stefanov als einer der Mattenleiter für die richtigen Entscheidungen bei seinen wie gewohnt souverän geleiteten Kämpfen.re